Augustiner-Museum
Augustinermuseum im April 2006 (Westseite)
Grundriss der Gebäudeanlage. Ohne Maßstab

Das Augustinermuseum mitten in der Altstadt von Freiburg im Breisgau ist das größte Museum Südbadens. Es ist in der ehemaligen Klosteranlage der Augustinereremiten mit gotischem Kreuzgang untergebracht.

Im Rahmen der Sanierung ist seit 18. Januar 2009 das gesamte Museum bis zur Wiedereröffnung des 1. Bauabschnittes 2010 geschlossen. Wegen Kontaminierung durch Holzschutzmittel waren einige Trakte des Museums seit Jahren geschlossen und weitgehend unbenutzbar.

Das Augustinermuseum gehört zu den bedeutenden Museen am Oberrhein und hat den Charakter eines Landesmuseums, es ist auch das Diözesanmuseum der Erzdiözese Freiburg.. Zu den Exponaten zählen Originalskulpturen des Freiburger Münsters, Bildteppiche, Goldschmiedearbeiten, Gemälde und Holzskulpturen. Diese dokumentieren mittelalterliche Symbolik und Glauben. Die Lebensart des 18. Jahrhunderts wird durch Fayencen, Kachelöfen und Uhren gezeigt. Gemälde des 19. und 20. Jahrhunderts zeigen den Schwarzwald in seiner malerischen Schönheit.

Aus räumlichen und konservatorischen Gründen können viele Exponate nicht gezeigt werden. So sind die mit ca. 100.000 Blatt umfangreiche Graphiksammlung und die Abteilung Alltags- und Volkskultur gar nicht zu sehen, das Kunsthandwerk nur sehr lückenhaft.

Vergleichbar und ergänzend in der Bedeutung für Kunst und Kultur des Oberrheingebietes vom Mittelalter bis zum zwanzigsten Jahrhundert sind noch das Unterlinden-Museum in Colmar und die Basler Sammlungen.

Das am Münsterplatz gelegene Museum für Stadtgeschichte im Wentzingerhaus ist eine Abteilung des Augustinermuseums.

Inhaltsverzeichnis

Beispiele für die Sammlungen

Sanierung

Der seit 1909 geplante und 1914 begonnene Umbau des zuvor als Theater genutzten Klosters zum Museumsgebäude musste 1915 wegen des Ersten Weltkrieges eingestellt werden. Ab 1919 wurde er von Karl Gruber fortgeführt, allerdings gegenüber den ursprünglichen Planungen stark eingeschränkt und zum Teil äußerst provisorisch ausgeführt, da nach dem Krieg die finanziellen Mittel der Stadtverwaltung sehr beschränkt waren. In diesem provisorischen Zustand befindet sich das Gebäude bis jetzt.

Seit 2004 findet eine Generalsanierung der Gebäudeanlage statt. Mit der Planung wurde der Frankfurter Architekt Christoph Mäckler beauftragt. Die Dauer der Arbeiten ist auf 5 bis 8 Jahre angesetzt. Seither sind das Kirchengebäude und die angrenzenden Gebäudeteile eine Großbaustelle, große Teile der Kunstdepots und der Ausstellungsstücke sind ausgelagert.

Im ersten Bauabschnitt der Sanierung (2004 bis 2010) wird das Kirchengebäude saniert werden. Zunächst wurden archäologische Grabungen und bauliche Maßnahmen zur Stabilisierung des Kirchengebäudes durchgeführt. 2007 muss der Dachstuhl des Kirchengebäudes abgenommen werden; das stark mit Holzschutzmitteln, Pilzen und anderen Schädlingen durchsetzte Holzwerk wird entwest und dekontanimiert, beschädigte Teile ergänzt bzw. restauriert.

Die Westfassade des Kirchengebäudes wird einen neuen Eingang bekommen und öffnet sich zum Augustinerplatz hin mit einem großzügigen Treppenhaus. Zukünftig wird das Museum durch den Einbau von Aufzügen auch barrierefrei zugänglich sein und zudem der Transport von Ausstellungsobjekten erleichtert. Im Kirchengebäude werden umlaufende Emporen eingebaut. Zusätzliche Ausstellungsflächen werden im Untergeschoss für Sonderausstellungen und im Dachgeschoss für die Gemäldegalerie geschaffen.

