Augustinerchorfrauen

Die Augustiner-Chorfrauen B.M.V. oder auch Augustiner Chorfrauen der Congregatio Beatae Mariae Virginis sind ein römisch-katholischer Frauenorden. Sie sind in Frankreich unter dem Namen „Congrégation de Notre-Dame de chanoinesses de Saint Augustin“, kurz Congrégation Notre Dame, bekannt. In Deutschland wurden sie zur Zeit ihrer ersten deutschen Niederlassungen auch als Welschnonnen oder Lotharinger Chorfrauen bezeichnet.

In Trier und Mainz werden die erhaltenen Kirchen ihrer 1802 aufgehobenen Klöster heute noch „Welschnonnenkirche“ genannt (siehe Welschnonnenkirche Trier und Welschnonnenkirche Mainz), in Mainz erinnert außerdem die Welschnonnengasse an das Kloster.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte des Ordens

Alix Le Clerc gründete 1597 mit Hilfe von Pierre Fourier in Mattaincourt (Lothringen) eine neue Gemeinschaft zur Erziehung der weiblichen Jugend. Als zusätzliches viertes Gelübde versprachen die Schwestern, sich um die Erziehung der Mädchen zu kümmern. Die Gemeinschaft gründete im 17. Jahrhundert in Lothringen (Frankreich) mehrere höhere Mädchenschulen. 1603 wurde eine Niederlassung in Nancy gegründet, 1604 eine in Saint-Nicolas-de-Port. 1628 wurde der Orden der Augustiner Chorfrauen kirchlich anerkannt. Im 17. und 18. Jahrhundert wurden zahlreiche Tochterklöster in Frankreich und Deutschland aufgebaut. Die Häuser waren ursprünglich organisatorisch unabhängig voneinander.

Das erste Kloster in Deutschland entstand 1642 in Münster (Westfalen). 1652 schenkte die Fürstin Anna Salome von Sayn-Reifferscheid, Äbtissin des Stiftes Essen, den Schwestern ein Beginenkloster im Alten Hagen in Essen, sie gründeten dort die noch heute bestehende B.M.V.-Schule.[1]

1927 schlossen sich einige der autonomen deutschen Niederlassungen zu einer Föderation zusammen. Weitere Klöster schlossen sich später an. Zu dieser Föderation gehören inzwischen

Klöster in Frankreich

(Die Zahl in Klammern gibt das Gründungsdatum an)

Ehemalige Klöster in Deutschland

Weitere Gründungen

Einzelnachweise

  1. Homepage der B.M.V.-Schule in Essen

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Klöster und Kirchen in Bayern — Liste der Klöster und Stifte in Bayern A Abenberg (Diözese Eichstätt) Kloster Marienburg: (Augustinerchorfrauen) Abensberg (Diözese Regensburg) Ehemaliges Kloster Abensberg: (Karmeliten) Aldersbach ( …   Deutsch Wikipedia

  • Liste bayerischer Klöster — Liste der Klöster und Stifte in Bayern A Abenberg (Diözese Eichstätt) Kloster Marienburg: (Augustinerchorfrauen) Abensberg (Diözese Regensburg) Ehemaliges Kloster Abensberg: (Karmeliten) Aldersbach ( …   Deutsch Wikipedia

  • Kloster Königshofen a.d. Heide — Das Kloster Königshofen an der Heide ist ein ehemaliges Kloster der Augustinerchorfrauen in Bechhofen an der Heide in Bayern in der Diözese Eichstätt. Geschichte Das der Heiligen Maria geweihte Kloster wurde 1422 gegründet durch Katharina Knoll;… …   Deutsch Wikipedia

  • Augustiner — Au|gus|ti|ner 〈m. 3〉 Mönch des Augustinerordens * * * Au|gus|ti|ner, der; s, [nach dem Kirchenlehrer Augustinus (354–430)]: Angehöriger der auf der Augustinerregel aufgebauten Ordensgemeinschaften. * * * Augustiner,   zusammenfassende Bezeichnung …   Universal-Lexikon

  • Domprobst — Propst (lat.: praepositus bzw. mittellateinisch propostus „Vorgesetzter“; oft, teilweise auch offiziell nach der Wortherkunft unrichtig auch Probst geschrieben) ist ein Titel innerhalb der Organisation der christlichen Kirchen. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Dompropst — Propst (lat.: praepositus bzw. mittellateinisch propostus „Vorgesetzter“; oft, teilweise auch offiziell nach der Wortherkunft unrichtig auch Probst geschrieben) ist ein Titel innerhalb der Organisation der christlichen Kirchen. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Kloster Königshofen an der Heide — Die ehemalige Klosterkirche Das Kloster Königshofen an der Heide ist ein ehemaliges Kloster der Augustinerchorfrauen in Bechhofen an der Heide in Bayern. Die Klosterkirche, Marienmünster genannt, ist heute evangelisch lutherische Pfarrkirche. G …   Deutsch Wikipedia

  • Präpositus — Propst (lat.: praepositus bzw. mittellateinisch propostus „Vorgesetzter“; oft, teilweise auch offiziell nach der Wortherkunft unrichtig auch Probst geschrieben) ist ein Titel innerhalb der Organisation der christlichen Kirchen. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Pröpstin — Propst (lat.: praepositus bzw. mittellateinisch propostus „Vorgesetzter“; oft, teilweise auch offiziell nach der Wortherkunft unrichtig auch Probst geschrieben) ist ein Titel innerhalb der Organisation der christlichen Kirchen. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Schillingskapellen — ist ein 1197 gegründetes und 1802 aufgelöstes ehemaliges Kloster. Es gehörte zur Diözese Köln und wurde zunächst vom Orden der Prämonstratenserinnen, etwa seit 1450 von dem der Augustinerchorfrauen betrieben. Schillingskapellen liegt etwa einen… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”