Auguste de Montferrand
Montferrands Standbild für Nikolaus I. ist eine der wenigen Reiterstatuen der Welt, die allein durch zwei Stützpunkte getragen wird.

Henri Louis Auguste Ricard de Montferrand, eigentlich Henri Louis Auguste Ricard (russisch Анри́ Луи́ Огю́ст Рика́р де Монферра́н); * 23. Januar 1786 in Paris; † 28. Juni 1858 in Sankt Petersburg), war ein französischer neoklassizistischer Architekt, der in Sankt Petersburg und anderen Städten Russlands wirkte. Da er den Großteil seiner Schaffenszeit und mehr als die Lebenshälfte (42 Jahre) in Russland verbrachte, wird er auch als russischer Architekt französischer Herkunft bezeichnet.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Henri Louis Auguste Ricard war der Sohn von Benoît Ricard (1747–1788) aus Clermont-Ferrand (Puy-de-Dôme) und Marie Françoise Louise Fistion (1755–1823). Er wuchs im Stadtviertel Chaillot des 16. Arrondissements auf. Es ist nur wenig über ihn während seiner Lebenszeit in Frankreich bekannt. Er fügte bereits als junger Mann den Zusatz „de Montferrand“ an seinen Namen – zur Erinnerung und Wertschätzung der Herkunftsstadt Montferrand (seit 1731 mit Clairmont zu Clermont-Ferrand zusammengeschlossen) seines Vaters und seiner Ahnen. Auguste Ricard de Montferrand studierte mit 20 Jahren Architektur bei Charles Percier an der „Fachschule für Architektur“ („L’École spéciale d’Architecture“) in Paris. Nach deren Abschluss ging er zur Armee Napoleons und gelangte so nach Russland. 1814 präsentierte er bereits Zar Alexander I. Entwürfe seiner Werke (Bibliothek, Sakralbauten, Reiterstandbilder etc.), woraufhin der Zar ihn für unbegrenzte Zeit nach Russland einlud. Im Jahr 1816 zog er nach St. Petersburg um und ließ sich dort für immer nieder. Hier gewann er einen Wettbewerb zum Entwurf der Isaakskathedrale, deren goldene Kuppel heutzutage die Silhouette von Sankt Petersburg dominiert. Er beaufsichtigte das Bauprojekt von 1818 bis 1858, als die größte orthodoxe Kirche der Welt schließlich vollendet wurde.

Zu weiteren Werken zählen die Innen- und Fassadengestaltung der Heiland-Transfigurationskathedrale in Nischni Nowgorod, Grabdenkmäler, verschiedene Prachtbauten in St. Petersburg, die teilweise nicht mehr existieren. Außerdem entwarf Montferrand zwei Meisterstücke der Ingenieurskunst, das Reiterstandbild Nikolaus’ I. unmittelbar vor der Kathedrale sowie die Alexandersäule auf dem Palastplatz. 1836 ehelichte er Véronique Piq und ließ am Mojkakai 86 sein Stadthaus nach eigenen Plänen errichten.

Ricard de Montferrand starb 1858 an den Folgen einer schweren Rheumakrise nach einer Lungenentzündung. Seinem Wunsch, in seinem Meisterwerk, der orthodoxen Sankt-Isaakskathedrale, beigesetzt zu werden, konnte, da er Katholik war, nicht entsprochen werden. Als Würdigung an ihn, ihren Erbauer, bewegte sich der Trauerzug dreimal von der St. Katharinenkirche, in der die Trauerfeierlichkeiten abgehalten wurde, zu seinem Meisterwerk, der Kathedrale. Am 9. November seines Todesjahres wurde sein Leichnam nach Überführung in seine Geburtsstadt Paris auf dem Friedhof Montmartre beigesetzt.

Werke (Auswahl)

Montferrands Konterfei auf einem Briefumschlag der UdSSR
  • Gymnasium „Richelieu“ in Odessa, 1817
  • Lobanowa-Rostowskaja-Gebäude, St. Petersburg, 1817–1821
  • Industriekomplex der Messe von Nischni-Nowgorod, 1817–1822
  • Manege, Moskau, 1817–1825
  • Kotschubei Gebäude, St. Petersburg, 1818
  • Sankt-Isaakskathedrale, St. Petersburg, 1818–1858
  • Katherinenhof, Landschaftsgestaltung und Parkpavillons, St. Petersburg, 1821–23 (zerstört)
  • Winterpalast, Restauration der Wandbilder, St. Petersburg, 1827–1828
  • Ekaterinow Vokzal (Vauxhall) Pavillon, Park Pawlowsk, St. Petersburg, 1823
  • Grab seiner Mutter Louise Fistion, Friedhof Montmartre, Paris, 1823
  • Grab des Architekten und Generals Agustín de Betancourt, Friedhof Smolenskoje, St. Petersburg, 1824
  • Alexandersäule Zar Alexanders I., St. Petersburg, 1832–1836
  • Reiterstandbild Zar Nikolaus' I., St. Petersburg, 1856–1858