Der zweite Bauabschnitt (ab 2009) dient der Sanierung und dem Neubau der Funktionsbereiche in der Salzstraße, wo u.a. die Graphische Sammlung eingerichtet wird und erstmals eine adäquate Anlieferung für Kunsttransporte ermöglicht wird. Das dortige Torhaus, 1920 mit historischen Versatzstücken erbaut und inzwischen baufällig, wird durch einen Neubau ersetzt.

Im dritten Bauabschnitt werden der Kreuzgang und das Klausurgebäude saniert sowie drei mittelalterliche Gewölbekeller zu Ausstellungsräumen umgebaut werden.

Exponate

Bibliothek

Die Bibliothek des Augustinermuseum ist eine öffentliche Präsenzbibliothek im Direktionsgebäude in der Gerberau 16. Schwerpunkte sind zeitgenössische Kunst, Kunstgeschichte, Volkskunde und Kunsthandwerk. Die Bestände sind weitgehend über den Südwestdeutschen Bibliotheksverbund abrufbar.

Literatur

Allgemeines (Auswahl)

  • 70 Jahre Augustinermuseum Freiburg: vom Kloster zum Museum. Ausstellung vom 2. Dezember 1993 - 27. März 1994. München: 1993. ISBN 3-7774-6350-7
  • Frank Löbbecke: Hausbau und Klosterkirche: bauarchäologische Untersuchungen im Freiburger Augustinermuseum. In: Archäologische Ausgrabungen in Baden-Württemberg. Band 2002, S. 191 - 195
  • Jahresbericht des Augustinermuseums. Freiburg 1995 ff.
Jahresbericht 2002-2004. Freiburg: Promo-Verlag 2005.

Bestandskataloge

  • Detlef Zinke: Augustinermuseum: Gemälde bis 1800. Freiburg: Rombach 1990. ISBN 3-7930-0582-8 (vergriffen)
  • Detlef Zinke: Bildwerke des Mittelalters und der Renaissance 1100 - 1530 : Auswahlkatalog / Augustinermuseum Freiburg. München: 1995. ISBN 3-7774-6560-7
  • Uhren aus vier Jahrhunderten: Sammlung Ehrensberger / Augustinermuseum Freiburg i. Br. Katalogbearb. Gerhard Wagner und Ian Fowler. Freiburg i. Br.: Augustinermuseum 1999.
  • Gretel Zimmermann: Gemälde 19. und 20. Jahrhundert: Augustinermuseum Freiburg ; Bestandskatalog. Freiburg i. Br.: 2004. ISBN 3-937014-01-2

Ausstellungskataloge (Auswahl)

  • Zu Dürers Zeiten: Druckgraphik des 15. und 16. Jahrhunderts aus dem Augustinermuseum Freiburg. Freiburg i. Br.: 1991
  • Hans Baldung Grien in Freiburg. Katalog der Ausstellung im Augustinermuseum, 19. Oktober 2000 bis 15. Januar 2002. Freiburg i. Br.: 2001. ISBN 3-7930-9303-4
  • Jugendstil in Freiburg. Begleitbuch zur Ausstellung „Jugendstil in Freiburg“, 2. März - 13. Mai 2001 im Augustinermuseum Freiburg. Freiburg i. Br.: 2001. ISBN 3-7930-9287-9
  • Detlef Zinke: Verborgene Pracht: mittelalterliche Buchkunst aus acht Jahrhunderten in Freiburger Sammlungen. Katalog der Ausstellung des Augustinermuseums Freiburg in der Universitätsbibliothek Freiburg, 8. Juni - 28. Juli 2002. Lindenberg: 2002. ISBN 3-89870-059-3
  • Eichen, wiegen, messen um den Freiburger Münstermarkt. Augustinermuseum Freiburg, Ausstellung vom 31. Januar bis 27. April 2003. Freiburg i. Br.: 2003.
  • Aus Freiburg in die Welt - 100 Jahre Welte-Mignon: automatische Musikinstrumente. Augustinermuseum, Ausstellung vom 17. September 2005 bis 8. Januar 2006. Freiburg i. Br.: 2005.
  • Eine Stadt braucht Klöster. Katalog der Ausstellung vom 25. Mai - 1. Oktober 2006 im Augustinermuseum Freiburg i. Br. Lindenberg: 2006. ISBN 3-89870-275-8

