Augustin Mayer

Paul Augustin Kardinal Mayer OSB (* 23. Mai 1911 in Altötting) ist ein emeritierter Kurienkardinal der römisch-katholischen Kirche.

Leben

Paul Augustin Mayer wurde als Sohn eines Generals in Altötting geboren und wuchs in Laufen auf.

Er trat in das Benediktinerkloster St. Michael in Metten ein und legte am 17. Mai 1931 dort die Profess ab. Von 1932 bis 1937 studierte Mayer Philosophie in Salzburg und Katholische Theologie am Päpstlichen Athenaeum Sant’Anselmo, wo er 1937 zum Dr. theol. promoviert wurde. Am 25. August 1935 empfing er die Priesterweihe.

1939 erhielt Mayer einen Ruf auf die Professor für Dogmatik an der Benediktinerhochschule Sant’Anselmo in Rom und war von 1949 bis 1966 dort Rektor. Als Apostolischer Visitator war er von 1957 bis 1959 für die Priesterseminare in der Schweiz zuständig. Darüber hinaus wirkte er während des Zweiten Vatikanischen Konzils in der Konzilskommission für Seminare sowie in der nach dem Konzil in der Kommission für das Katholische Bildungswesen. Er war während des II. Vatikanums wesentlich am Dekret Optatam totius, das die Priesterausbildung neuordnete, beteiligt.

1966 wurde er zum Abt des Klosters Metten gewählt, musste dieses Amt jedoch 1971 wieder niederlegen, nachdem er als Sekretär der Kongregation für die Institute geweihten Lebens und für die Gesellschaften apostolischen Lebens nach Rom berufen wurde.

Papst Paul VI. ernannte Mayer am 6. Januar 1972 zum Titularerzbischof von Satrianum und spendete ihm am 13. Februar desselben Jahres im Petersdom die Bischofsweihe; Mitkonsekratoren waren der Erzbischof von Utrecht, Bernard Jan Kardinal Alfrink und der Erzbischof von Armagh, William John Kardinal Conway. 1984 wurde er Pro-Präfekt der Sakramentenkongregation.

Am 25. Mai 1985 nahm Johannes Paul II. Mayer als Kardinaldiakon mit der Titeldiakonie Sant’Anselmo all’Aventino in das Kardinalskollegium auf (seit 29. Januar 1996 Kardinalpriester). Zwei Tage darauf wurde er zum Kardinalpräfekten der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung ernannt. Dieses Amt hatte er bis zum 1. Juli 1988 inne. Am 2. Juli ernannte der Papst ihn zum Präsidenten der Päpstlichen Kommission Ecclesia Dei.

Johannes Paul II. nahm seinen Amtsverzicht am 1. Juli 1991, kurz nach Mayers 80. Geburtstag, an. Mit 97 Jahren ist er nach dem Tod von Alfons Maria Stickler der älteste lebende Kardinal der römisch-katholischen Kirche.

Weblinks



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Augustin Mayer — Paul Augustin Mayer Cardinal Paul Augustin Mayer de l Église catholique romaine …   Wikipédia en Français

  • Paul Augustin Mayer — Paul Augustin Kardinal Mayer OSB, auch Augustinus Mayer, (* 23. Mai 1911 in Altötting als Paul Mayer; † 30. April 2010 in Rom) war Kurienkardinal der römisch katholischen Kirche. Inhaltsverzeichnis 1 Familie 2 Leben …   Deutsch Wikipedia

  • Paul Augustin Mayer — O.S.B. Cardenal presbítero de S. Anselmo del Aventino Ordenación 25 de agosto de 1935 Consagración episcopal 13 de febrero de 1972 Proclamación 25 de mayo de 1985 Otros títulos Arzobispo titular de Satrianum Secretario de la Congregación para la… …   Wikipedia Español

  • Paul Augustin Mayer — Biographie Naissance 23 mai 1911 à Altötting (Allemagne) Ordination sacerdotale 25 août 1935 Décès 30 avril 2010 …   Wikipédia en Français

  • Mayer — Verteilung des Namens Mayer in Deutschland (2005) Mayer ist ein deutscher Familienname. Herkunft und Bedeutung Der Name ist eine Variante von Meier. Bedeutung und Verbreitung siehe dort. Varianten …   Deutsch Wikipedia

  • Augustin d’Hippone — Augustin d Hippone Pour les articles homonymes, voir Augustin et Saint Augustin. Augustin d Hippone Philosophe berbère Antiquité tardive …   Wikipédia en Français

  • Augustin Malroux — Parlementaire français Date de naissance 5 avril 1900 Date de décès 10 avril 1945 Mandat Député du Tarn (1936 1941) IIIe …   Wikipédia en Français

  • Augustin de Romanet — Portrait de Augustin de Romanet, Paris 2010 Naissance 2 avril  …   Wikipédia en Français

  • Mayer — Mayer,   1) Carl, österreichischer Dramaturg und Drehbuchautor, * Graz 20. 2. 1894, ✝ London 1. 7. 1944; prägte den deutschen expressionistischen Film wesentlich mit, schrieb u. a. die Drehbücher zu den Filmen »Das Cabinett des Dr. Caligari«… …   Universal-Lexikon

  • Augustin-Belkacem Ibazizen — Augustin Belkacem Ibazizen, né le 17 mai 1897 à Ait Laarba (Kabylie), mort à Paris le 10 novembre 1980, est un avocat, homme politique et écrivain français. Sommaire 1 Biographie 1.1 Jeunesse 1.2 Le barreau …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”