Augustin Leyser
Augustin Reichsfreiherr von Leyser

Augustin Reichsfreiherr von Leyser, auch Leiser, Leysser und Lysser (* 18. Oktober 1683 in Wittenberg; † 4. Mai 1752 ebenda) war ein bedeutender Jurist des usus modernus und Erbherr auf Schloss Nudersdorf.

Leben

Augustin Leyser wurde als Sohn des Professors der Rechte Wilhelm Leyser II. und seiner Ehefrau Christina (1652–1711) geboren. Bereits im Alter von sechs Jahren verlor er seinen Vater, so dass der Kanzler Johann Ernst von Schönleben seine Erziehung lenkte. Dieser schickte ihn auf die Klosterschule in Berge bei Magdeburg und 1667 auf das Gymnasium in Gotha. 1699 kehrte er nach Wittenberg zurück, um sich am 8. September 1699 an der juristischen Fakultät der Wittenberger Universität einzuschreiben. 1704 wechselte er an die Universität Halle und unternahm Studienreisen nach Holland, Italien, England, Köln, Wetzlar und Wien. Durch die vielfältigen Erfahrungen geprägt, kehrte er nach Wittenberg zurück, disputierte mit „De Logomachiis lurisperitorum“, worauf er am 20. Januar 1707 sein juristisches Lizentiat erwarb und zum Professor der Rechte sowie 1708 zum Beisitzer der Juristenfakultät und 1709 schließlich zum Doktor beider Rechte ernannt wurde. Neben seinen Vorlesungen betrieb er Studien zur Anfertigung von Dissertationen und rechtlichen Abhandlungen.

Im Jahre 1712 erhielt er eine Professur an der Universität Helmstedt, wo er zwischenzeitlich auch einmal als Rektor der Universität fungierte. 1717 wurde er Hofgerichtsassesor in Wolfenbüttel und 1721 Hofrat in Braunschweig, wo er 1720 als Protektor amtierte.

Aufgrund rechtlicher Streitigkeiten nahm er 1729 den Ruf an die Wittenberger Universität an. In Wittenberg wurde Direktor des geistlichen Konsistoriums, erster Beisitzer am Hofgericht, bekam einen Schöffenstuhl am Hof und wurde dadurch schließlich noch zum Hofrat befördert. Leyser gelang es anhand seines Lehrprogramms, seine Studenten in nur 18 Monaten auf ihre Prüfungen vorzubereiten. In dieser Zeit unterrichtete er in 18 Wochenstunden sowie drei Stunden praktische Übungen unter Nutzung vorhandener Lehrbücher alle Bereiche des Rechts.

Den literarischen Niederschlag der Tätigkeit als Rechtslehrer, Richter und Gutachter bildete eine 1713 begonnene und erst 1748 beendete Sammlung von mehr als 700 kleineren Arbeiten, die Leyser nach und nach planmäßig in der Ordnung der Digesten unter dem Titel Meditationes ad Pandectas in elf Bänden publiziert hat. Dabei handelte es sich um von Leyser selbst ausgearbeitete und von seinen Schülern verteidigte Dissertationen und Disputationen, in denen insgesamt mehrere Tausend Sprüche und Urteile der Gerichte und Spruchfakultäten, deren Mitglied Leyser war, auszugsweise wiedergegeben und erläutert werden. Leyser hatte die Entwicklung des Privatrechts erheblich beeinflusst ebenso wie auch im Strafrecht. Obwohl seine Werke inzwischen von untergeordneter Bedeutung sind, lassen sich Rechtsanschauungen Leysers zu Anfang des 18. Jahrhunderts in heutige Rechtsanschauungen und modernsten Gesetzen wieder finden.

Sein Ansehen war groß genug, dass er sein Adelsdiplom 1739 erneuern und kurz vor seinem Tode 1751 noch erweitern lässt. Professor Augustin von Leyser starb am 4. Mai 1752. Mit ihm endet die Blütezeit der Spruchtätigkeit der juristischen Fakultät der Leucorea, die damals in Deutschland führend in der Gutachtertätigkeit für Gerichte gewesen ist.

