August von Ripperda
August von Ripperda
Stammwappen der Reichsfreiherren v. Ripperda

August Friedrich Wilhelm Philipp Reichsfreiherr von Ripperda zu Ellerburg (* 30. August 1779 in Minden; † 6. Dezember 1863 in Berlin) war Offizier und Landrat des Kreises Düren.

Jugend

August von Ripperda wurde als Sohn von Charlotte (geb. von Gustedt) und des Offiziers Friedrich Wilhelm Christoph Reichsfreiherr von Ripperda zu Ellerburg geboren. Er wurde bis zum 10. Lebensjahr zu Hause auf Schloss Ellerburg unterrichtet.

Karriere

Er schlug die militärische Laufbahn ein und wurde Fahnenjunker im Bielefelder Regiment. Während der Schlacht bei Jena und Auerstedt wurde er gefangengenommen und trat nach Beendigung des Krieges in den Dienst des Königs Jérôme Bonaparte von Westphalen. Nach 1813 trat er wieder in preußische Dienste als Hauptmann eines Bataillons in Ostfriesland. Später wurde er Landrat (1825–1837) des Kreises Düren in der preußischen Rheinprovinz.

Literatur

  • Genealogie über 16 Generationen des Reichsfreiherrlichen Geschlechtes von Ripperda von Udo Reichsfreiherr v. Ripperda (Köningsberg, 1934)
  • Genealogisches Handbuch des Adels – Freiherrliche Häuser

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ripperda — Stammwappen der Reichsfreiherren v. Ripperda Wappen der Freiherren Cosijn v. Ripperda Ripperda ist eine 1057 erstmals genannte Adelsfamilie aus Gro …   Deutsch Wikipedia

  • Hannibal Germanus von Schmertzing — Hannibal Germanus von Schmertzing: zeitgenössischer Stich Hannibal Germanus Freiherr von Schmertzing (* 30. August 1660; † 17. August 1715) auf Ehrenberg, Ehrenhain und Reusa war ein königlich polnischer und kurfürstlich sächsischer Kammerherr,… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Rip — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste deutscher Adelsgeschlechter A–M — Diese Liste umfasst nur Adelsgeschlechter im deutschen Sprachraum (Deutschland, Österreich, Schweiz und teilweise Polen und Italien), die schon in der deutschsprachigen Wikipedia enthalten sind. Ausländische Geschlechter, die nicht in den… …   Deutsch Wikipedia

  • Philipp [1] — Philipp (griech. Philippos, »der die Pferde Liebende, der Ritterliche, Mutige«), männlicher Name, unter dessen Trägern die bemerkenswertesten sind: [Könige von Mazedonien.] 1) P. I., Sohn des Argäos, der dritte König aus dem Hause der Temeniden,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Innhausen und Knyphausen — Stammwappen derer zu Inn und Knyphausen Innhausen und Knyphausen, oftmals nur Knyphausen bzw. Kniphausen, ist der Name eines alten friesischen Häuptlingsgeschlechts. Die Familie, deren Zweige zum Teil bis heute bestehen, gehört zum ostfriesischen …   Deutsch Wikipedia

  • Kreis Düren — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Präsidenten der Ostfriesischen Landschaft — Die Liste der Präsidenten der Ostfriesischen Landschaft, einer Institution, die sich vom ständischen Landtag zum regionalen Kulturparlament Ostfrieslands entwickelt hat, umfasst bis 1749 die Präsidenten des Administratorenkollegiums, des… …   Deutsch Wikipedia

  • Jürgensen — Jürgensen, 1) (auch Jörgensen) Jörgen, dän. Abenteurer, geb. 7. April 1780 in Kopenhagen als Sohn eines Hofuhrmachers, gest. 1845 in Hobarttown (Australien), ging früh zur See und ward 1807 Befehlshaber eines dänischen Kaperschiffes. Im März 1808 …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Kreis Düren (vor 1972) — Der Kreis Düren bis 1972 Der Kreis/Landkreis Düren wurde 1816 aus den ehemaligen französischen Kantonen Düren und Froitzheim sowie Teilen der benachbarten Kantone Eschweiler, Kerpen, Linnich und Monschau gebildet. Er lag im 1972 aufgelösten… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”