Aulacoseira
Aulacoseira
Aulacoseira granulata

Aulacoseira granulata

Systematik
Unterreich: Stramenopile (Stramenopila)
Abteilung: Kieselalgen (Bacillariophyta)
Klasse: Coscinodiscophyceae
Ordnung: Aulacoseirales
Familie: Aulacoseiraceae
Gattung: Aulacoseira
Wissenschaftlicher Name
Aulacoseira
Thwaites

Aulacoseira ist eine Gattung der Kieselalgen (Bacillariophyta) mit etwa 18 Arten, die ausschließlich in Süßwasser vorkommen.

Inhaltsverzeichnis

Merkmale

Aulacoseira ist eine zentrische Kieselalge. Sie bildet unverzweigte Fäden aus langen zylindrischen Zellen, die am Zellende einen dornartigen Schwebefortsatz tragen. Die Einzelzellen haben die für Kieselalgen typische Schale aus zwei Theken. Diese ist in der Seitenansicht rechteckig, in Schalenansicht kreisrund. Die Schalenoberfläche hat eine deutlich granuläre Struktur. Der Zellkern sitzt in der Mitte. Am Rand sitzen mehrere scheibenförmige Plastiden, die durch Fucoxanthin goldbraun gefärbt sind. Die Zellen haben einen Durchmesser von 3 bis 30 Mikrometer.

Die ungeschlechtliche Fortpflanzung erfolgt durch die typische Zweiteilung der Kieselalgen, die zur Verkleinerung der Zellen führt. Die Zellfäden zerbrechen leicht. Geschlechtliche Fortpflanzung erfolgt durch die für zentrische Kieselalgen charakteristischen Oogamie. Im Anschluss an diese erfolgt die Zellvergrößerung im Verlauf der Auxosporenbildung. Die Bildung von Dauerzellen direkt aus vegetativen Zellen ist ebenfalls bekannt.

Vorkommen

Aulacoseira kommt im Sediment, aber auch im Plankton von stehenden, eutrophen Gewässern vor. Sie ist auch in Brackwasser zu finden.

Belege

  • K.-H. Linne von Berg, K. Hoef-Emden, B. Marin, M. Melkonian: Der Kosmos-Algenführer. Die wichtigsten Süßwasseralgen im Mikroskop. Kosmos, Stuttgart 2004, S. 238, ISBN 3-440-09719-6

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bacillariophyceae — Kieselalgen Diese marinen Kieselalgen leben als „Eisalgen“ im Inneren des Meereises des antarktischen McMurdo Sunds …   Deutsch Wikipedia

  • Bacillariophyta — Kieselalgen Diese marinen Kieselalgen leben als „Eisalgen“ im Inneren des Meereises des antarktischen McMurdo Sunds …   Deutsch Wikipedia

  • Diatomeen — Kieselalgen Diese marinen Kieselalgen leben als „Eisalgen“ im Inneren des Meereises des antarktischen McMurdo Sunds …   Deutsch Wikipedia

  • Kieselalge — Kieselalgen Diese marinen Kieselalgen leben als „Eisalgen“ im Inneren des Meereises des antarktischen McMurdo Sunds …   Deutsch Wikipedia

  • Oreochromis lidole — Conservation status Endangered (IUCN 3.1) Scientific classification Ki …   Wikipedia

  • Kieselalgen — Diese marinen Kieselalgen leben als „Eisalgen“ im Inneren des Meereises des antarktischen McMurdo Sunds. Systematik …   Deutsch Wikipedia

  • Schwielowsee — w1 Schwielowsee Geographische Lage Landkreis Potsdam Mittelmark, Brandenburg (Deutschland) …   Deutsch Wikipedia

  • North African climate cycles — have a unique history that can be traced back millions of years. The cyclic climate pattern of the Sahara is characterized by significant shifts in the strength of the North African Monsoon. When the North African Monsoon is at its strongest… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”