Literatur

  • Britta Wollenweber, Peter Franke (Hrsg.), Wladimir Schalimow (Übers.): St. Petersburg. Kulturhauptstadt Russlands. Wostok, Berlin 2000, ISBN 3-932916-09-3
  • Yves Gauthier, Wojtek Buss, Eliane Hagedorn (Übers.): Sankt Petersburg. Flammarion, Paris 2003, Prestel, München 2004, ISBN 2-08-021014-9
  • Валерий Константинович Шуйский: Огюст де Монферран. История жизни и творчества. Центрполиграф, Москва 2005 (Valeri Konstantinowitsch Schuiski: „Auguste de Montferrand. Lebensgeschichte und Werk“. Zentrpoligraf, Moskau 2005), ISBN 5-9524-1749-3

Weblinks

 Commons: Auguste de Montferrand – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Auguste de Montferrand — Auguste Ricard de Montferrand Le Cathédrale de Transfiguration, dans Nijni Novgorod (1822) Auguste Ricard de Montferrand (né à Paris le 23 janvier 1786, dans la paroisse de Chaillot, 16e arrondissement, et mort en 1858 à Saint Pétersbourg) était… …   Wikipédia en Français

  • Auguste de Montferrand — Infobox Architect caption= name=Auguste de Montferrand nationality=French birth date=January 23, 1786 birth place=Chaillot death date=July 10, 1858 death place=Saint Petersburg practice name= significant buildings=Saint Isaac s Cathedral… …   Wikipedia

  • Auguste Ricard de Montferrand — La cathédrale de la Transfiguration, à Nijni Novgorod (1822) Auguste Ricard de Montferrand (né à Paris le 23 janvier 1786, dans la paroisse de Chaillot, 16e arrondissement, et mort en 1858 à Saint Pétersbourg) était un architecte français …   Wikipédia en Français

  • Montferrand — ist der Familienname folgender Personen: Auguste de Montferrand (1786 1858), französischer Architekt Bernard de Montferrand, ehem. Botschafter Frankreichs in Deutschland Montferrand ist der Name folgender Orte und Kantone: Montferrand (Aude),… …   Deutsch Wikipedia

  • Montferrand (quartier) — Pour les articles homonymes, voir Montferrand. Édit d union des villes de Clermont et de Montferrand Montferrand est un quartier de la ville actuelle de Clermont Ferrand. Il s agit d une ancienne ville d Auvergne, rivale pendant plusieurs siècles …   Wikipédia en Français

  • Montferrand — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Pour les articles homonymes, voir Château de Montferrand. Lieux Montferrand, commune française dans le département de l Aude Montferrand, ancienne …   Wikipédia en Français

  • Montferrand —   [mɔ̃fɛ rã], Auguste Ricard de, russisch Awgust Awgustowitsch Monferrạn, französischer Architekt, * Paris 24. 1. 1786, ✝ Sankt Petersburg 11. 7. 1858; Vertreter des Spätklassizismus, seit 1816 in Sankt Petersburg: Isaak Kathedrale (Entwürfe… …   Universal-Lexikon

  • Auguste Pichenet — Langelot Langelot est une série de romans d espionnage pour la jeunesse racontant les aventures du héros éponyme, un jeune agent secret. Parue de 1965 à 1986 dans la Bibliothèque verte, elle est l œuvre de Vladimir Volkoff, sous le pseudonyme de… …   Wikipédia en Français

  • Agustín de Betancourt — Infobox Architect caption=Augustin de Betancourt, 1810s portrait in Russian attire name=Agustín de Betancourt y Molina nationality=Spain birth date=February 1, 1758 birth place=Puerto de la Cruz death date=July 14, 1824 death place=Saint… …   Wikipedia

  • Columna de Alejandro — Este artículo o sección necesita referencias que aparezcan en una publicación acreditada, como revistas especializadas, monografías, prensa diaria o páginas de Internet fidedignas. Puedes añadirlas así o avisar a …   Wikipedia Español

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”