Augusto Giacometti
Geburtshaus in Stampa


Augusto Giacometti (* 16. August 1877 in Stampa, Bergell; † 9. Juni 1947 in Zürich) war ein Schweizer Maler. Er gilt als herausragender Maler in der Nachfolge des Jugendstils und des Symbolismus, als Erneuerer der Glasmalerei und Exponent der monumentalen Wandmalerei und Gestalter populär gewordener Plakate.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Werk

Augusto Giacometti ist Teil der berühmten Malerdynastie der Giacometti. Nur wenige Meter neben dem Haus seines Cousins Giovanni Giacometti aufgewachsen, begann er schon in jungen Jahren, sich der Malerei zu widmen. Seine Ausbildung zum Zeichenlehrer absolvierte er zwischen 1894 und 1897 an der Zürcher Kunstgewerbeschule. Nach etlichen Studienjahren in Paris und Florenz liess er sich ab 1915 endgültig in Zürich nieder.

1917 lernte Giacometti die Dadaisten Tristan Tzara, Marcel Janco, Sophie Taeuber-Arp und Hugo Ball kennen. Er nahm an der 8. Dada-Soirée im Zürcher Kaufleutensaal teil und wurde Mitglied bei der Künstlergruppe „Das Neue Leben“ (1918–1920).[1]

Mit der Ausführung seines Entwurfs für die Eingangshalle der Polizeiwache im Amtshaus I in Zürich zwischen 1923 und 1925[2]gelang Giacometti eines seiner wichtigsten Werke, auch bekannt als Giacometti-Halle. Dank diesem Auftrag, welcher sofort grosse Beachtung fand, war für ihn der Weg zu weiteren wichtigen Auftragsarbeiten geebnet.

Er gehörte zu den ersten Künstlern des 20. Jahrhunderts, die der Malerei nahezu völlige Autonomie einräumten und den Schritt in die Ungegenständlichkeit wagten. Giacometti wurde in der Folge zum grossen Koloristen. Auf seinem Grabstein steht: «Meister der Farbe».

1929 schuf er das farbige Glasfenster in der Ostwand der evangelischen Stadtkirche in Frauenfeld, 1933 die Chorfenster im Grossmünster in Zürich, 1937 die Chorfenster der Dorfkirche Adelboden und 1945 zwei Kirchenfenster im Fraumünster in Zürich.

Sowohl stilistisch wie auch in der Wahl seiner Motive hatte Giacometti grossen Einfluss auf den Deutschen Maler August Babberger.

Literatur

  • Beat Stutzer, Lutz Windhöfel: Augusto Giacometti – Leben und Werk. Herausgeber Urs Waldmann, Illustratoren Alexander Troehler und Reinhard Zimmermann, Bündner Monatsblatt Verlag Desertina 1991, ISBN 3-9052-4122-6

Weblinks

 Commons: Augusto Giacometti – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Siehe Weblink Sikart
  2. stadt-zuerich.ch, abgerufen am 19. September 2010

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Augusto Giacometti — Pour les articles homonymes, voir Giacometti. Augusto Giacometti est un peintre suisse, né le 16 août 1877 à Stampa (Val Bregaglia, Grisons) et mort le 9 juin 1947 à Zurich. Son cousin, Giovanni Giacometti, est le père d… …   Wikipédia en Français

  • GIACOMETTI (A.) — Peu de destins plus singuliers, dans l’histoire de l’art contemporain, que celui du sculpteur suisse Alberto Giacometti. Célèbre dans les années trente, fêté par les surréalistes, présent au sommaire de toutes les revues d’avant garde, il semble… …   Encyclopédie Universelle

  • Giacometti — ist der Familienname folgender Personen: Alberto Giacometti (1901–1966), Schweizer Maler und Bildhauer, Sohn von Giovanni Giacometti Augusto Giacometti (1877–1947), Schweizer Maler, Cousin 2. Grades von Giovanni Giacometti Bruno Giacometti (*… …   Deutsch Wikipedia

  • Augusto — ist ein männlicher Vorname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Namensträger 2.1 Vorname 2.2 Zwischenname 2.3 …   Deutsch Wikipedia

  • Giacometti — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Giacometti est un patronyme porté par : une famille d artistes suisses : Alberto Giacometti (1901 1966), sculpteur et peintre, frère de… …   Wikipédia en Français

  • Augusto — italienische Form von → August (Bedeutung: der Erhabene). Namensträger: Augusto Giacometti, schweizerischer Maler …   Deutsch namen

  • Giacometti — Giacomẹtti   [dʒa ],    1) Alberto, schweizerischer Bildhauer, Maler, Zeichner und Grafiker, * Borgonovo (heute zu Stampa im Bergell) 10. 10. 1901, ✝ Chur 11. 1. 1966, Sohn von 3); ging 1922 nach Paris, wo er bis 1925 bei dem Bildhauer Émile… …   Universal-Lexikon

  • Giacometti, Augusto —    см. Джакометти, Аугусто …   Энциклопедический словарь экспрессионизма

  • Alberto Giacometti — Giacometti auf einem Muster der Schweizer 100 Franken Banknote, herausgegeben 1996 Alberto Giacometti (* 10. Oktober 1901 in Borgonovo, Gemeinde Stampa; † 11. Januar 1966 in Chur) war ein Schweizer Bildhauer, Maler und Grafiker der Moderne, der… …   Deutsch Wikipedia

  • Джакометти, Аугусто — (Giacometti, Augusto) (16.08.1877, Стампа 09.06. 1947, Цюрих)    швейцарский художник. Дальний родственник швейцарских художников импрессиониста Дж.Джакометти и его сына, известного скульптора и живописца А.Джакометти. Учился живописи в Цюрихе,… …   Энциклопедический словарь экспрессионизма

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”