Aulendiebach
Aulendiebach
Stadt Büdingen
Wappen von Aulendiebach
Koordinaten: 50° 19′ N, 9° 4′ O50.3152777777789.0677777777778177Koordinaten: 50° 18′ 55″ N, 9° 4′ 4″ O
Höhe: 177 m ü. NN
Fläche: 4,65 km²
Einwohner: 884 (30. Juni 2011)
Eingemeindung: 1972
Postleitzahl: 63654
Vorwahl: 06042
Karte

Übersichtskarte von Aulendiebach

Aulendiebach ist ein Stadtteil Büdingens im Wetteraukreis.

Inhaltsverzeichnis

Lage

Aulendiebach liegt 4 km nordwestlich von Büdingen. Zum Stadtteil zählt auch die Siedlung Am Reutzelswäldchen 1 km nordöstlich von Aulendiebach.

Geschichte

Aulendiebach ist ein altes Töpferdorf (aul – ul = Topf), Diet (= Volk) und Bach. Durch größere Bodenfunde ist erwiesen, dass in Aulendiebach das Töpfereigewerbe zu Hause war. Der Ort wurde 1270 erstmals urkundlich erwähnt und gehörte bis 1601 zu den zweiherrischen Dorfschaften. 1820 kam Aulendiebach zum Amt Büdingen, 1822 zum Landratsbezirk Büdingen, 1848 zum Regierungsbezirk Nidda und 1852 zum Landkreis Büdingen. Gerichtlich gehörte das Dorf seit 1822 zum Landgericht Büdingen und seit 1879 zum Amtsgericht Büdingen.[1]

Das Gotteshaus ursprünglich eine St. Gerolfskapelle stammt noch in wesentlichen Teilen aus dem 14. Jahrhundert. Die umfassenden Wehrmauern unterstreichen noch heute ihren Charakter als Wehrkirche.

Einwohnerentwicklung

Jahr Einwohner
1939 407
1961 554
1970 545
2008 903

Dorfwappen

Blasonierung: „In Rot eine gelbe Spitze, belegt mit einem Wellenbalken, überhöht von einer aufgerichteten roten Töpferschiene.“

Das Dorfwappen wurde am 9. Juli 2004 durch Beschluss der Stadtverordnetenversammlung Büdingen genehmigt.

Persönlichkeiten

Ehrenbürger

  • 1954 – Hermann Lentz, Lehrer

Literatur

  • Ruppel, Hans Georg (Bearb.): Historisches Ortsverzeichnis für das Gebiet des ehem. Großherzogtums und Volksstaats Hessen mit Nachweis der Kreis- und Gerichtszugehörigkeit von 1820 bis zu den Veränderungen im Zuge der kommunalen Gebietsreform, Reihe Darmstädter Archivschriften (2), 1976, S. 52
  • Baudenkmale in Hessen. Denkmaltopographie Wetteraukreis I, Friedr. Vieweg & Sohn, Braunschweig/Wiesbaden 1982, S. 130–133

Einzelnachweise

  1. Historisches Ortslexikon des Landes Hessen.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Büdingen-Aulendiebach — Aulendiebach Stadt Büdingen Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Evangelische Kirche Aulendiebach —  Bild gesucht  Die Wikipedia wünscht sich an dieser Stelle ein Bild vom hier behandelten Ort. Falls du dabei helfen möchtest, erklärt die Anleitung, wie das geht …   Deutsch Wikipedia

  • Buedingen — Wappen Deutschlandkarte Hilfe zu Karten …   Deutsch Wikipedia

  • Rohrbach (Büdingen) — Rohrbach Stadt Büdingen Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Büdingen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Kulturdenkmäler in Büdingen — In der Liste der Kulturdenkmäler in Büdingen sind alle Baudenkmäler der hessischen Stadt Büdingen und ihren Stadtteilen aufgelistet. Grundlage ist die Veröffentlichung der Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland, Wetteraukreis I.… …   Deutsch Wikipedia

  • Bueches — Büches Stadt Büdingen Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Büdingen-Büches — Büches Stadt Büdingen Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Büdingen-Calbach — Calbach Stadt Büdingen Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Büdingen-Diebach — Diebach am Haag Stadt Büdingen Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”