Über seine familiären Verhältnisse ist bekannt, dass Leyser sich 1720 mit der Tochter seines Vetters Friedrich Wilhelm Leyser, einer Dorothea Elenore Leyser verehelichte. Aus dieser Verbindung stammten zwei Söhne, die beide, Wilhelm, 1750 als königlich sächsischer Leutnant und Augustin, 1743 als Student, noch vor ihrem Vater verstarben.

Er wurde am 9. Mai 1752 bei Schloss Nudersdorf begraben, welches er 1738 erworben hatte. Wegen des frühen Todes seiner Söhne wurde sein Schloss an den braunschweig-lüneburgischen Oberappellationsrat Friedrich Wilhelm von Leyser († 1766), ein Sohn von Polykarp Leyser III. und Bruder von Polykarp Leyser IV., vererbt.

Literatur

Weblinks

 Commons: Augustin Leyser – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Leyser — / von Leyser (Variationen: Lyser, Leysser, Laiser, Laisser) ist der Name einer alten und in Einzellinien geadelten deutsch österreichischen Gelehrtenfamilie, deren Ursprünge im 13. Jahrhundert liegen und die viele herausragende Persönlichkeiten… …   Deutsch Wikipedia

  • Augustin Cranach — Augustin Cranach: Die Auferstehung Christi (Seydlitz Epitaph); 1582; Wittenberg, Stadtkirche …   Deutsch Wikipedia

  • Augustin Strauch — (* 25. Oktober 1612 in Delitzsch; † 18. Mai 1674 in Regensburg) war ein deutscher Rechtswissenschaftler und sächsischer Diplomat. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Genealogie 3 Werkauswahl …   Deutsch Wikipedia

  • Leyser — Leyser, 1) Polycarp von L., geb. 18. März 1552 in Winnenden, studirte seit 1566 in Tübingen Theologie, wurde 1573 Pfarrer zu Gellersdorf im Niederösterreichischen, 1577 Pfarrer u. Professor der Theologie in Wittenberg, 1586 Vicesuperintendent in… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Leyser — Leyser, Augustin von, geb. 1683 zu Wittenberg, gest. daselbst 1752, berühmter Rechtslehrer, dessen Hauptwerk »Meditationes ad Pandectas« (11 Bde., 1718 bis 1747) bis auf die neueste Zeit in großem Ansehen stand …   Herders Conversations-Lexikon

  • Polycarp Leyser — Leyser / von Leyser (Variationen: Lyser, Leysser, Laiser, Laisser) ist der Name einer alten und in Einzellinien geadelten deutsch österreichischen Gelehrtenfamilie, deren Ursprünge im 13. Jahrhundert liegen und die viele herausragende… …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm Leyser II. — Wilhelm Leyser II. (* 24. August 1628 in Wittenberg; † 2. Mai 1689 ebenda) war ein deutscher Jurist und Rechtswissenschaftler. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Wirken 3 Familie …   Deutsch Wikipedia

  • Polycarp Leyser der Ältere — Polykarp Leyser d. Ä. 1602 Polykarp (von) Leyser der Ältere, (* 18. März 1552 in Winnenden; † 22. Februar 1610 in Dresden) war ein lutherischer Theologe, Superintendent von Braunschweig, Generalsuperintendent des sächsischen Kurkreises, Profe …   Deutsch Wikipedia

  • Polykarp Leyser der Ältere — Polykarp Leyser d. Ä. 1602 Polykarp (von) Leyser der Ältere, (* 18. März 1552 in Winnenden; † 22. Februar 1610 in Dresden; auch Polykarp Leyser I.) war ein lutherischer Theologe, Superintendent von Braunschweig, Generalsuperintendent des …   Deutsch Wikipedia

  • Polykarp Leyser I. — Polykarp Leyser II. (* 20. November 1586 in Wittenberg; † 15. Januar 1633 in Leipzig) war ein deutscher lutherischer Theologe und Superintendent in Leipzig. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Familie …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”