Augustinerkloster Königsberg

Das Augustinerkloster Königsberg ist ein ehemaliges Kloster der thüringisch-sächsischen Ordensprovinz der Augustinereremiten in Königsberg in Bayern in Bayern in der Diözese Würzburg.

Geschichte

Das der Heiligen Maria geweihte Kloster wurde 1363 mit Bestätigung Urbans V. durch Kunigunde von Sternberg gegründet. 1366 wurden dem Kloster durch Sophia, die verwitwete Markgräfin von Brandenburg, alle Lehensverpflichtungen erlassen, sie stiftete auch einen Altar. Weitere Förderung erhielt das Kloster von Sophia, Gräfin von Henneberg und Witwe des Burggrafen Albrecht von Nürnberg. Der Bau des Kirchengebäudes konnte 1391 fertiggestellt werden. Das Kloster erhielt mehrfach Rechte und Mittel Adliger aus der näheren Umgebung des Klosters, namentlich darunter auch aus dem Hause der Truchseß von Wetzhausen, von Kilian Truchsess und seine Frau sowie von Hartung Truchsess zum Ebersberg. Damit wurden auch Ausbauten der Kirche finanziert.

1368 wurde auf einem Provinzkapitel in Gotha Heinrich de Augea (Aub) zum ersten Prior gewählt. Die meisten Mönche des Klosters waren in der näheren Umgebung in der Seelsorge tätig. Der Konvent bekannte sich bereits frühzeitig zur strengen Observanz, die Reformbewegung des Ordens blieb aber umstritten. Martin Luther soll das Kloster 1518 besucht haben. Zuletzt lebten sieben Mönche in Königsberg, ihr letzter Prior Georg Büttner verließ den Orden 1524 und wurde der erste evangelische Pfarrer von Rügheim. Während des Bauernkrieges 1525 wurde das bereits baufällige Kloster geplündert, was die meisten Mönche wohl auch mit bewog, es zu verlassen. Der letzte Bewohner des Klosters war 1528, im Jahr der Auflösung, der Verwalter Nikolaus Fleischmann.

Die Gebäude gingen in den Besitz der Herren von Coburg über und verfielen im Laufe der Zeit, der Kreuzgang war 1610 noch erkennbar. Heute ist gegenüber der evangelischen Friedhofskapelle St. Burkhard lediglich noch eine alte Steinmauer der Anlage erhalten.

Weblinks

50.08410.5682

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Augustinerkloster — Augustinerklöster (früher: Augustinereremitenklöster) gab und gibt es in vielen Städten. Bestehende Augustinerklöster Augustinerkloster Berlin Abtei St. Thomas in Alt Brünn, die einzige Abtei des Ordens Augustinerkloster Fährbrück… …   Deutsch Wikipedia

  • Königsberg i.Bay. — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Königsberg in Bayern — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Königsberg — Königsberg, 1) K. in Preußen (poln. Krolewiec, lat. Regiomontanum; hierzu der Stadtplan, mit Registerblatt), Festung und Hauptstadt der preuß. Provinz Ostpreußen und des gleichnamigen Regierungsbezirks, Krönungs und dritte Residenzstadt der… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Augustinerkloster (Anklam) — Das Augustinerkloster in Anklam war ein Kloster der Augustiner Eremiten. Es bestand vom 14. bis zum 16. Jahrhundert. Geschichte Der Bischof von Cammin Heinrich von Wacholz gestattete am 20. April 1304 dem Kloster der Augustiner Eremiten in… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Klöster — Dies ist eine Liste von bestehenden und ehemaligen Klöstern, geordnet nach Ordensgemeinschaft und Land. Inhaltsverzeichnis 1 Listen von Klöstern 2 Katholisch 2.1 Antoniter 2.2 Augustiner Chorherren …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Abteien — Dies ist eine Liste von bestehenden und ehemaligen Klöstern, geordnet nach Ordensgemeinschaft und Land. Inhaltsverzeichnis 1 Listen von Klöstern 2 Katholisch 2.1 Antoniter 2.2 Augustiner Chorherren …   Deutsch Wikipedia

  • Klöster und Kirchen in Bayern — Liste der Klöster und Stifte in Bayern A Abenberg (Diözese Eichstätt) Kloster Marienburg: (Augustinerchorfrauen) Abensberg (Diözese Regensburg) Ehemaliges Kloster Abensberg: (Karmeliten) Aldersbach ( …   Deutsch Wikipedia

  • Liste bayerischer Klöster — Liste der Klöster und Stifte in Bayern A Abenberg (Diözese Eichstätt) Kloster Marienburg: (Augustinerchorfrauen) Abensberg (Diözese Regensburg) Ehemaliges Kloster Abensberg: (Karmeliten) Aldersbach ( …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Klöstern — Die Liste von Klöstern ist eine Liste von bestehenden und ehemaligen Klöstern, geordnet nach Ordensgemeinschaft, Land und Ort. Die Liste ist nicht vollständig. Bei einem Neueintrag wird darum gebeten, Ort, Gründungs und Aufhebungsdaten sowie eine …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”