Weblinks

47.9938888888897.85257Koordinaten: 47° 59′ 38″ N, 7° 51′ 9″ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Museum für Völkerkunde und Schweizerische Museum für Volkskunde Basel — Museum der Kulturen, Eingang. Das Museum der Kulturen ist ein traditionsreiches Völkerkundemuseum am Münsterplatz in Basel. Es gilt als grösstes ethnologisches Museum der Schweiz. Der Kanton Basel Stadt ist Träger des Museums, welches rund… …   Deutsch Wikipedia

  • Museum für Völkerkunde und Schweizerisches Museum für Volkskunde — Museum der Kulturen, Eingang. Das Museum der Kulturen ist ein traditionsreiches Völkerkundemuseum am Münsterplatz in Basel. Es gilt als grösstes ethnologisches Museum der Schweiz. Der Kanton Basel Stadt ist Träger des Museums, welches rund… …   Deutsch Wikipedia

  • Museum Kleines Klingental — Das Museum Kleines Klingental in Basel befindet sich im Gründungsbau «Kleines Klingental» des ehemaligen Nonnenklosters Klingental aus dem Jahr 1274 und wurde 1938/39 als «Stadt und Münstermuseum» gegründet. Das Museum beherbergt die Sammlung… …   Deutsch Wikipedia

  • Augustiner-Chorfrauenstift Inzigkofen — Stiftsgebäude Das Stift Inzigkofen war ein Augustinerchorfrauenstift in Inzigkofen im heutigen Landkreis Sigmaringen in Baden Württemberg. Es ist Zeugnis der Geschichte, Kultur und Frömmigkeit eines Frauenklosters in Oberschwaben von 1354 bis… …   Deutsch Wikipedia

  • Augustiner-Eremitinnenkloster St. Katharina (Prag) — Das Augustiner Eremitinnenkloster St. Katharina, tschechisch Klášter sv. Kateřiny, ist ein ehemaliges Kloster in Prag, Tschechien. Karl IV. hatte das Kloster der Augustiner Eremitinnen 1355 aus Dankbarkeit für seinen ersten, am Tag der Heiligen… …   Deutsch Wikipedia

  • Augustiner-Chorfrauen-Stift (Mannheim) — Das Augustiner Chorfrauen Stift in Mannheim, L 1, widmete sich von 1722 bis zu seiner Auflösung 1805 der Schulbildung. Zu diesem Zeitpunkt hatte der Konvent 300 Schülerinnen aber nur noch zehn Mitglieder, diese gaben aus Alters und… …   Deutsch Wikipedia

  • Leipaer Museum — Hauptfront des Heimatmuseums in Česká Lípa, links die Kirche Allerheiligen Hauptportal am Kirchenbau Das Heimatkundemuseum und Galerie in Česká Lípa (tschechisch: Vl …   Deutsch Wikipedia

  • Wedrich-Museum — Hauptfront des Heimatmuseums in Česká Lípa, links die Kirche Allerheiligen Hauptportal am Kirchenbau Das Heimatkundemuseum und Galerie in Česká Lípa (tschechisch: Vlasti …   Deutsch Wikipedia

  • Meister des Augustiner-Altars (Nürnberg) — Marter des Hl. Sebastian, aus dem St Veits Altar der Nürnberger Augustiner Eremiten Kirche, 1487 Als Meister des Augustiner Altars wird ein namentlich nicht bekannter spätgotischer Maler aus Nürnberg bezeichnet[1]. Er erhielt seinen Notnamen nach …   Deutsch Wikipedia

  • Freiburg im Breisgau — This article is about the city in Germany. For the Swiss city, see Fribourg. For the French town, see Friburge. For other uses, see Freiburg (disambiguation). Freiburg im Breisgau Freiburg City Hall …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”