Auguste Barbier

Henri-Auguste Barbier (* 28. April 1805 in Paris; † 14. Februar 1882 in Nizza) war ein französischer Satiriker.

Barbier studierte Jura und schloss dieses Studium mit Erfolg ab. Trotz verschiedener Möglichkeiten wirkte Barbier nie als Jurist sondern verlegte sich seit seinem Studium auf die Schriftstellerei. Zusammen mit Alphonse Royer konnte er 1830 mit dem Roman Les mauvais garcons debütieren. In diesem Werk zeichnen die beiden ein opulentes Gemälde der mittelalterlichen Gesellschaft in Frankreich.

Seit seinem Studium politisch interessiert und engagiert, thematisierte Barbier die Ereignisse der Julirevolution in vielen Satiren. In seinem Hauptwerk Iambes et poèmes (EA 1831) geißelte er u. a. den Verfall der Sitten, die um sich greifende Korruption, die schamlose Raffgier der Emporkömmlinge und Opportunisten, welche nach 1830 das Schicksal Frankreichs bestimmten und die sinnlose Vergötterung Napoléon Bonapartes.

Iambes et poèmes wurden 1832 sehr erfolgreich von Lebrecht Günther Förster unter dem Titel: Geißelhiebe für die große Nation übersetzt. Eine Auswahl findet sich auch in Emanuel Geibels Fünf Bücher französischer Lyrik.

Neben seinem Heimatland Frankreich beschäftigte sich Barbier aber auch mit der politischen Situatuion in anderen Ländern: z. B. beschrieb er in Il pianto (1833) den politischen Kampf in Italien und in Laza (1837) brach er eine Lanze für das Schicksal der britischen und irischen Tagelöhner. Mit der Zeit wich aber in seinem Werk die politische Anklage einer gewissen milden Altersweisheit; als Beispiel wäre hier der Titel Satires (1865) zu nennen.

Barbier lebte als freier Schriftsteller in Paris und wurde 1869 als einer der 40 Unsterblichen in die Académie française gewählt. Um 1877 ließ sich Barbier in Nizza nieder und starb dort im Alter von knapp 77 Jahren am 14. Februar 1882.

Werke

  • Iambes et poèmes. 1831
  • Il pianto. 1833
  • Laza. 1837
  • Benvenuto Cellini. Oper in 3 Akten (zusammen mit Léon de Wailly). Musik (1834–38): Hector Berlioz. UA 10. September 1838 Paris (Théâtre de l’Académie Royale de Musique)
  • Chants civils et religieux (Gedichte). 1841
  • Rimes héroïques. 1843
  • Silves, poésies di verses. 1864
  • Satires. 1865
  • Trois passions (Novellen). 1867
  • Souvenirs personnels et silhouettes contemporaines. 1883
  • Poésies posthumes. 1884
  • Érostrate
  • Pot de vin

Weblink

Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text („public domain“) aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890. Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn Du den Artikel so weit überarbeitet oder neu geschrieben hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt und dies mit Quellen belegt ist, wenn der Artikel heutigen sprachlichen Anforderungen genügt und wenn er keine Wertungen enthält, die den Wikipedia-Grundsatz des neutralen Standpunkts verletzen.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Auguste Barbier — Pour les articles homonymes, voir Barbier. Auguste Barbier …   Wikipédia en Français

  • Henri-Auguste Barbier — (* 28. April 1805 in Paris; † 14. Februar 1882 in Nizza) war ein französischer Satiriker. Barbier studierte Jura und schloss dieses Studium mit Erfolg ab. Trotz verschiedener Möglichkeiten wirkte Barbier nie als Jurist, sondern verle …   Deutsch Wikipedia

  • Henri Auguste Barbier — (* 28. April 1805 in Paris; † 14. Februar 1882 in Nizza) war ein französischer Satiriker. Barbier studierte Jura und schloss dieses Studium mit Erfolg ab. Trotz verschiedener Möglichkeiten wirkte Barbier nie als Jurist sondern verlegte sich seit… …   Deutsch Wikipedia

  • Rue Auguste-Barbier — 11e arrt …   Wikipédia en Français

  • Henri Auguste Barbier — (April 29, 1805 mdash; February 13, 1882) was a French dramatist and poet.Born in Paris, France, Barbier was inspired by the July Revolution and poured forth a series of eager, vigorous poems, denouncing the evils of the time. They are spoken of… …   Wikipedia

  • BARBIER (A.) — BARBIER AUGUSTE (1805 1882) Coups d’essai qui étaient vraiment des coups de maître, quelques poèmes inspirés par la révolution de Juillet, publiés à partir d’août 1830 dans La Revue de Paris et d’autres journaux, rendirent soudain célèbre un… …   Encyclopédie Universelle

  • Auguste Brizeux — Julien Pélage Auguste Brizeux, né le 12 septembre 1803 à Lorient (Morbihan) et mort le 3 mai 1858 à Montpellier (Hérault), est un poète romantique breton …   Wikipédia en Français

  • Barbier (Begriffsklärung) — Barbier steht für: Barbier, ein historischer Handwerksberuf Friseur, als obsolete Berufsbezeichnung Der Barbier von Sevilla, ein Schauspiel von Pierre Augustin Caron de Beaumarchais sowie zahlreiche auf diesem Schauspiel basierende Opern Der… …   Deutsch Wikipedia

  • Barbier — is a surname and may refer to:* Antoine Alexandre Barbier (1765 1825), French librarian * Charles Barbier, French creator of night writing * Charles Barbier de Meynard, French historian and orientalist * Edmond Jean François Barbier (1689 1771),… …   Wikipedia

  • Auguste Brizeux — Auguste Julien Pélage Brizeux (* 12. September 1803 in Lorient; † 3. Mai 1858 in Montpellier) war ein französischer Schriftsteller. Bizeux wurde von Abbé Marie Joseph Lenir, einem Freund der Familie, erzogen, der sein vornehmstes Ziel darin sah,… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”