Augustiner-Eremit

Die Augustiner-Eremiten (Ordo Eremitarum Sancti Augustini, OESA) oder Augustinerorden OSA sind nach den Franziskanern, Dominikanern und Karmeliten der vierte große Bettelorden des Spätmittelalters. Der Orden wurde auf Betreiben der Kurie am 9. April 1256 mit der päpstlichen Bulle Licet ecclesiae catholicae von Papst Alexander IV. in der „Großen Union“ aus zahlreichen norditalienischen Mendikantenkongregationen gegründet.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

1256 wurde in der Nähe von Wesel, im Wald beim Dörfchen Beylar das erste Augustiner-Eremitenkloster Deutschlands namens Marienthal gegründet. Wegen des raschen Wachstums der deutschen Ordensprovinz wurde diese im 14. Jahrhundert in zahlreiche kleinere Provinzen aufgespalten. Diese sind die Kölnisch-Belgische, Sächsisch-Thüringische, Schwäbische und Bayerische Ordensprovinz. Um 1500 standen sich konservative und reformorientierte (Johann von Staupitz) Gruppierungen gegenüber. Bekanntes Mitglied des Ordens war der deutsche Reformator Martin Luther.

In der Zeit der Reformation ging die Sächsisch-Thüringische Provinz vollständig verloren, und auch die Kölnische Provinz wurde stark dezimiert. So bestand im Erzbistum Köln in der Mitte des 16. Jahrhunderts nur noch das Kloster in der Reichsstadt Köln. Nach einer langen Krisenzeit blühte der gebeutelte Orden jedoch auf und war neben den Jesuiten als Schulorden tätig. Im „goldenen“ 17. Jahrhundert konnten zahlreiche verlorene Klöster wiedergewonnen werden.

Der Orden hatte schon kurz nach seiner Gründung mit Missständen zu kämpfen, da die zahlreichen ehemals selbständigen Orden, darunter die Wilhelmiten und die Toskanischen Brüder, Dispense erhielten, die die Ordensdisziplin (Observanz) aufweichten.

Der weibliche Orden der Augustiner-Eremiten, die Augustiner-Eremitinnen, ist im Gegensatz zu den anderen Bettelorden nicht sonderlich ausgeprägt. Im Erzbistum Köln etwa bestand im 16. Jahrhundert allein in Merten a. d. Sieg ein solches Kloster. Bei diesem Konvent handelte es sich allerdings um ein ehemaliges Augustiner-Chorfrauenkloster, das wegen erheblicher Missstände dem Augustiner-Eremitenorden überwiesen wurde.

Eine Reformabspaltung des 16. Jahrhunderts stellen die Augustiner-Discalceaten dar (auch: Augustiner-Barfüßer), denen Abraham a Santa Clara angehörte.

Heute wird der Orden offiziell als Augustinerorden (OSA) betitelt, da der Namenszusatz „Eremiten“ 1963 von Papst Johannes XXIII. gestrichen wurde. Die Änderung wurde damit begründet, dass das eremitische Leben kein Kennzeichen des Ordens mehr ist (1256 wurden auch Eremitenverbände, z. B. die Wilhemiten oder die sogenannten „Sackbrüder“ in die „Große Union“ aufgenommen). Die Ordensgemeinschaft lebt von Anfang an nach der Augustinusregel. Die Ordenskleidung besteht aus dem schwarzen Habit, einem Ledergürtel und einer schwarzen Kapuze.

Bekannte Augustiner

Siehe auch

Literatur

  • Adolar Zumkeller: Art. Augustiner-Eremiten. In: Theologische Realenzyklopädie. 4 (1979), S. 728–739.
  • Adalbero Kunzelmann: Geschichte der deutschen Augustiner-Eremiten. 7 Bände, Würzburg 1969–1976.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Augustiner-Eremiten — Die Augustiner Eremiten (Ordo Eremitarum Sancti Augustini, OESA) oder Augustinerorden OSA sind nach den Franziskanern, Dominikanern und Karmeliten der vierte große Bettelorden des Spätmittelalters. Der Orden wurde auf Betreiben der Kurie am 9.… …   Deutsch Wikipedia

  • Augustiner-Chorherrenstift Glatz — Das ehemalige Augustiner Chorherrenstift Glatz (auch Thumstift Glatz; Kloster Mons Mariae Glatz[1]) wurde 1349 vom ersten Prager Erzbischof Ernst von Pardubitz in der Stadt Glatz gegründet, die dadurch zu einem bedeuten kulturellen Zentrum in… …   Deutsch Wikipedia

  • Eremīt [1] — Eremīt (v. gr.), 1) Einsiedler; 2) ein Andächtiger, welcher in einsamen, wüsten Gegenden sich religiösen Übungen weiht. In der älteren Kirche so viel wie Anachoret, später von diesen dadurch unterschieden, daß die E en nicht, wie diese, in… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Konrad Treger — Konrad Treger, auch Conrad Träger, Dreiger, Träyer, Tregarius, Treiger, Treyer, Treyger, (* um 1480/83 in Freiburg im Üechtland; † 13. Januar 1543[1] ebenda) war ein Augustiner Eremit und katholischer Kontroverstheologe der Reformationszeit.… …   Deutsch Wikipedia

  • Augustinus Novellus — Triptychon des Seligen Hl. Augustinus Novellus (Simone Martini, um 1328, heute Siena, San Agostino) Augustinus Novellus (* um 1240 in Tarano, Rieti; † 19. Mai 1309 in San Leonardo al Lago, Siena) war ein Augustiner Eremit und Kanzler des Königs… …   Deutsch Wikipedia

  • Augustineremiten — Die Augustiner Eremiten (Ordo Eremitarum Sancti Augustini, OESA) oder Augustinerorden OSA sind nach den Franziskanern, Dominikanern und Karmeliten der vierte große Bettelorden des Spätmittelalters. Der Orden wurde auf Betreiben der Kurie am 9.… …   Deutsch Wikipedia

  • OESA — Die Augustiner Eremiten (Ordo Eremitarum Sancti Augustini, OESA) oder Augustinerorden OSA sind nach den Franziskanern, Dominikanern und Karmeliten der vierte große Bettelorden des Spätmittelalters. Der Orden wurde auf Betreiben der Kurie am 9.… …   Deutsch Wikipedia

  • Gelasius Hieber — (* 22. September 1671 in Dinkelsbühl; † 12. Februar 1731 in München) war ein Augustiner Eremit und wurde als der beste Kanzelredner Bayerns bezeichnet. Nac …   Deutsch Wikipedia

  • Hermenegild Maria Biedermann — Hermenegild Maria Alfons Biedermann OSA, auch Hermenegilath Biedermann (* 15. Dezember 1911 in Hausen bei Würzburg, Unterfranken; † 26. Oktober 1994 in Bad Kissingen) war ein deutscher katholischer Theologe, Hochschullehrer und Augustiner Eremit …   Deutsch Wikipedia

  • Ägidius Romanus — Aegidius Romanus (Aegidius von Rom; * um 1243 in Rom; † 22. Dezember 1316 in Avignon) war ein Augustiner Eremit und ein bedeutender Schüler des Thomas von Aquin. Leben Über seine frühen Jahre ist so gut wie nichts bekannt. Aegidius wurde in Rom… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”