Augustin Diamacoune Senghor

Pater Augustin Diamacoune Senghor (* 4. April 1928 in Senghalène, Casamance, Senegal; † 13. Januar 2007 in Paris) war ein senegalesischer Priester und Politiker.

Pater Senghor (nicht verwandt mit dem ehemaligen Präsidenten Léopold Sédar Senghor) war ein charismatischer, römisch-katholischer Priester und eine führende Figur in der Unabhängigkeitsbewegung der Region Casamance von Senegal (siehe Casamance-Konflikt). 1956 als Priester ordiniert, war er von 1972 bis 1975 Direktor des Séminaire Saint-Louis de Ziguinchor im senegalesischen Saint-Louis.

1982 war er einer der Gründer der größten Rebellenbewegung der Casamance, des Mouvement des forces démocratiques de la Casamance (MFDC). Von 1982 bis 1987 und 1990 bis 1991 verbrachte er aufgrund seiner politischen Betätigung in senegalesischen Gefängnissen.

Ab 1995 stand Senghor unter Hausarrest und begann 1996 die Aufnahme von Verhandlungen mit der Regierung. 2004 unterzeichnete er ein Friedensabkommen mit Abdoulaye Wade dem Präsidenten des Senegal. Verschiedene Fraktionen der MFDC weigerten sich allerdings, an dem Friedensabkommen teilzunehmen und führten den Kampf fort. Diese Meinungsverschiedenheit hat die Unabhängigkeitsbewegung der Casamance tief gespalten. 2006 nahmen die Gewalttätigkeiten wieder zu. Im Dezember 2006 wurde der Präsident des Rates der Region Ziguinchor, wie die Region Casamance heute offiziell heißt, ermordet, wofür die Regierung die Rebellen der Casamance verantwortlich machte.

Analysten glauben, dass der Tod Pater Senghors im Januar 2007 im Pariser Militärhospital Val-de-Grâce eine friedliche Lösung des Konflikts um die Casamance erschwert hat, da die senegalesische Regierung einen neuen Führer der Gegenseite finden muss, mit dem sie an Senghors Stelle verhandeln kann. Dies wird dadurch erschwert, dass sich die separatistische Bewegung seit dem Friedensabkommen von 2004 zersplittert hat.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Augustin Diamacoune Senghor — Father Augustin Diamacoune Senghor (4 April 1928 at Senghalène, Casamance, Senegal – 13 January 2007 at Val de Grâce Military Hospital, Paris, France). Father Senghor was a charismatic Roman Catholic priest and a leading figure in the Casamance… …   Wikipedia

  • Augustin Diamacoune Senghor — Pour les articles homonymes, voir Senghor. L abbé Augustin Diamacoune Senghor était un dirigeant indépendantiste de la Casamance, né le 4 avril 1928 à Senghalène, à 40 km à l ouest de Ziguinchor (Sénégal) et décédé à l hôpital militaire du Val de …   Wikipédia en Français

  • Diamacoune Senghor — Augustin Diamacoune Senghor Pour les articles homonymes, voir Senghor. L abbé Augustin Diamacoune Senghor était un dirigeant indépendantiste de la Casamance, né le 4 avril 1928 à Senghalène, à 40 km à l ouest de Ziguinchor (Sénégal) et décédé à l …   Wikipédia en Français

  • Diamacoune Senghor — Pater Augustin Diamacoune Senghor (* 4. April 1928 in Senghalène, Casamance, Senegal; † 13. Januar 2007 in Paris) war ein senegalesischer Priester und Politiker. Pater Senghor (nicht verwandt mit dem ehemaligen Präsidenten Léopold Sédar Senghor)… …   Deutsch Wikipedia

  • Senghor — ist der Familienname folgender Personen: André Senghor (* 1986), senegalesischer Fußballspieler Augustin Diamacoune Senghor (1928–2007), Priester und charismatischer Führer der Unabhängigkeitsbewegung der Casamance; Blaise Senghor (1932–1976),… …   Deutsch Wikipedia

  • Senghor — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Lamine Senghor (1889 1927), était homme politique sénégalais ; Léopold Sédar Senghor (1906 2001) était un poète, écrivain et homme politique… …   Wikipédia en Français

  • Senegal — /sen i gawl , gahl /, n. 1. a republic in W Africa: independent member of the French Community; formerly part of French West Africa. 9,403,546; 76,084 sq. mi. (197,057 sq. km). Cap.: Dakar. 2. a river in W Africa, flowing NW from E Mali to the… …   Universalium

  • MFDC — Flagge der MFDC Die Mouvement des forces démocratiques de la Casamance (kurz MFDC; frz. „Bewegung der demokratischen Kräfte der Casamance“) ist eine politische Gruppe, die sich nach eigenem Verständnis für die Rechte der Bewohner der Region… …   Deutsch Wikipedia

  • Mouvement des Forces Démocratiques de la Casamance — Flagge der MFDC Die Mouvement des forces démocratiques de la Casamance (kurz MFDC; frz. „Bewegung der demokratischen Kräfte der Casamance“) ist eine politische Gruppe, die sich nach eigenem Verständnis für die Rechte der Bewohner der Region… …   Deutsch Wikipedia

  • Movement of Democratic Forces of Casamance — Flagge der MFDC Die Mouvement des forces démocratiques de la Casamance (kurz MFDC; frz. „Bewegung der demokratischen Kräfte der Casamance“) ist eine politische Gruppe, die sich nach eigenem Verständnis für die Rechte der Bewohner der Region… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”