Augustinerchorherren

Die Augustiner-Chorherren (Kürzel: CRSA) sind ein Zusammenschluss mehrerer katholischer Männerorden, die nach der Regel des heiligen Augustinus leben. Sie sind in der Mehrzahl Priester, die das feierliche Stundengebet pflegen und zugleich in der Seelsorge tätig sind. Die Augustiner-Chorherren gehören zu den Regularkanonikern.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Im 11. Jahrhundert wurden Reformen bei den Kanonikern durchgeführt, die zu regulierten Chorherrenstiften führten. Auf 1059 und 1063 in Rom stattfindenden Synoden wurden so die unterschiedlichen geistlichen Gemeinschaften der Kleriker ermahnt, eine einheitliche Regel einzuführen. Bis Mitte des 12. Jahrhunderts wurde bei fast allen dieser Gemeinschaften die Regel des heiligen Augustinus von Hippo eingeführt, die offiziell durch das Laterankonzil 1215 bestätigt wurde. Augustinerchorherren legen danach ein Gelübde auf ihr Stift ab und wählen unter den beiden überlieferten Augustinusregeln entweder die Version Praeceptum / ordo antiquus oder die strengere Version Ordo monasterii / ordo novus aus. Während der Reformation im 16. Jahrhundert und der Säkularisation zu Beginn der Neuzeit wurden im deutschsprachigen Raum die Augustiner-Chorherrenstifte überwiegend aufgelöst. Seit 1973 gibt es in Deutschland wieder Chorherren in verschiedenen neu erblühten Niederlassungen; in Österreich ist vor allem das große Chorherren-Stift Klosterneuburg vor den Toren Wiens ein über die Jahrhunderte kulturell wie religiös prägender Faktor geblieben. Im Jahre 1959 wurde von Papst Johannes XXIII. eine Konföderation für die Kongregationen der Augustiner Chorherren geschaffen, der ein Abt-Primas vorsteht, welcher für jeweils sechs Jahre in sein Amt gewählt wird.

Konföderation

Der Konföderation, die ihren Hauptsitz in Rom hat, gehören folgende Kongregationen an:

Niederlassungen im deutschsprachigen Raum

Seit 1973 gibt es wieder Chorherren in verschiedenen neu erblühten Niederlassungen. Dazu gehören:

Brüderhäuser der Brüder vom Gemeinsamen Leben in Deutschland:

Kloster der Windesheimer Kongregation in Deutschland:

Chorherren-Stifte in Österreich:

Chorherren-Stift in Südtirol, Italien:

Ehemalige Chorherren-Stifte

Siehe auch

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Klöster und Kirchen in Bayern — Liste der Klöster und Stifte in Bayern A Abenberg (Diözese Eichstätt) Kloster Marienburg: (Augustinerchorfrauen) Abensberg (Diözese Regensburg) Ehemaliges Kloster Abensberg: (Karmeliten) Aldersbach ( …   Deutsch Wikipedia

  • Liste bayerischer Klöster — Liste der Klöster und Stifte in Bayern A Abenberg (Diözese Eichstätt) Kloster Marienburg: (Augustinerchorfrauen) Abensberg (Diözese Regensburg) Ehemaliges Kloster Abensberg: (Karmeliten) Aldersbach ( …   Deutsch Wikipedia

  • Hohenpeißenberg — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Baudenkmäler in Rottenbuch — In der Liste der Baudenkmäler in Rottenbuch sind die Baudenkmäler der oberbayerischen Gemeinde Rottenbuch und deren Ortsteile aufgelistet. Grundlage ist die Veröffentlichung der Bayerischen Denkmalliste, die auf Basis des Denkmalschutzgesetzes… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste historischer Stiftskapitel — Dies ist eine Liste historischer Säkularkapitel. Inhaltsverzeichnis 1 Belgien 2 Deutschland 3 Frankreich 3.1 A 3.2 B …   Deutsch Wikipedia

  • Augustiner-Chorherren — Chorherr, Stift Herzogenburg Die Augustiner Chorherren (Kürzel: CRSA bzw. CanReg) sind ein Zusammenschluss mehrerer katholischer Männerorden, die nach der Regel des heiligen Augustinus leben. Sie sind in der Mehrzahl Priester, die das feierliche… …   Deutsch Wikipedia

  • Bardo Śląskie — Bardo …   Deutsch Wikipedia

  • Breidafjördur — Einige der größten Fjorde Islands Breiðafjörðurinseln mit Snæfellsjökull im Hintergrund …   Deutsch Wikipedia

  • Hohenpeissenberg — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Hvammsfjördur — Einige der größten Fjorde Islands Breiðafjörðurinseln mit Snæfellsjökull im Hintergrund …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”