Auhausen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Auhausen
Auhausen
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Auhausen hervorgehoben
49.00944444444410.621666666667422
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Schwaben
Landkreis: Donau-Ries
Verwaltungs-
gemeinschaft:
Oettingen in Bayern
Höhe: 422 m ü. NN
Fläche: 15,55 km²
Einwohner:

1.032 (31. Dez. 2010)[1]

Bevölkerungsdichte: 66 Einwohner je km²
Postleitzahl: 86736
Vorwahl: 09832
Kfz-Kennzeichen: DON
Gemeindeschlüssel: 09 7 79 117
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Gemeinde Auhausen
Klosterstraße 12
86736 Auhausen
Webpräsenz: www.auhausen.de
Bürgermeister: Wilhelm Dorner
Lage der Gemeinde Auhausen im Landkreis Donau-Ries
Dornstadt-Linkersbaindt Dornstadt-Linkersbaindt Brand (gemeindefreies Gebiet) Esterholz (gemeindefreies Gebiet) Rain (Lech) Münster (Lech) Holzheim (Donau-Ries) Oberndorf am Lech Mertingen Donauwörth Asbach-Bäumenheim Genderkingen Niederschönenfeld Marxheim Tagmersheim Rögling Monheim (Schwaben) Kaisheim Buchdorf Daiting Fremdingen Auhausen Oettingen in Bayern Hainsfarth Ehingen am Ries Tapfheim Marktoffingen Maihingen Megesheim Munningen Wolferstadt Wallerstein Nördlingen Reimlingen Ederheim Forheim Amerdingen Wemding Wechingen Harburg (Schwaben) Hohenaltheim Deiningen Alerheim Otting Fünfstetten Huisheim Mönchsdeggingen Möttingen Baden-Württemberg Landkreis Ansbach Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen Landkreis Eichstätt Landkreis Neuburg-Schrobenhausen Landkreis Aichach-Friedberg Landkreis Augsburg Landkreis Dillingen an der DonauKarte
Über dieses Bild

Auhausen ist eine Gemeinde im schwäbischen Landkreis Donau-Ries und Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Oettingen in Bayern.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Auhausen ist die nördlichste Gemeinde im bayerischen Regierungsbezirk Schwaben und liegt am Rand des Nördlinger Rieses, das von dem Einschlag eines recht großen Meteorits herrührt. In der Nähe des Ortes fließt der Fluss Wörnitz. Rund um Auhausen finden sich zahlreiche Erholungsgebiete und historische Städte.

Es existieren folgende Gemarkungen: Auhausen, Dornstadt, Lochenbach sowie das außermärkische (gemeindefreie) Gebiet im Oettinger Forst/Linkersbaindt. Zu Auhausen gehören auch die Weiler Wachfeld, Heuhof, Pfeifhof und Zirndorf.
siehe auch Burgstall Dornstadt

Geschichte

Auhausen wird urkundlich erstmalig im Jahre 959 erwähnt, als Otto I. am 12. Juni seinem Getreuen Hartmann das dem Ernst gerichtlich entzogene Eigengut in Auhausen und Westheim schenkt. 1136 erwähnt Papst Innozenz II. (1130-1143) Auhausen in einem Privileg. Allerdings ist die genaue Gründung des Ortes ebenso unbekannt wie die seines Benediktinerklosters. Als Gründer werden heute die edelfreien Herren von Auhausen angesehen.

Aufständische Bauern verwüsteten das Kloster während des Bauernkriegs im Mai 1525.[2] 1530 floh der letzte Abt Georg Truchseß von Wetzhausen nach Eichstätt. Das inzwischen ansbachisch gewordene Kloster schloss sich der lutherischen Lehre an und wurde 1537 aufgelöst. Die Klosterkirche wurde Pfarrkirche.

1608 schlossen sich die protestantischen Fürsten des Reiches im Kloster Auhausen zum Schutzbündnis der Protestantischen Union zusammen. Die Klostergebäude selbst wurden im 19. Jahrhundert großenteils abgerissen. Bei preußisch-oettingischen Grenzbereinigungen 1796 fiel das ansbachische Klosteramt an die Grafen Oettingen-Spielberg und damit bei deren Mediatisierung mit der Rheinbundakte 1806 an das Königreich Bayern. Hier wurde das ehemals fränkische Auhausen zusammen mit Oettingen dem schwäbischen Oberdonaukreis bzw. dem späteren Regierungsbezirk Schwaben zugeordnet.

Einwohnerentwicklung

Auf dem Gebiet der Gemeinde wurden 1970 1.012, 1987 dann 992 und im Jahr 2000 1.113 Einwohner gezählt.

