Auhagen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Auhagen
Auhagen
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Auhagen hervorgehoben
52.3977777777789.296944444444448
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Schaumburg
Samtgemeinde: Sachsenhagen
Höhe: 48 m ü. NN
Fläche: 12,36 km²
Einwohner:

1.280 (31. Dez. 2010)[1]

Bevölkerungsdichte: 104 Einwohner je km²
Postleitzahl: 31553
Vorwahlen: 05725 (Auhagen) 05033 (Düdinghausen)
Kfz-Kennzeichen: SHG
Gemeindeschlüssel: 03 2 57 004
Gemeindegliederung: 2 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Auf dem Rähden 23a
31553 Auhagen
Bürgermeister: Kurt Blume (SPD)
Lage der Gemeinde Auhagen im Landkreis Schaumburg
Nordrhein-Westfalen Landkreis Hameln-Pyrmont Landkreis Nienburg/Weser Region Hannover Ahnsen Apelern Auetal Auhagen Bad Eilsen Bad Nenndorf Beckedorf Bückeburg Buchholz (bei Stadthagen) Hagenburg Haste Heeßen Helpsen Hespe Heuerßen Hohnhorst Hülsede Lauenau Lauenhagen Lindhorst Lüdersfeld Luhden Meerbeck Messenkamp Niedernwöhren Nienstädt Nordsehl Obernkirchen Pohle Pollhagen Rinteln Rodenberg Sachsenhagen Seggebruch Stadthagen Suthfeld Wiedensahl WölpinghausenKarte
Über dieses Bild

Auhagen ist eine Gemeinde im Landkreis Schaumburg in Niedersachsen. Die Gemeinde ist Teil der Samtgemeinde Sachsenhagen und besteht aus den Ortsteilen Auhagen und Düdinghausen.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Während der Hagenkolonisation des 13. Jahrhunderts wurde das an der Sachsenhäger Aue liegende Dorf von der Burg Sachsenhagen aus angelegt. Auhagen befand sich im damaligen Dühlwald und stand unter der Herrschaft der Herzöge von Sachsen-Lauenburg. Zur bis heute weitgehend agrarisch strukturierten Gründungszeile kam später die westlich anschließende Handwerkersiedlung Auf dem Rähden. Auhagen gehörte später zur Grafschaft Schaumburg und ist heute ein Teil der Samtgemeinde Sachsenhagen.[2]

Auhagen gilt noch heute als Musterdorf für die im Mittelalter häufig angelegten Hagenhufen-Siedlungen. Die Straße Vor den Toren verläuft parallel zur Aue. Zwischen Straße und Aue liegt eine Reihe alter Bauernhäuser mit ihren rückwärtigen, hufeisenförmigen und eingehägten Gärten und der Aue als Wasserlieferant. Auf der gegenüberliegenden unbebauten Straßenseite lagen und liegen die zu den Höfen gehörenden Ackerflächen. Die Hägerbauern genossen Sonderrechte und galten als freie Bürger.

Seit der Teilung der Grafschaft Schaumburg im Jahr 1647 ist die Geschichte Auhagens sehr eng mit der Sachsenhagens verbunden.[3] Von dem Brand, der am 24. Oktober 1619 Sachsenhagen vernichtete, blieb Auhagen verschont. Im Dreißigjährigen Krieg verlor Auhagen seine evangelische Kapelle und wurde zur Pfarrei Bergkirchen eingemeindet. Seit 1990 gehört Auhagen zur evangelischen Kirchengemeinde Sachsenhagen.

