Aulerci

Die Aulerci (dt. Aulerker) waren ein keltisches Volk in Gallien.

Die Aulerci bevölkerten den Nordwesten Galliens zwischen den Flüssen Loire und Seine. Caesar erwähnt sie als eines derjenigen Völker, die am Meer lebten und den Ozean befuhren.[1] Nach Titus Livius gehörten die Aulerci bzw. ihr Teilstamm, die Cenomani, zur Zeit des sagenhaften letzten römischen Königs Lucius Tarquinius Superbus zu einem Verbund von Stämmen, der von Ambicatus angeführt wurde, dem König der Biturigen. Livius berichtet, dass diese Stämme ein so großes Bevölkerungswachstum zu verzeichnen hatten, dass sie beschlossen, auszuwandern, um eine Überbevölkerung zu vermeiden. So wanderten Gallier, darunter auch ein Teil der Aulerci-Cenomani, unter Bellovesus über die Alpen nach Gallia cisalpina aus und ließen sich dort nieder.[2]

Das Volk der Aulerci bestand aus vier Teilstämmen:

  • Ein großer Teil der Cenomani wanderte – wie oben erwähnt – über die Alpen nach Italien und ließ sich dort nieder. Der Rest lebte bei Le Mans.[3]
  • Die Eburovices lebten in der Gegend von Évreux, nordöstlich der Cenomani. Ihr Hauptort hieß Mediolanum Aulercorum.[4] Ihr Name bedeutet „Eibenkämpfer“.[5]
  • Die Diablintes oder Diablinti lebten im Raum um eine Stadt namens Noviodunum, das heutige Jublains.[6]
  • Die Brannovices hatten sich vom Hauptstamm losgelöst und waren Klienten der Haeduer geworden.[7] Der Name lässt sich als „Rabenkämpfer“ übersetzen.[8]

Literatur

Anmerkungen

  1. Caesar, de bello Gallico 2,34.
  2. Livius, ab urbe condita 5,34. Zum Keltenzug nach Italien vgl. Henri Hubert, The Rise of the Celts, Constable, London 1987, S. 140 sowie Henri Hubert, The Greatness and Decline of the Celts, Constable, London 1987, S. 19–22.
  3. Erwähnungen der Cenomani u. a. bei Caesar, de bello Gallico 7,75; Plinius, naturalis historia 4,107; Ptolemäus, Geographie 2,8,8.
  4. Erwähnungen der Eburovices u. a. bei Caesar, de bello Gallico 3,17; 7,75; Plinius, naturalis historia 4,107; Ptolemäus, Geographie 2,8,8–9.
  5. So Bernhard Maier, Eburoviken, in: Bernhard Maier, Lexikon der keltischen Religion und Kultur, Kröner, Stuttgart 1994, S. 107.
  6. Zu den Diablintes Ptolemäus, Geographie 2,8,7; Caesar, de bello Gallico 3,9; Plinius, naturalis historia 4,107.
  7. Caesar, de bello Gallico 7,75. Zu diesem Verhältnis Hubert, The Greatness and Decline of the Celts, S. 122–124, 224.
  8. So Bernhard Maier, Brannoviken, in: Bernhard Maier, Lexikon der keltischen Religion und Kultur, S. 50.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aulerci — is a generic name for some of the Celtic peoples of ancient Gaul, which included several Celtic tribes. Julius Caesar ( B. G. ii. 34) names the Aulerci with the Veneti and the other maritime states. In B. G. vii. 75, he enumerates, among the… …   Wikipedia

  • AULERCI — populi Galliae Celticae varii; nam reperiuntur Aulerci Epuraici (qui Caesari l. 3. Bell. Gall. c. 17. Eburovices dicuntur) nunc le diocese d Eureux, Cenomani, ubi nune Le Maine provinc. et Diablintes, ubi nunc regio le Perche. Sunt qui Aulercos… …   Hofmann J. Lexicon universale

  • Aulerci — (a. Geogr.), Volk im Lugdunensischen Gallien, von der Sequana bis Armorica; theilte sich in die Stämme: A. Diablītae, in Maine; A. Cenomani, auch in Maine, sie zogen im 6. Jahrh.[28] v. Chr. nach Italien u. ließen sich am Padus um Mantua u.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Aulerci Diablintes — Aulerques Diablintes Les Aulerques Diablintes sont un peuple gaulois. Ils ont donné leur nom à la ville de Jublains. Les Aulerques était l un des peuples les plus puissants de la Gaule. Ils se subdivisaient en trois tribus : Aulerci… …   Wikipédia en Français

  • Aulerci Cenomani — Aulerques Cénomans Carte des peuples de la Gaule  Ne doit pas être confondu avec Cénomans. Les Aulerques Cénomans sont un …   Wikipédia en Français

  • Aulerci Cenomanni — Aulerques Cénomans Carte des peuples de la Gaule  Ne doit pas être confondu avec Cénomans. Les Aulerques Cénomans sont un …   Wikipédia en Français

  • Aulerci Eburovices — Aulerques Éburovices …   Wikipédia en Français

  • COENOMANE vel CENOMANE Aulerci — populi Galliae, memorati Caesari, Commentar. l. 7. c. 75. quibus a Gallis ad Alesiam liberandam imperata scribit hominum V. Mill. Eosdem Aulercos simpliciter eôdem librô voca: Turonibus et Andibus proximos. Sic Coenomanos Livius, Aulercos, l. 5.… …   Hofmann J. Lexicon universale

  • Авлерки — (Aulerci) значительное галльское племя, часть которого перешла в Верхнюю Италию. Они жили в северо западной Галлии, между Луарой и Сеной, почему Цезарь причисляет их к приморским жителям …   Энциклопедический словарь Ф.А. Брокгауза и И.А. Ефрона

  • АУЛЕРКИ —    • Aulerci,          значительный галльский народ, часть которого перешла в Верхнюю Италию. Liv. 5, 34. Они жили в Северо Западной Галлии, между Лоарой и Сэной, почему Цезарь (Caes. b. g. 2, 34) причисляет их к приморским жителям. Они… …   Реальный словарь классических древностей

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”