Augustin Münzmeister von Breisach

Augustin Münzmeister von Breisach († 25. März 1380) war Bischof von Seckau.

Augustin Münzmeister von Breisach entstammte einem Patriziergeschlecht aus der oberbadischen Stadt Breisach. Er trat dem Augustinerorden bei und wurde 1361 im Auftrag von Papst Innozenz VI. Generalprokurator seines Ordens bei Kaiser Karl IV. Er genoss bei der Kurie in Avignon hohes Ansehen und war mehrere Jahre an der päpstlichen Poenitentiarie.

Papst Gregor XI. ernannte Münzmeister von Breisach am 26. April 1372 unter Missachtung des Besetzungsrechtes durch den Salzburger Erzbischof zum Bischof von Seckau. Der Erzbischof ernannte dagegen seinen Neffen Johann von Neuberg, der folgende Rechtsstreit wurde zugunsten Bischof Augustins entschieden.

Der Streit um das Bistum belastete das Bistum durch Verpfändungen und Veräußerungen schwer und provozierte die Feindschaft des Adels. Bischof Augustin konnte in der Steiermark nie wirklich Fuß fassen und starb im Jahr 1380. Seine Grabstätte ist unbekannt.

Literatur

  • Erwin Gatz: Die Bischöfe des Heiligen Römischen Reiches 1198 bis 1448. Berlin


Vorgänger Amt Nachfolger
Ulrich III. von Weißeneck Bischof von Seckau
13721380
Johann I. von Neuberg

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Augustin — ist ein männlicher Vorname und Familienname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Namenstag 3 Varianten 4 Bekannte Namensträger …   Deutsch Wikipedia

  • Breisach — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Augustin (Vorname) — Dieser Artikel befasst sich mit dem Vornamen Augustin, andere Bedeutungen sind unter Augustin (Begriffsklärung) zu finden. Augustin ist ein männlicher Vorname und Familienname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Namenstag 3 Varianten …   Deutsch Wikipedia

  • Breisach am Rhein — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Johann von Neuberg — (* um 1330; † 11. Juni 1399) war als Johann II. Bischof von Seckau. Johann von Neuberg entstammte einem steirischen Ministerialiengeschlecht, das sich nach dem oststeirischen Schloss Neuberg bei Hartberg nannte. Der Salzburger Erzbischof Pilgrim… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Bischöfe von Graz — Die folgenden Personen waren Bischöfe der Diözese Graz Seckau: Karl I. 1218–1230 Heinrich I. 1231–1243 Ulrich I. 1243–1268 Wernhard von Marsbach 1268–1283 Leopold I. 1283–1291 Heinrich II. 1292–1297 Ulrich II. von Paldau 1297–1308 Friedrich I.… …   Deutsch Wikipedia

  • Ulrich von Weißenegg — Ulrich von Weißeneck (auch von Weißenegg; † 25. März 1372) war als Ulrich III. Bischof von Seckau und Gegenbischof von Gurk. Ulrich von Weißeneck entstammte dem Kärntner Adelsgeschlecht der Weißenegger bei Völkermarkt. Er trat dem Orden der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Bischöfe von Graz-Seckau — Wappen des Bistums Seckau nach Siebmachers Wappenbuch von 1605 Die folgenden Personen waren Bischöfe der Diözese Graz Seckau: Karl I. von Friesach 1218–1230 Heinrich I. 1231–1243 Ulrich I. 1243–1268 Wernhard von Marsbach 1268–1283 …   Deutsch Wikipedia

  • Ulrich von Weißeneck — (auch von Weißenegg; † 25. März 1372) war als Ulrich III. Bischof von Seckau und Gegenbischof von Gurk. Ulrich von Weißeneck entstammte dem Kärntner Adelsgeschlecht der Weißenegger bei Völkermarkt. Er trat dem Orden der Augustinerchorherren bei… …   Deutsch Wikipedia

  • Altbreisach — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”