Auguste Jonnart

Charles Célestin Auguste Jonnart (* 27. Dezember 1857 in Fléchin, Département Pas-de-Calais; † 30. September 1927 in Paris) war ein französischer Politiker und Diplomat in der Zeit der Dritten Republik.

Jonnart studierte Rechtswissenschaften in Paris und an der École des sciences politiques. Léon Gambetta ernannte ihn 1881 in das Kabinett des Generalgouverneurs von Algerien, Louis Tirman. 1884 kehrte Jonnart nach Frankreich zurück und wurde Direktor für algerische Angelegenheiten im Innenministerium. 1886 wurde er zum Generalrat von Pas-de-Calais für den Kanton Fauquembergues. Bei den Wahlen 1889 zur Abgeordnetenkammer errang er einen Sitz für die Republikaner in Pas-de-Calais, den er bis 1914 beibehalten sollte. Jean Casimir-Périer ernannte ihn im Dezember 1893 zum Minister für öffentliche Arbeiten, am 30. Mai 1894 verließ er die Regierung allerdings wieder.

Nachdem sich Jonnart von einem schweren Autounfall erholt hatte, ernannte ihn Pierre Waldeck-Rousseau im Oktober 1900 zum Generalgouverneur von Algerien. Er behielt den Posten mit einer zweijährigen Unterbrechung bis 1911 inne. Am 22. Januar 1913 ernannte ihn Aristide Briand zum Außenminister; er konnte diesen Posten jedoch nur kurze Zeit bis zur Sturz der Regierung am 23. März 1913 durch den Senat ausüben.

1914 wurde Jonnart in den französischen Senat aufgenommen, in dem er dem Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten vorstand. Während des Ersten Weltkriegs wurde Jonnart als Gesandter der Entente-Mächte mit militärischen Vollmachten nach Griechenland geschickt, um die Abdankung Konstantin I. voranzutreiben. Georges Clemenceau entsandte ihn 1918 erneut als Generalgouverneur nach Algerien, um frische Trippen auszuheben. 1919 verließ er endgültig Algerien und kehrte nach Europa zurück. Als sich Anfang der 1920-er Jahre das Verhältnis der Dritten Republik zur Katholischen Kirche zu entspannen begann, war Jonnart von 1921 bis 1923 seit Abbruch der diplomatischen Beziehungen 1904 der erste französische Botschafter beim Heiligen Stuhl.

Seit 1918 Mitglied der Académie des sciences morales et politiques wurde er am 19. April 1923 nach einer stürmischen Abstimmung auch in die Académie française aufgenommen. Die Action française entwendete nach der Wahl die Stimmzettel und veröffentlichte eine Liste der Mitglieder, die für Jonnart stimmten. Seitdem werden die Wahlzettel unmittelbar nach der Wahl verbrannt.

Weblinks

Literatur

  • Jean Jolly (Hrsg.): Dictionnaire des Parlamentaires Français, Notices Biographiques sur les Ministres, Sénateurs et Dépués Français de 1889 à 1940. Paris 1960.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Charles Célestin Auguste Jonnart — (* 27. Dezember 1857 in Fléchin, Département Pas de Calais; † 30. September 1927 in Paris) war ein französischer Politiker und Diplomat in der Zeit der Dritten Republik. Jonnart studierte Rechtswissenschaften in Paris und an der École des… …   Deutsch Wikipedia

  • Jonnart — Charles Célestin Auguste Jonnart (* 27. Dezember 1857 in Fléchin, Département Pas de Calais; † 30. September 1927 in Paris) war ein französischer Politiker und Diplomat in der Zeit der Dritten Republik. Jonnart studierte Rechtswissenschaften in… …   Deutsch Wikipedia

  • Auguste-Armand De La Force — Auguste de La Force Auguste Armand Ghislain Marie Joseph Nompar de Caumont de La Force, 12e duc de La Force, né à Dieppe le 18 août 1878 et mort à Saint Aubin de Locquenay le 3 octobre 1961, était un historien français. Spécialiste du… …   Wikipédia en Français

  • Auguste-Armand de La Force — Auguste de La Force Auguste Armand Ghislain Marie Joseph Nompar de Caumont de La Force, 12e duc de La Force, né à Dieppe le 18 août 1878 et mort à Saint Aubin de Locquenay le 3 octobre 1961, était un historien français. Spécialiste du… …   Wikipédia en Français

  • Auguste-Armand de la Force — Auguste de La Force Auguste Armand Ghislain Marie Joseph Nompar de Caumont de La Force, 12e duc de La Force, né à Dieppe le 18 août 1878 et mort à Saint Aubin de Locquenay le 3 octobre 1961, était un historien français. Spécialiste du… …   Wikipédia en Français

  • Auguste-armand de la force — Auguste de La Force Auguste Armand Ghislain Marie Joseph Nompar de Caumont de La Force, 12e duc de La Force, né à Dieppe le 18 août 1878 et mort à Saint Aubin de Locquenay le 3 octobre 1961, était un historien français. Spécialiste du… …   Wikipédia en Français

  • Auguste de la Force — Auguste Armand Ghislain Marie Joseph Nompar de Caumont de La Force, 12e duc de La Force, né à Dieppe le 18 août 1878 et mort à Saint Aubin de Locquenay le 3 octobre 1961, était un historien français. Spécialiste du XVIIe siècle, lui même… …   Wikipédia en Français

  • Auguste Burdeau — Mandats Président de la Chambre des députés …   Wikipédia en Français

  • Auguste Mercier — Naissance 8 décembre 1833 Arras Décès 3 mars 1921 (à 87 ans) Paris Origine …   Wikipédia en Français

  • Auguste Lefèvre — Auguste Lefèvre, né à Brest le 20 décembre 1828 et mort à Paris le 6 janvier 1907, vice amiral, aide de camp, et homme politique français. Il fut ministre de la Marine du 3 décembre 1893 au 29 mai 1894 dans …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”