Augér

Arleen Augér (* 13. September 1939 in South Gate, Kalifornien; † 10. Juni 1993 in Leusden, Niederlande) war eine US-amerikanische Sopranistin.

Als Jugendliche sang Arleen Augér im Kirchenchor und nahm Piano- und Violinunterricht. 1963 schloss sie ihr Studium an der California State University in Long Beach ab, entschloss sich dann aber, Gesang zu studieren, was sie von 1963 bis 1967 in Chicago bei Ralph Errolle auch tat.

Bekannt wurde sie 1967 durch eine Serie von Konzerten, die sie zusammen mit dem Los Angeles Philharmonic Orchestra gab. Obwohl sie zu diesem Zeitpunkt nur drei Stücke in ihrem Repertoire hatte, gab ihr Josef Krips, der Direktor der Wiener Staatsoper, noch im gleichen Jahr ein Engagement in Wien. Dort hatte sie ihr Debüt in der Rolle der Königin der Nacht in Mozarts Oper Die Zauberflöte. In der Folgezeit nahm sie mehr als ein Dutzend neue Rollen in ihr Repertoire auf, u.a. die Rolle der Konstanze in Mozarts Die Entführung aus dem Serail, die Rolle der Gilda in Verdis Oper Rigoletto und die Rolle der Marie in Donizettis Oper La fille du régiment an der Volksoper Wien. 1969 bekam sie ein Engagement an der New York City Opera und 1970 in Salzburg, beide als Koloratursopranistin in der Rolle der Königin der Nacht.

1974 wechselte sie nach Frankfurt am Main und nahm mehrere lyrische Rollen in ihr Repertoire auf. 1975 ging sie an die Mailänder Scala und danach an verschiedene Theater in Europa, inklusive des Bolschoi-Theaters in Moskau u.v.a.m.

Am 23. Juli 1986 war ein weiterer Höhepunkt ihrer Karriere mit ihrem Hochzeitsgesang bei der Heirat von Prinz Andrew und Sarah Ferguson in der Westminster Abbey in London, wobei sie Mozarts Exsultate, Jubilate sang, mit mehreren Millionen TV- und Rundfunkgästen weltweit. Sie nahm dieses Stück im April 1990 auch live als Film auf - zusammen mit der Großen Messe c-moll von Mozart - unter der Leitung von Leonard Bernstein. Arleen Augér war auch eine bedeutende Lied-Interpretin. Ihre hervorragende Koloraturtechnik ist auf ca. 200 Schallplatten- und CD-Aufnahmen dokumentiert.

Sie war zweimal verheiratet, beide Ehen wurden geschieden.

Auger starb an einem bösartigen Gehirntumor (Glioblastom), der erst im Februar 1992 bei ihr diagnostiziert worden war. Am 30. Mai 1993 fiel die Sopranistin in ein Koma, aus dem sie bis zu ihrem Tod nicht mehr erwachte.[1]

Einzelnachweise

  1. http://www.arleen-auger-memorial-fund.org/biography.html,

Weblinks



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Auger — oder Augér ist der Familienname folgender Personen: Alfred Auger (1889–1917), französischer Pilot im Ersten Weltkrieg Arleen Augér (1939–1993), US amerikanische Sopranistin Brian Auger (* 1939), britischer Jazz und Rockorganist Claudine Auger (*… …   Deutsch Wikipedia

  • Auger — Saltar a navegación, búsqueda Auger puede referirse a: Pierre Victor Auger (1899 1993), físico francés. Electrón auger, un fenómeno físico. Observatorio Pierre Auger, en Argentina. Véase también Arleen Augér, soprano estadounidense. Obtenido de… …   Wikipedia Español

  • Auger — Au ger, n. [OE. augoure, nauger, AS. nafeg[=a]r, fr. nafu, nafa, nave of a wheel + g[=a]r spear, and therefore meaning properly and originally a nave bore. See {Nave} (of a wheel) and 2d {Gore}, n.] 1. A carpenter s tool for boring holes larger… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Auger —   [o ʒe], Pierre Victor, französischer Physiker, * Paris 14. 5. 1899, ✝ ebenda 24. 12. 1993; seit 1937 Professor an der Sorbonne in Paris, 1962 67 Generaldirektor der European Space Research Organization (ESRO); zahlreiche Arbeiten zur Atom und… …   Universal-Lexikon

  • auger — auger, augur Auger is an Old English word for a tool for boring holes. Augur, from the Latin word for soothsayer, is used occasionally to mean a prophet, but is more usual as a verb in the expressions augur well and augur ill, meaning ‘to portend …   Modern English usage

  • Auger — (spr. Oscheh), Athanasius, geb. zu Paris 1724, war erst Geistlicher u. Lehrer der Beredtsamkeit zu Rouen, wurde später Generalvicar des Bischofs von Lescar, lebte aber in Paris u. st. daselbst 1792. Er übersetzte den Demosthenes u. Äschines (1777 …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Auger — (spr. ōschē), Hippolyte, franz. Romanschriftsteller und Theaterdichter, geb. 25. Mai 1797 in Auxerre, gest. 29. Jan. 1881 in Mentone, diente von 1814–17 als Unteroffizier in der russischen Garde und veröffentlichte sodann seine ersten Werke, wie… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Auger — (Osche), Anastasius, franz. Alterthumsforscher und klassischer Philolog, geb. 1724, Geistlicher, Professor in Rouen, zuletzt Generalvicar des Bischofs von Lescar, st. 1792. Er übersetzte den Demosthenes, Aeschines, Lysias, Isokrates und die… …   Herders Conversations-Lexikon

  • auger — (n.) c.1500, faulty separation of M.E. a nauger, from O.E. nafogar nave drill, from P.Gmc. *nabogaizaz (Cf. O.N. nafarr, O.S. nabuger, O.H.G. nabuger), a compound whose first element is related to NAVE (Cf. nave) (2) and whose second is identical …   Etymology dictionary

  • auger — ► NOUN ▪ a tool resembling a large corkscrew, for boring holes. ORIGIN Old English nafog r; the n was lost by wrong division of a nauger …   English terms dictionary

  • auger — [ô′gər] n. [by faulty separation of ME a nauger < OE nafogar, nave drill < nafu, NAVE2 + gar, a spear: see GORE3] 1. a narrow tool for boring holes in wood, etc., with a sharp end for cutting and spiral grooves for channeling the shavings… …   English World dictionary

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”