Bereits um 1750 soll das Auhäger Pfingstbier, ein dörfliches Familienfest, ins Leben gerufen worden sein.[4]

Die Landstraßen-Kreuzung zwischen Auhagen und Hagenburg wird noch heute „Dreiländereck“ genannt, eine Anspielung auf die ehemaligen Grenzen der Grafschaft Schaumburg, zu Hessen-Kassel gehörend, dem Fürstentum und späteren Land Schaumburg-Lippe sowie dem Königreich Hannover. Südöstlich der Kreuzung vereinigen sich Sachsenhäger Aue und Rodenberger Aue zur Westaue.[5][6]

Eine Besonderheit des kleinen Ortes ist die noch vorhandene Schachtanlage am Südhang des Düdinghäuser Bergs. Hier wurde bis 1960 Kohle abgebaut und auf einer Materialseilbahn zum Schacht Lüdersfeld befördert. Der alte Schacht am Düdinghäuser Berg ist zurzeit vom Verfall gezeichnet. Ein Brand setzte dem altem Trafohaus schwer zu. Die Polizei vermutet Brandstiftung. Der Kühlturm wurde von der Witterung komplett zerstört.[7]

Das beschauliche Dorf am Rande des Naturparks Steinhuder Meer mit seinem Storchennest, dem Reiherwald und einer schönen landwirtschaftlich geprägten Umgebung ist heute durch Neubaugebiete in der Siedlung Rähden mit seinem Nachbarort Sachsenhagen auch optisch verwachsen.[8]

Im Jahre 1894 wurde der Männergesangverein Auhagen ins Leben gerufen.[9]

Die Freiwillige Feuerwehr wurde im Jahre 1932 gegründet; 2007 feierte man das 75-jährige Bestehen. Von 1935 bis 1949 bestand der Feuerlöschverband Auhagen, Düdinghausen, Sachsenhagen.[10] Bis zur Gründung einer eigenen Jugendfeuerwehr im Jahre 1998 machten die Jugendlichen in der Jugendfeuerwehr Sachsenhagen mit.[11]

Politik

Gemeinderat

Der Rat der Gemeinde Auhagen setzt sich aus 11 Ratsfrauen und Ratsherren zusammen.

SPD CDU Gesamt
2006 7 4 11 Sitze

Stand: Kommunalwahl am 10. September 2006

Bürgermeister

Bürgermeister ist zurzeit Kurt Blume.

Literatur

  • Matthias Blazek: Die Geschichte der Ortsfeuerwehr Auhagen 1932–2007. Auhagen 2007, ISBN 978-3-00-020844-7
  • Alexandra Blume: Gesang-Verein Concordia Auhagen. Festschrift zum 111-jährigen Bestehen. Auhagen 2005
  • Franz Carl Theodor Piderit: Geschichte der Grafschaft Schaumburg und der wichtigsten Orte in derselben. Rinteln 1831, S. 149
  • Heimatverein Sachsenhagen-Auhagen e.V.: Sachsenhagen und Umgebung auf alten Postkarten im Wandel der Zeit. Sachsenhagen 1995 (Auhagen auf S. 50 ff.)
  • Kurs Spurensuche in der Geschichte Auhagens der Kreisvolkshochschule Auhagen: Auhagen – Unser Dorf, unsere Geschichte. Auhagen 1995

