Augustinessen Zwartzusters van Halle

Die Kongregation Augustinessen Zwartzusters van Halle ist ein römisch-katholischer Frauenorden, der 1858 in der belgischen Stadt Halle gegründet wurde. Die Ordensgemeinschaft ist organisatorisch der Ordensfamilie der Cellitinnen und Zwartzusters angegliedert.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Stadt Halle (Belgien) erwarb 1853 einen Gebäudeteil des ehemaligen Jesuitenklosters, um hier ein Krankenhaus aufzubauen. Die Leitung dieses neuen Hospitals sollte auf Wunsch des Bürgermeisters durch den Frauenorden der „Zwarte Zusters van Dendermonde“ übernommen werden. Am 18. November 1854 nahmen die ersten zwei Ordensschwestern ihre Arbeit auf, ihnen schlossen sich weitere Mitschwestern an.

Selbständigkeit

Am 22. Juni 1857 beantragten diese Schwestern beim Erzbischof von Mecheln-Brüssel, dem Kardinal Engelbert Sterckx, die Selbständigkeit ihrer Kommunität. Diesem Antrag folgend, erhielten sie am 31. März 1858 die Erhebung zu einer Kongregation bischöflichen Rechts. Die nun selbständige Gemeinschaft lebte zunächst in einem kleinen angemieteten Haus und konnte am 12. April 1898 den Grundstein zu ihrem Kloster legen. Seit 1868 hatte die Ausweitung des Ordens begonnen, es wurden Schwestern nach Puurs und später nach Wilrijk entsandt.

Fusionen

Am 26. Dezember 1927 hatte sich die Gemeinschaft mit dem Augustinerorden vereinigt, 1959 schloss sich ihnen die Kongregation der Franciscanessen van O. L. V. van het H. Hart an, ihnen folgten 1964 die Zusters Dienstmaagden van Maria mit dem Mutterhaus in Erps-Kwerps. Somit bestand die Kommunität nun aus 135 Schwestern, die auf 11 Häuser verteilt waren. 1974 traten einige Schwestern zur Kongregation der Zusters van Maria in Leuven bei, 1983 bestand der Orden aus sieben Konventen mit insgesamt 75 Schwestern. Diese Zahl verminderte sich bis 1997 auf 48 Schwestern.

Jubiläum

Im Jahr 2008 feierte die Augustinessen Zwartzusters van Halle ihren 150. Gründungstag. Sie feierten diesen Tag als Gemeinschaft von 31 Schwestern. Anlässlich dieses Tages zelebrierte Kardinal Godfried Danneels am 30. März 2008 ein Hochamt mit anschließender Segnung aller Ordensschwestern.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Augustinessen Zwartzusters — Die Zwartzusters (Schwarze Schwestern) sind eine römisch katholische Ordensgemeinschaft und der belgische Zweig der Ordensfamilie der Celliten. Der Orden gehört zur großen Familie der Alexianer, Grauwzusters und Cellitinnen. Die Zwartzusters… …   Deutsch Wikipedia

  • Zwartzusters Augustinessen — Die Zwartzusters (Schwarze Schwestern) sind eine römisch katholische Ordensgemeinschaft und der belgische Zweig der Ordensfamilie der Celliten. Der Orden gehört zur großen Familie der Alexianer, Grauwzusters und Cellitinnen. Die Zwartzusters… …   Deutsch Wikipedia

  • Zwartzusters — Die Zwartzusters (Schwarze Schwestern) sind eine römisch katholische Ordensgemeinschaft und der belgische Zweig der Ordensfamilie der Celliten. Der Orden gehört zur großen Familie der Alexianer, Grauwzusters und Cellitinnen. Die Zwartzusters… …   Deutsch Wikipedia

  • Zusters Dienstmaagden van Maria — Mutterhaus und Kloster der „Zusters Dienstmaagden van Maria“ in Erps Kwerps Die Zusters Dienstmaagden van Maria oder Des religieuses servantes de Maria ( dt.: Dienstmägde Mariens) war ein ehemaliger römisch katholischer Frauenorden in Belgien. Im …   Deutsch Wikipedia

  • Franciscanessen van O. L. V. van het H. Hart — Im Jahre 1880 kamen einige Franziskanerinnen der Kongregation gleichen Namens aus dem Mutterhaus Bergen nach Herne und übernahmen die Pflege im Godshuis. Schon ein Jahr später (1881) wurden sie zu einer selbständigen Kongregation bischöflichen… …   Deutsch Wikipedia

  • Zwarte Zusters — Die Zwartzusters (Schwarze Schwestern) sind eine römisch katholische Ordensgemeinschaft und der belgische Zweig der Ordensfamilie der Celliten. Der Orden gehört zur großen Familie der Alexianer, Grauwzusters und Cellitinnen. Die Zwartzusters… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der katholischen Frauenorden — Diese Seite gibt einen Überblick über die römisch katholischen Ordensgemeinschaften und Kongregationen für Frauen. Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y …   Deutsch Wikipedia

  • Engelbert Sterckx — Kardinal Sterckx Engelbert (Engelbertus) Sterckx (* 2. November 1792 in Ophem bei Brüssel (Brabant/Belgien); † 4. Dezember 1867 in Mecheln) war ein belgischer Theologe, Kardinal der römisch kat …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”