Auguste Götze
Auguste Götze 1898; Foto von Georg Brokesch.

Auguste Götze (auch Goetze, * 24. Februar 1840[1] in Weimar; † 29. April 1908 in Leipzig) war eine deutsche Schauspielerin, Sängerin und Schriftstellerin.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Auguste Götze wurde als Tochter des Sängers und späteren Gesangsprofessors Franz Götze und der Sängerin und Schauspielerin Karoline Götze geb. Müller, in Weimar geboren. Sie erhielt eine sehr gute literarische und musikalische Ausbildung und zeigte schon im Kindesalter eine Begabung fürs Dichten. Im achten Lebensjahr schrieb sie das Theaterstück Esther. In den Jahren 1853 bis 1859 trat sie bereits als Schauspielerin und Sängerin auf, bevor stimmliche Beschwerden sie kurzzeitig auf den Beruf der Schauspielerin beschränkten. Von 1861 bis 1863 trat sie erfolgreich auf Bühnen in Weimar, Hamburg, Würzburg und anderen Städten auf, bevor sie sich wieder auf ihre Karriere als Sängerin konzentrierte und erfolgreiche Konzertreisen durch Deutschland, die Niederlande, England und die Schweiz unternahm. Zu dieser Zeit galt die Altistin als „geniale[...] Interpretin Schumannscher und Liszt'scher Lieder"[2] und wurde vom Großherzog von Sachsen zur Kammersängerin ernannt. Franz Liszt schrieb für Auguste Götze sein Stück Lenore, welches sie zuerst im November 1860 in Jena vortrug.[3]

Im Jahr 1865 zog sie nach Dresden um. Auch hier trat sie als Sängerin auf und wurde 1874 Gesangslehrerin am Dresdner Konservatorium. Ein Jahr später gründete sie dort eine Gesangs- und Opernschule. Gleichzeitig begann sie auch, sich wieder mit dem Theater zu beschäftigen und schrieb 1878 ihr erstes später auch als Oper erfolgreiches Drama Susanne Mountfort. In den nächsten 20 Jahren verfasste sie zahlreiche Dramen, die meist unter dem Pseudonym „A. Weimar" erschienen. Zu ihren literarischen Bewunderern gehörten u.a. Franz von Dingelstedt, Heinrich Laube und Gustav zu Putlitz. Als sie 1889 nach Leipzig umzog, verlagerte sie auch ihre Gesangsschule nach Leipzig, der sie sich neben ihrer literarischen Tätigkeit weiterhin widmete.

Werke

  • Esther, oder die Liebe zum Volke (verfasst 1848)
  • Susanne Mountfort (1878)
  • Magdalena (1879)
  • Nur kein Blaustrumpf (1881)
  • Eine Diplomatin (1882)
  • Eine Heimfahrt (1882)
  • Hohe Liebe (1884)
  • Gräfin Osmon (1884)
  • Die weiße Frau (1884)
  • Wera (Schwank, 1884)
  • Zweimal Christnacht (Dramatisches Märchen, 1885)
  • Schloß Raveneck (1886)
  • Alpenstürme (1886)
  • Vittoria Accoramboni (1890)
  • Im Bann auf Helgoland (1893)
  • Demetrius (1897)

Literatur

  • Heinrich Groß: Deutschlands Dichterinen und Schriftstellerinen. 2. Aufl. Gerold, Wien 1882, S. 141f.
  • Heinrich Groß: Deutsche Dichterinen und Schriftstellerinen in Wort und Bild. Fr. Thiel, Berlin 1885, S. 90-95.
  • Sophie Pataky: Lexikon deutscher Frauen der Feder. Band 1. C. Pataky, Berlin 1898, S. 267-268.
  • Franz Brümmer: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Band 2. Reclam, Leipzig 1913, S. 418.
  • Susanne Kord: Ein Blick hinter die Kulissen. Deutschsprachige Dramatikerinnen im 18. und 19. Jahrhundert. Metzler, Stuttgart 1992, S. 276, ISBN 3476008355.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Auguste Götze. In: Elisabeth Friedrichs: Die deutschsprachigen Schriftstellerinnen des 18. und 19. Jahrhunderts. Ein Lexikon. Metzler, Stuttgart 1981, ISBN 3-476-00456-2, (Repertorien zur deutschen Literaturgeschichte 9), S. 101.
  2. Pataky, S. 267.
  3. Alan Walker: Franz Liszt: The Virtuoso Years, 1811-1847. Cornell University Press, 1987, S. 503.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Götze (Begriffsklärung) — Götze ist ein Wort für Abgott. Götze oder Goetze ist der Familienname folgender Personen: der Adelsfamilie von Goetze in Brandenburg Albrecht Götze (auch Goetze; 1897–1971), deutscher Altorientalist Alfred Götze (Prähistoriker) (auch Goetze;… …   Deutsch Wikipedia

  • Götze (Familienname) — Götze und Goetze ist ein Familienname. Herkunft und Bedeutung Der Name ist eine Variante von Götz bzw. Gottfried. Götze bedeutet folglich „Sohn des Götz“ wobei Götz eine Kurzform von Gottfried ist (vgl. auch Fritz als Kurzform von Friedrich).… …   Deutsch Wikipedia

  • Auguste Peltz — Auguste Peltz, geb. Simon (* 21. Dezember 1824 in Schneeberg im Erzgebirge; † 12. Januar 1900 ebenda) war die Gründerin der Puppenfabrik in Schneeberg. Auguste Peltz (hinten Mitte) mit ihrer Familie um 1895 …   Deutsch Wikipedia

  • Goetze — Götze ist ein Wort für Abgott. Götze oder Goetze ist der Familienname folgender Personen: der Adelsfamilie von Goetze in Brandenburg Albrecht Götze (auch Goetze; 1897–1971), deutscher Altorientalist Alfred Götze (Prähistoriker) (auch Goetze;… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Got — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste deutschsprachiger Schriftsteller/G — Hinweis: Die Umlaute ä, ö, ü werden wie die einfachen Vokale a, o, u eingeordnet, der Buchstabe ß wie ss. Dagegen werden ae, oe, ue unabhängig von der Aussprache immer als zwei Buchstaben behandelt Deutschsprachige Schriftsteller: A B C D E …   Deutsch Wikipedia

  • Liste Weimarer Persönlichkeiten — Hier sind alle Persönlichkeiten Weimars erfasst, deren Leben eng mit der Stadt verbunden ist. Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Moran-Olden — Moran Olden, Fanny, Opernsängerin, geb. 28. Sept. 1855 in Kloppenburg (Oldenburg) als Tochter des Obermedizinalrats Tappehorn, gest. 13. Febr. 1905 in Schöneberg bei Berlin, bildete sich unter Haas in Hannover und Auguste Götze in Dresden und… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Liste berühmter Begräbnisstätten — Inhaltsverzeichnis 1 Ägypten 2 Argentinien 3 Australien 4 Belgien 5 Brasilien 6 Chile 7 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste berühmter Friedhöfe — Inhaltsverzeichnis 1 Ägypten 2 Argentinien 3 Australien 4 Belgien 5 Brasilien 6 Chile 7 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”