Weblinks

 Commons: Auhagen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen – Bevölkerungsfortschreibung (Hilfe dazu)
  2. Schaumburger Landschaft e.V. (Hrsg): Begleitkatalog zum Tag des offenen Denkmals am 8. September 1996. Bückeburg 1996.
  3. Carl Wilhelm Wippermann (Bearb.): Regesta Schaumburgensia – Die gedruckten Urkunden der Grafschaft Schaumburg, in wörtlichen Auszügen zusammengestellt. Kassel 1853, S. 274 (Urkunde 567 vom 12. Dezember 1647).
  4. Wie alt ist das Auhäger Pfingstbier? In: General-Anzeiger. vom 7. Juni 1990.
  5. Martin Fimpel: Drei Frauen stritten um das Erbe des Grafen Otto. Feierabend, in: General-Anzeiger vom 8. November 1997.
  6. Kurt Klaus: Die Schaumburger scherten sich wenig um die Teilung. Feierabend, in: General-Anzeiger. vom 13. Dezember 1997.
  7. General-Anzeiger vom 13. April 1956.
  8. Matthias Blazek: Auhagen – Dorf der Störche und Reiher, Eine geschichtliche Ausarbeitung. In: Schaumburger Wochenblatt. vom 13. Mai 1992, 27. Mai 1992, 13. Juni 1992.
  9. 14 sangesfreudige Auhäger gründeten 1894 den Gesangverein. Max & Moritz vom 18. Mai 1994.
  10. Matthias Blazek: Auhagen – Düdinghausen – Sachsenhagen: Feuerlöschverband von 1935 bis 1949. In: Steinhuder Meerblick. vom 23. Februar 1994.
  11. Matthias Blazek: Jugendfeuerwehr Sachsenhagen 1972–1992. Sachsenhagen 1992, S. 21.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Auhagen — Infobox Ort in Deutschland Wappen = Wappengröße = 100 lat deg = 52 |lat min = 23 |lat sec = 52 lon deg = 09 |lon min = 17 |lon sec = 49 Lageplan = Bundesland = Niedersachsen Landkreis = Schaumburg Samtgemeinde = Sachsenhagen Höhe = 48 Fläche = 12 …   Wikipedia

  • Auhagen — Original name in latin Auhagen Name in other language State code DE Continent/City Europe/Berlin longitude 52.39828 latitude 9.29194 altitude 52 Population 1321 Date 2011 04 25 …   Cities with a population over 1000 database

  • Auhagen (Modellbahn) — Auhagen GmbH Rechtsform GmbH (seit 1993) Gründung 1885 Sitz Marienberg (Sachs …   Deutsch Wikipedia

  • Auhagen GmbH — Unternehmensform GmbH Gründung 1885 Unternehmenssitz Hüttengrund in Marienberg Mitarbeiter 29 Branche …   Deutsch Wikipedia

  • Auhagen (Begriffsklärung) — Auhagen Familienname folgender Personen: Friedrich Auhagen, deutsch amerikanischer Literaturwissenschaftler und Propagandist Hendrik Auhagen, deutscher Politiker (Bündnis 90/Die Grünen) Wolfgang Auhagen (* 1953), deutscher Musikwissenschaftler… …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Auhagen — Friedrich Ernest Ferdinand Auhagen (* 1897 ?) war ein deutscher Literaturwissenschaftler in den Vereinigten Staaten, der 1941 wegen Verstoßes gegen den Foreign Agents Registration Act als NS Propagandist verurteilt wurde. Inhaltsverzeichnis… …   Deutsch Wikipedia

  • Ute Hofmann-Auhagen — (früher verheiratete Klinner) ist eine deutsche Unternehmerin, Tochter von Rudolf Auhagen jun. und Enkelin von Rudolf Auhagen sen. und Urenkelin des Unternehmensgründers Heinrich Auhagen. Leben 1993 übernimmt Ute Hofmann Auhagen von ihrem Vater… …   Deutsch Wikipedia

  • Gästehaus Auhagen — (Auhagen,Германия) Категория отеля: Адрес: Vor den Toren 20, 31553 Auhagen, Герма …   Каталог отелей

  • Hendrik Auhagen — (* 25. Mai 1951 in Celle) war vom 17. April 1985 bis 18. Februar 1987 für das Land Baden Württemberg als Nachrücker[1] in der 10. Wahlperiode Abgeordneter der Partei Bündnis 90/Die Grünen (Grüne) im Deutschen Bundestag. Politisch ist er heute u.a …   Deutsch Wikipedia

  • Wolfgang Auhagen — (* 1953 in Hamburg) ist ein deutscher Musikwissenschaftler. Er studierte von 1973 bis 1982 Musikwissenschaft, Kunstgeschichte und Philosophie an der Georg August Universität zu Göttingen. Dort promovierte er mit der Dissertation Studien zur… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”