Sehenswürdigkeiten

  • Pfarrkirche: Ehemalige Klosterkirche, dreischiffige romanische Basilika mit gotischem Chor und charakteristischer Doppelturmfassade
  • Schloss Hirschbrunn (Ortsteil Dornstadt), erbaut von Peter und Hans Alberthal, im Besitz des fürstlichen Hauses Oettingen-Spielberg (nicht zu besichtigen), mit Schloßkapelle (zu besichtigen während der Gottesdienstzeiten).

Wirtschaft und Infrastruktur

Wirtschaft sowie Land- und Forstwirtschaft

Es gab 1998 nach der amtlichen Statistik im produzierenden Gewerbe 101 und im Bereich Handel und Verkehr keine sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Arbeitsort. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Wohnort gab es insgesamt 381. Im verarbeitenden Gewerbe gab es zwei Betriebe, im Bauhauptgewerbe einen Betrieb. Zudem bestanden im Jahr 1999 46 landwirtschaftliche Betriebe mit einer landwirtschaftlich genutzten Fläche von 1.191 ha, davon waren 810 ha Ackerfläche und 380 ha Dauergrünfläche.

Verkehr

Auhausen liegt an der Bahnstrecke Nördlingen–Gunzenhausen, auf der derzeit kein regulärer Personenverkehr stattfindet.

Bildung

Es gibt folgende Einrichtungen (Stand: 1999):

  • Kindergärten: 50 Kindergartenplätze mit 47 Kindern

Söhne und Töchter der Gemeinde

  • Philipp Meyer (1896–1962), deutscher Politiker und Bundestagsabgeordneter (CSU)

Weblinks

 Commons: Auhausen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung – Fortschreibung des Bevölkerungsstandes, Quartale (hier viertes Quartal, Stichtag zum Quartalsende) (Hilfe dazu)
  2. Das Kloster während der Bauernkriege

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Auhausen — Auhausen …   Wikipédia en Français

  • Auhausen — Auhausen, Dorf, so v.w. Ahausen …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Auhausen — (Ahausen), Dorf im bayr. Regbez. Schwaben, Bezirksamt Nördlingen, an der Wörnitz und der Staatsbahnlinie Pleinfeld Augsburg Buchloe, hat eine evang. Kirche und (1900) 574 Einw. – In der ehemaligen (988 gestifteten) Benediktinerabtei zu A. wurde… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Auhausen — Auhausen,   Gemeinde im Landkreis Donau Ries, Bayern, 1 100 Einwohner.Im Konventssaal des ehemaligen Benediktinerklosters (im 12. Jahrhundert gegründet, 1534 aufgehoben) wurde 1608 die Protestantische Union beschlossen …   Universal-Lexikon

  • Auhausen — Infobox German Location Wappen = Wappen Auhausen.png lat deg = 48 |lat min = 1 lon deg = 10 |lon min = 38 Bundesland = Bayern Regierungsbezirk = Schwaben Landkreis = Donau Ries Höhe = 422 Fläche = 15.55 Einwohner = 1088 Stand = 2006 12 31 PLZ =… …   Wikipedia

  • Auhausen — Original name in latin Auhausen Name in other language State code DE Continent/City Europe/Berlin longitude 49.01667 latitude 10.63333 altitude 424 Population 1107 Date 2011 04 25 …   Cities with a population over 1000 database

  • Auhausen (Begriffsklärung) — Auhausen ist der Name folgender Orte: Auhausen, Gemeinde im Landkreis Donau Ries, Bayern Auhausen (Münchsmünster), Ortsteil der Gemeinde Münchsmünster, Landkreis Pfaffenhofen, Bayern Diese Seite ist eine …   Deutsch Wikipedia

  • Auhausen (Münchsmünster) — Der Weiler Auhausen ist ein Ortsteil der Gemeinde Münchsmünster im Landkreis Pfaffenhofen, Oberbayern . Inhaltsverzeichnis 1 Lage 2 Geschichte 3 Struktur 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Kloster Auhausen — Das Kloster Auhausen ist ein ehemaliges Kloster der Benediktiner in Auhausen in Bayern in der Diözese Eichstätt. Das Kloster vor dem Abriss im Jahr 1818 …   Deutsch Wikipedia

  • Union von Auhausen — Union von Auhausen, Bund der protestantischen Fürsten: Christians von Anhalt als Bevollmächtigten der Kurpfalz, Herzog Johann Friedrichs von Württemberg, der Markgrafen von Ansbach, Kulmbach und Baden und des Prinzen Wolfgang Wilhelm von …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”