Augusta Praetoria
Aosta
Aosta (Italien)
DMS
Aosta
Staat: Italien
Region: Aostatal
Koordinaten: 45° 44′ N, 7° 19′ O45.7333333333337.3166666666667583Koordinaten: 45° 44′ 0″ N, 7° 19′ 0″ O
Höhe: 583 m s.l.m.
Fläche: 21 km²
Einwohner: 34.952 (2008)
Bevölkerungsdichte: 1616 Einw./km²
Postleitzahl: 11100
Vorwahl: 0165
ISTAT-Nummer: 007003
Demonym: Aostani
Schutzpatron: San Grato
Website: Aosta
Aosta

Aosta (französisch Aoste) ist die Hauptstadt der Region Aostatal in den italienischen Alpen. Nahe der Grenze zur Schweiz und zu Frankreich finden sich in den umliegenden Gebirgsmassiven die höchsten Berge Europas wie das Matterhorn (Cervino), der Mont Blanc und der Monte Rosa (Mont Rose). Aosta liegt etwa 583 Meter über dem Meeresspiegel und erstreckt sich auf 21 Quadratkilometern. Die Stadt hat 34.952 Einwohner[1].

Der Ort wird vom Monte Emilius überragt.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Details vom ehemaligen römischen Thea ter
Der römische Augustusbogen

Das Aostatal wurde im Jahr 25 v. Chr. von A. Terentius Varro Murena erobert. Der bisher ansässige Stamm der Salasser wurde mehrheitlich in die Sklaverei verkauft. Die Stadt wurde durch Augustus unter dem Namen Augusta Praetoria aus einem bestehenden Legionslager heraus, dessen Grundriss für die zivile Stadt übernommen wurde, durch Veteranen der kaiserlichen Leibwache, der Prätorianer, gegründet.

Als Sicherung der Route über den Kleinen St. Bernhard (Alpis Graia) wurde die Colonia Augusta Praetoria gegründet. Hier wurden 3'000 Veteranen der Praetorianergarde angesiedelt. Nach der Öffnung des Großen St. Bernhard nahm die Bedeutung des Ortes noch zu.

Die Stadt wurde schachbrettartig angelegt. Sie bestand aus 64 Insulae (Stadtteile) und hatte die Form eines Quadrates. Diese römische Struktur ist noch heute im Stadtbild der Altstadt zu erkennen. Die Stadtmauer hatte auf allen vier Seiten ein Tor. Das Forum belegte die Fläche von acht Insulae, das Amphitheater von zweien. Die anderen Bauten wurden offenbar nicht Insula-übergreifend gebaut. Zusätzlich bestanden ein Theater und Thermen.

Heute ist noch einiges aus der römischen Zeit zu sehen. Insbesondere die im Mittelalter weiterverwendete Stadtmauer ist in großen Teilen noch vorhanden. Einige Türme sind mindestens im Kern römisch. Einer besteht offensichtlich nur aus römischer Substanz. Ein Stadttor, die Porta Praetoria, ist ebenfalls noch erhalten. Davor befindet sich ein Triumphbogen, der Arco d'Augusto (Augustusbogen). Die römische Brücke Pont de Pierre, die früher über einen Fluss führte, der jetzt an anderer Stelle verläuft, stammt ebenfalls aus der Zeit des Augustus. In der Nähe der Stadt liegt eine weitere gut erhaltene Römerbrücke, Pont-Saint-Martin, in der gleichnamigen Ortschaft.

Die Reste des Theaters und des Forums sind ebenfalls zu sehen. Die Reste des Amphitheaters sind wegen noch andauernder Restaurierungsarbeiten nicht zugänglich. Ein Gutshof am Hang oberhalb der Stadt ist konserviert. Im frühen Mittelalter befehdete Pippin der Jüngere die Langobarden in der Gegend. Karl der Große errichtete die Via Francigena durch die Stadt nach Rom.

Berühmte Bewohner

Anselm von Canterbury wurde in Aosta geboren. Der zweitgeborene Sohn des italienischen Königs, Amadeo, 1870-73 König von Spanien, trug den Titel eines Herzogs von Aosta. Auch der Fußballspieler Sergio Pellissier und die Skibergsteiger Gloriana Pellissier, Jean Pellissier, Chiara Raso und Dennis Brunod sind hier geboren.

Sport

  • Am 11. Juni 1992 endete die 18. Etappe des Giro d’Italia in Pila / Aosta. Sieger wurde Udo Bölts.
  • Am 2. Juni 1996 gewann Gianni Bugno die 15. Etappe des Giro d’Italia in Aosta.
  • Vom 21. Juni bis zum 25. Juni 2006 fand in Aosta die Juniorenweltmeisterschaft des Streethockey statt.

Einzelnachweise

  1. ISTAT, Stand: 30.Juni 2008

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • AUGUSTA Praetoria — urbs Italiae, a Salassis inhabitata; praeter Strabonem, Plinium, Dionem, atque Ptolemaeum, qui omues coloniam eam vocant, meminerunt eius etiam Plinii epitomatores duo, Mart. Capellam dico et Solinum, hic l. 6. ille c. 8. Vide Cluver. Ital. Ant.… …   Hofmann J. Lexicon universale

  • Augusta Praetoria — Sp Aostà Ap Aosta itališkai Sp Augustà Pretòrija Ap Augusta Praetoria lotyniškai L Aostos slėnio sr. centras, ŠV Italija …   Pasaulio vietovardžiai. Internetinė duomenų bazė

  • Augusta Praetoria — stor. Aosta …   Sinonimi e Contrari. Terza edizione

  • Augusta Praetoria Salassorum — (modern name, Aosta) is an ancient town in Italy founded by Augustus in about 24 BC on the site of the camp arena of Marcus Terentius Varro settled by 3000 Praetorian guards. The place had been occupied by the Salassi tribe, whose people perished …   Wikipedia

  • Augusta Praetoria Salassorum — est le nom de l antique cité d Italie, aujourd hui Aoste, se trouvant sur le territoire des Salasses. L empereur Auguste conquit définitivement la vallée d Aoste vers 25 ap. J. C.. Vers 24 av. J. C., il installa 3 000 vétérans démobilisés… …   Wikipédia en Français

  • Augusta Praetoria Salassorum — Saltar a navegación, búsqueda Augusta Praetoria Salassorum fue una ciudad de la Galia Cisalpina en el territorio de los salasios, al pie de los Alpes, hoy Aosta. Fue una colonia romana fundada por Augusto después de que Terencio Varro sometiera a …   Wikipedia Español

  • Augusta — can mean:Augusta as a place nameAugusta, a feminine form of the name of the Roman Emperor Augustus, is also part of the original Latin names of many ancient places.In Australia*Augusta, Western Australia *Port Augusta, South Australia *Shire of… …   Wikipedia

  • Augusta — (lateinisch „die Erhabene“) bezeichnet: Augusta (Vorname), weiblicher Vorname Augusta (Titel), Ehrentitel römischer Kaisergattinnen und anderer Frauen der kaiserlichen Familie Augusta (Titularbistum) (254) Augusta, Asteroid des Asteroidengürtels… …   Deutsch Wikipedia

  • Augusta Raurica — is a large Roman archaeological site and an open air museum in Switzerland. Located on the south bank of the Rhine river about 20 km east of Basel near the villages of Augst and Kaiseraugst, it is the oldest known Roman colony on the… …   Wikipedia

  • Augusta — • A titular see of Cilicia in Asia Minor Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006. Augusta     Augusta     † …   Catholic encyclopedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”