Augustinerregel
Der hl. Augustinus überreicht Norbert von Xanten seine Regel, um 1140

Die Augustinusregel geht auf den Kirchenvater Augustinus von Hippo zurück. Vor allem seit dem 11. Jahrhundert wurde diese kurze Regel zur Grundlage des Zusammenlebens sehr vieler Ordensgemeinschaften. Heute gibt es mehrere hundert Orden und Kongregationen, die nach der Augustinerregel leben, nicht nur jene Gemeinschaften, welche den Namen ihres Patrons tragen, nämlich der Augustinerorden (Ordo Sancti Augustini, ehemals Augustiner-Eremiten) und die Augustiner-Chorherren. Beispiele sind bei den Regularkanonikern die Kreuzherren und die Prämonstratenser, bei den Bettelorden die Dominikaner, Mercedarier und Trinitarier.

Es ist eigentlich irreführend, von einer einzigen Augustinusregel auszugehen, da es verschiedene Versionen gibt, die von P. Lukas Verheijen OSA im Jahre 1967 wie folgt unterschieden wurden:

"Das Kernstück der Regel existiert sowohl in einer Fassung für Männer, mit Namen Praeceptum, als auch in einer für Frauen, Regularis informatio. Ein kürzerer Text mit Weisungen für die äußere Ordnung des klösterlichen Alltags, genannt Ordo monasterii, ist in vielen Handschriften dem Praeceptum, der Fassung für die Männer, vorangestellt, in einigen Fällen auch der Fassung für die Frauen. Die heute geltende Form der Regel in den Männer- und Frauenorden, die Regula recepta, besteht aus einem einleitenden Satz des Ordo monasterii, dieses kurzen Textes mit den Weisungen für den klösterlichen Alltag, und dem Praeceptum - für die Frauen natürlich dementsprechend adaptiert" (Augustiner.at).

Im Wesentlichen schreiben die Regeln Folgendes vor:

  • Leben in der Ordensgemeinschaft geprägt von Liebe und Eintracht
  • gegenseitiges Mahnen und "Kontrolle"
  • Verzicht auf persönlichen Besitz, Privatbesitz muss beim Eintritt dem Orden vermacht werden
  • Enthaltsamkeit, nicht Frauen oder weltliche Güter zu begehren, Fasten
  • Unterordnung unter die Gemeinschaft und die Autorität des Oberen
  • regelmäßiges Beten

Literatur

  • Gert Melville / Müller (Hgg.), Regula Sancti Augustini. Normative Grundlage differenter Verbände im Mittelalter. Tagung der Akademie der Augustiner-Chorherren von Windesheim und des Sonderforschungsbereichs 537, Projekt C "Institutionelle Strukturen religiöser Orden im Mittelalter" vom 14. bis zum 16. Dezember 2000 in Dresden (Publikationen der Akademie der Augustiner-Chorherren von Windesheim 3), Paring 2002 ISBN 3-9805469-8-5 Inhaltsverzeichnis

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Augustinerregel — Augustinerregel, angeblich von dem heil. Augustinus herrührende, unter Berücksichtigung der Predigten Augustins zusammengestellte, seit dem 12. Jahrh. in Aufnahme gekommene Ordensregel …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Augustinerregel — Au|gus|ti|ner|re|gel, die: (angeblich von Augustinus stammende) um 1200 aufgestellte Regel, die Weisungen für das Zusammenleben und wirken in einer Ordensgemeinschaft gibt. * * * Au|gus|ti|ner|re|gel, die: (angeblich von Augustinus stammende) um… …   Universal-Lexikon

  • Augustiner — Augustiner, 1) A. Chorherren, nach dersogen. Augustinerregel (s. d.) lebende Kanoniker. Im Mittelalter in zahlreichen Kongregationen verbreitet, unter denen die zu Beginn des 12. Jahrh. gebildete Kongregation von St. Viktor zu Paris durch ihre… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Stift Freckenhorst — St. Bonifatius ist ein ehemaliges freiweltliches Damenstift mit einer Stiftskirche in Freckenhorst. Die offizielle Bezeichnung des Stiftes lautete 1776 „Das hochadelige, kaiserliche, freiweltliche Stift St. Bonifatius zu Freckenhorst“.… …   Deutsch Wikipedia

  • Henning Scharpenberg — OT[1] (* wahrscheinlich in Greifswald; † 5. April 1448) war von 1424 bis zu seinem Tod 1448 Erzbischof von Riga. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Literatur 3 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Augustiner — Au|gus|ti|ner 〈m. 3〉 Mönch des Augustinerordens * * * Au|gus|ti|ner, der; s, [nach dem Kirchenlehrer Augustinus (354–430)]: Angehöriger der auf der Augustinerregel aufgebauten Ordensgemeinschaften. * * * Augustiner,   zusammenfassende Bezeichnung …   Universal-Lexikon

  • Kreuzherren — Kreuz|her|ren 〈Pl.〉 Chorherren vom Heiligen Kreuz, mehrere, zur Zeit der Kreuzzüge entstandene kath. Orden u. Kongregationen mit der Augustinerregel * * * Kreuzherren,   früher auch Kreuzbrüder, im 12. und 13. Jahrhundert im Zusammenhang mit der… …   Universal-Lexikon

  • Augustinerin — Au|gus|ti|ne|rin, die; , nen: Angehörige einer nach der Augustinerregel lebenden weiblichen Ordensgemeinschaft. * * * Au|gus|ti|ne|rin, die; , nen: Angehörige einer nach der Augustinerregel lebenden weiblichen Ordensgemeinschaft …   Universal-Lexikon

  • Adam von Sankt Viktor — († 1146)[1] war ein Dichter und Komponist lateinischer Hymnen und Sequenzen. Es wird vermutet, dass die Erweiterung des dichterischen und musikalischen Repertoires der Notre Dame Schule stark von seiner streng rhythmischen und sehr bildhaften… …   Deutsch Wikipedia

  • Augustinerinnenkloster Memmingen — Das Augustiner Eremitinnenkloster ist ein ehemaliges Kloster in Memmingen. Es war der Hl. Elisabeth geweiht und wurde 1252 erstmals urkundlich erwähnt.[1] Das Klostergebäude wird abgebrochen. Lediglich ein kleines Stück Kreuzgang aus dem 13.… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”