Auguste Mariette
Auguste Mariette
Denkmal in Boulogne-sur-Mer
Stufenpyramide in Sakkara

Auguste Ferdinand François Mariette (teilweise auch Auguste-Édouard Mariette) (* 11. Februar 1821 in Boulogne-sur-Mer; † 18. Januar 1881 in Bulak bei Kairo) war ein französischer Ägyptologe.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Werk

Auguste Mariette war anfänglich Lehrer in seiner Vaterstadt und erhielt 1849 eine Anstellung am Ägyptischen Museum in Paris. Im Oktober 1850 reiste er im Auftrag des Louvre nach Ägypten, um koptische, syrische und äthiopische Manuskripte aufzukaufen. Die Verhandlungen entpuppten sich als zäh und Mariette vertrieb sich die Zeit mit Ausflügen zu historischen Stätten. Bei einer dieser Reisen entdeckte er bei Sakkara einen Sphinx und glaubte das Serapeum, die unterirdische Begräbnisstätte der Apis-Stiere gefunden zu haben. Ohne behördliche Genehmigung begann er zu graben und fand 1851 tatsächlich den Eingang zum Heiligtum. In den folgenden Jahren schmuggelte Mariette rund 7.000 Objekte nach Frankreich. Nach seiner Rückkehr 1854 wurde er zum Zweiten Kurator der ägyptischen Abteilung des Louvre ernannt.

1855 besuchte Mariette auf Einladung Alexander von Humboldts Berlin; dabei begegnete er dem Ägyptologen Heinrich Brugsch, dem Komponisten Franz Liszt, den Malern Eduard Hildebrandt, Christian Gottfried Ehrenberg und Christian Daniel Rauch sowie dem Bankier Alexander Mendelssohn.

Doch bereits 1857 reiste er ein zweites Mal nach Ägypten, um seine Ausgrabungen fortzusetzen. Er öffnete die Gräber dabei ohne Rücksicht auf die Befunde mit Sprengladungen. 1858 wurde er vom Vizekönig Said Pascha zum Direktor des Altertümerdienstes ernannt und war fortan mit der Oberleitung der von der Regierung initiierten Ausgrabungen betraut. 1862 wurde er zum Bey erster Klasse ernannt und 1879 erhielt er den Titel Pascha.

In dieser Stellung setzte sich Mariette nun mit aller Energie dafür ein, dass die Verordnung zum Schutz der Altertümer in Ägypten respektiert wurden. 1859 gründete er zur Aufbewahrung der zahlreichen Fundstücke das spätere Ägyptische Museum in Kairo. Er verhinderte, dass kostbare Juwelen des Grabschatzes der Königin Ahhotep I., welche zur Weltausstellung 1867 in Paris gezeigt wurden, als „Geschenk“ für die französischen Kaiserin Eugénie endeten.

Unter Mariette wurden wichtigste alte Denkmäler zu Tage gefördert; seine bedeutendste Arbeit dieser Art ist die Freilegung der Tempel von Abydos und Edfu. Sein letzter Erfolg war die Öffnung dreier Pyramiden der 6. Dynastie bei Sakkara, die in ihren inneren Grabkammern wichtige Inschriften enthalten.

Mariette starb zehn Jahre nach der Uraufführung von Verdis Oper Aida in Kairo, deren Libretto auf einer Erzählung Mariettes basierte. In seiner Vaterstadt wurde ihm 1882 ein Denkmal errichtet.

Veröffentlichungen

  • 1864: Aperçu de l'histoire d'Égypte: depuis les temps les plus reculés jusqu'à la conquête musulmane, Tome 1-2, Alexandrie (online, digitalisiert von der BNF)
  • 1869-1880: Abydos: Description des fouilles exécutées sur 'emplacement de cette ville. Tome 1, 2 + 3. Catalogue général des monuments d'Abydos découverts pendant les fouilles de cette ville. Paris
  • 1870-1875: Denderah : Description générale du grand temple de cette ville. Tome 1-5. Paris (online, digitalisiert von der BNF)
  • 1889: Les Mastabas de l'Ancien Empire. Fragment du dernier ouvrage de August Edouard Mariette. Publié d'apres le manuscrit de l'auteur par Gaston Maspero. Paris
  • La fiancée du Nil - Vorlage für die Oper Aida von Giuseppe Verdi

Film

  • Troja ist überall: Das Versteck der Pharaonen. Doku-Drama und Dokumentation, 45 Min., Produktion: ZDF Expedition, Erstsendung: 18. November 2007, online-Video

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Auguste Mariette — Saltar a navegación, búsqueda Busto de Mariette en el Departamento de Antigüedades egipcias del museo del Louvre Françoise Auguste Ferdinand Mariette (1821 1881) fue un egiptólogo francés nacido el 11 de febrero de 1821 en Boulogne sur Mer …   Wikipedia Español

  • Auguste Mariette — Auguste Édouard Mariette Statue de Mariette à Boulogne sur Mer Auguste Édouard Mariette est un égyptologue français né en 1821 à Boulogne sur Mer et mort en 1881 au Caire (Égypte). Biog …   Wikipédia en Français

  • Auguste Mariette — The French scholar and archaeologist François Auguste Ferdinand Mariette (February 11, 1821 ndash; January 19, 1881) was the foremost Egyptologist of his generation, and the founder of the Egyptian Museum in Cairo.LifeEarly careerBorn at Boulogne …   Wikipedia

  • Square Auguste-Mariette-Pacha — La statue de Ronsard dans le square Le square Auguste Mariette Pacha est un square du 5e arrondissement de Paris situé sur la partie droite de la place Marcelin Berthelot devant le Collège de France. Il doit son nom à l égyptologue Auguste… …   Wikipédia en Français

  • Auguste-Édouard Mariette — Auguste Mariette Denkmal in Boulogne sur Mer Stufenpyramide in Sakkara Auguste Ferdinand François Mariette (teilweise auch Auguste Édouard Mariette) (* 11. Februar 1821 in …   Deutsch Wikipedia

  • Auguste Edouard Mariette — Auguste Mariette Denkmal in Boulogne sur Mer Stufenpyramide in Sakkara Auguste Ferdinand François Mariette (teilweise auch Auguste Édouard Mariette) (* 11. Februar 1821 in …   Deutsch Wikipedia

  • Auguste Édouard Mariette — Auguste Mariette Denkmal in Boulogne sur Mer Stufenpyramide in Sakkara Auguste Ferdinand François Mariette (teilweise auch Auguste Édouard Mariette) (* 11. Februar 1821 in …   Deutsch Wikipedia

  • Auguste Ferdinand François Mariette — Auguste Mariette Denkmal in Boulogne sur Mer …   Deutsch Wikipedia

  • Auguste Salzmann — Saltar a navegación, búsqueda Puerta de Damasco, Jerusalén, fotografía de Auguste Salzmann (1854). Auguste Salzmann (Ribeauvillé, Alsacia …   Wikipedia Español

  • Mariette — may signify Auguste Mariette (1821 1881), pioneering Egyptologist. Pierre Jean Mariette (1694 1774), connoisseur and chronicler of artistic life in Paris This disambiguation page lists articles associated with the same title. If an …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”