Augustin Strauch

Augustin Strauch (* 25. Oktober 1612 in Delitzsch; † 18. Mai 1674 in Regensburg) war ein deutscher Rechtswissenschaftler und sächsischer Diplomat.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Strauch wurde als Sohn des späteren Superintendenten von Dresden Aegidius Strauch I. und seiner Frau Euphrosina, der Tochter des Augustin Cranach geboren. Am 26. Juni 1628 immatrikulierte er sich an der Universität Wittenberg. Nach seinen Studien unternahm er eine Bildungsreise, die ihn nach Leiden, London und Paris führte. Auf dem Rückweg kam er über das Elsass in die Schweiz und hatte einen längeren Aufenthalt in Straßburg.

Da er von seinem Landesherrn ein juristisches Stipendium erhalten hatte, wurde er von diesem Anfang 1639 in seine sächsische Heimat zurückberufen, stellte sich in Wittenberg am 5. April 1639 dem Examen zum Lizentiaten der Rechte, worauf im nächst folgenden Jahr seine Ernennung zum untersten Professor an der juristischen Fakultät erfolgte. Nachdem er im Sommersemester 1641 zum Doktor der Rechtswissenschaften promoviert hatte, wurde er in die Professur des Kodex befördert. Nach dem Tod von Jeremias Reusner rückte Strauch 1652 in das Ordinariat der juristischen Fakultät auf.

Somit war Strauch in Verbindung mit seinen Professuren Appellationsgerichtsrat in Dresden, Beisitzer des Wittenberger Hofgerichtes und geistlichen Konsistoriums und des Niederlausitzer Landgerichts in Lübben geworden. Nachdem Strauch auch im Sommersemester 1643 und 1659 das Rektorat der Wittenberger Hochschule verwaltet hatte, wurde er 1652 durch den Kurfürsten Johann Georg II. von Sachsen nach Dresden zur sächsischen Regierung gezogen und musste sein akademisches Lehramt aufgeben. Von diesem wurde er als kursächsischer Geheimrat für allerhand Gesandtschaften außerhalb Sachsens verwendet. So war er zum Wahltag in Frankfurt am Main 1652 anwesend und wurde auf Reichstagen eingesetzt. Später wurde er kaiserlicher Rat und kurfürstlicher Kanzler. Während einer Gesandtschaft auf dem Reichstag zu Regensburg verstarb er.

Genealogie

Strauch war zweimal verheiratet. Zuerst heiratete er im August 1643 Dorothea Sophia (* 14. Mai 1621 in Quedlinburg; † 8. Mai 1655 in Wittenberg), die Tochter des Quedlinburger Doktors und Stiftsrates Friedrich Lentz und seiner Frau Maria, die Tochter des Benedikt Carpzov der Ältere. Aus dieser Ehe sind bekannt:

  • Ägidius Strauch (* 31. Juli 1646 in Wittenberg; begr. 7. August 1646 in Wittenberg)
  • Ägidius Friedrich Strauch (* September 1650 in Wittenberg; † 22. September 1650 in Wittenberg)
  • Augustin Strauch (* 2. Mai 1655 in Wittenberg), Militär, 1684 war er Leutnant im Oberst Kupfferischen Regiment und als Gevatter in den Wittenberger Kirchenbüchern erwähnt
  • Euphrosina Maria Strauch (* 27. September 1644 in Wittenberg)
  • Dorothea Sophia Strauch (* 11. November 1647 in Wittenberg; † 27. Januar 1710 in Halle (Saale)) verh. am 11. Juli 1681 in Wittenberg mit Friedrich Hohndorf (* 25. August 1628; † 30. April 1694 in Halle (Saale)) Dr. der Rechte, brandenburgischer Hof und Justizrat sowie Salzgraf in Halle
  • Christina Strauch (* 6. April 1652; † 18. Oktober 1711 in Wittenberg) erste Ehe mit Wilhelm Leyser II., zweite Ehe am 13. April 1691 mit Michael Walther der Jüngere Dr. und Professor der Theologie in Wittenberg.

In zweiter Ehe war er mit Anna Alberti verheiratet.

  • Anna Augusta (* 5. Juni 1659 in Wittenberg) heiratete am 10. September 1678 Dr. Ludwig Lentz (* 23. März 1647 in Dresden; † 29. Dezember 1720 in Dresden)

Werkauswahl

  • Disp. De Commerciorum navalium Jure singulari
  • De German. Principium jure
  • De Majestate legibus & armis instruenda
  • De religione & circa eam summi magistratus jure & autoritate
  • De Consistorii ecclesiastici juribus ad magistratum pertinentibus, Wittenberg 1651
  • De praeventione
  • De locatione & conductione
  • De sama publica, 1649
  • Ad I. Un. C. De sententiis pro eo, quod interest.
  • De proffessore
  • De processu secundae instantie, 1654
  • De successione conjugum, 1645
  • De tortura, 1652
  • De actione tutelae directa, 1638
  • Collegium juridicum Successionum ab intestato VII Disputationibus propositum

Literatur


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Strauch (Begriffsklärung) — Strauch steht für Strauch bzw. Gehölz, eine Wuchsform von Pflanzen Strauch (Simmerath), Ort im Kreis Aachen in Nordrhein Westfalen, Deutschland Strauch (Großenhain), Ortsteil von Großenhain im Landkreis Meißen, Deutschland Strauch ist der… …   Deutsch Wikipedia

  • Augustin Cranach — Augustin Cranach: Die Auferstehung Christi (Seydlitz Epitaph); 1582; Wittenberg, Stadtkirche …   Deutsch Wikipedia

  • Augustin Barruel — Augustin Barruel. Augustin Barruel, de su nombre de nacimiento Augustin de Barruel, nacido en Villeneuve de Berg, Ardèche el 2 de octubre de 1741 y fallecido en París el 5 de octubre de 1820, fue un sacerdote jesuita, periodista y polemista… …   Wikipedia Español

  • Augustin Barruel — Pour les articles homonymes, voir Barruel. Augustin Barruel Naissance 2 octobre 1741 …   Wikipédia en Français

  • Aegidius Strauch I. — Aegidius Strauch (* 22. Juni 1583 in Wittenberg; † 22. Januar 1657 in Dresden) war ein deutscher lutherischer Theologe. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Familie 3 Werkauswahl …   Deutsch Wikipedia

  • Mate-Strauch — Mate Strauch, (Ilex paraguariensis), Illustration. Systematik Klasse: Dreifurchenpollen Zweikeimblättrige (Ros …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Str — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Rektoren der Universität Wittenberg — Siegel der Universität Wittenberg Die Rektoren der Universität Wittenberg wurden in der Regel semesterweise gewählt. Das Sommersemester (folgend SS bezeichnet) begann im Regelfall am 1. Mai und das Wintersemester (folgend WS bezeichnet)… …   Deutsch Wikipedia

  • Persönlichkeiten Wittenberg — Hier sind alle Persönlichkeiten der Lutherstadt Wittenberg erfasst, deren Wirken eng mit der Lutherstadt und der Universität Wittenberg verbunden ist. Dies berührt ausschließlich Persönlichkeiten, bei denen der Bezug zu Wittenberg im Lebenslauf… …   Deutsch Wikipedia

  • Leyser — / von Leyser (Variationen: Lyser, Leysser, Laiser, Laisser) ist der Name einer alten und in Einzellinien geadelten deutsch österreichischen Gelehrtenfamilie, deren Ursprünge im 13. Jahrhundert liegen und die viele herausragende Persönlichkeiten… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”