Aulerker

Die Aulerci (dt. Aulerker) waren ein keltisches Volk in Gallien.

Die Aulerci bevölkerten den Nordwesten Galliens zwischen den Flüssen Loire und Seine. Caesar erwähnt sie als eines derjenigen Völker, die am Meer lebten und den Ozean befuhren.[1] Nach Titus Livius gehörten die Aulerci bzw. ihr Teilstamm, die Cenomani, zur Zeit des sagenhaften letzten römischen Königs Lucius Tarquinius Superbus zu einem Verbund von Stämmen, der von Ambicatus angeführt wurde, dem König der Biturigen. Livius berichtet, dass diese Stämme ein so großes Bevölkerungswachstum zu verzeichnen hatten, dass sie beschlossen, auszuwandern, um eine Überbevölkerung zu vermeiden. So wanderten Gallier, darunter auch ein Teil der Aulerci-Cenomani, unter Bellovesus über die Alpen nach Gallia cisalpina aus und ließen sich dort nieder.[2]

Das Volk der Aulerci bestand aus vier Teilstämmen:

  • Ein großer Teil der Cenomani wanderte – wie oben erwähnt – über die Alpen nach Italien und ließ sich dort nieder. Der Rest lebte bei Le Mans.[3]
  • Die Eburovices lebten in der Gegend von Évreux, nordöstlich der Cenomani. Ihr Hauptort hieß Mediolanum Aulercorum.[4]
  • Die Diablintes oder Diablinti lebten im Raum um eine Stadt namens Noviodunum, das heutige Jublains.[5]
  • Die Brannovices hatten sich vom Hauptstamm losgelöst und waren Klienten der Haeduer geworden.[6]

Literatur

Anmerkungen

  1. Caesar, de bello Gallico 2,34.
  2. Livius, ab urbe condita 5,34. Zum Keltenzug nach Italien vgl. Henri Hubert, The Rise of the Celts, Constable, London 1987, S. 140 sowie Henri Hubert, The Greatness and Decline of the Celts, Constable, London 1987, S. 19–22.
  3. Erwähnungen der Cenomani u. a. bei Caesar, de bello Gallico 7,75; Plinius, naturalis historia 4,107; Ptolemäus, Geographie 2,8,8.
  4. Erwähnungen der Eburovices u. a. bei Caesar, de bello Gallico 3,17; 7,75; Plinius, naturalis historia 4,107; Ptolemäus, Geographie 2,8,8–9.
  5. Zu den Diablintes Ptolemäus, Geographie 2,8,7; Caesar, de bello Gallico 3,9; Plinius, naturalis historia 4,107.
  6. Caesar, de bello Gallico 7,75. Zu diesem Verhältnis Hubert, The Greatness and Decline of the Celts, S. 122–124, 224.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aulérker — (Aulerci oder Aulircii), kelt. Volk im lugudunensischen Gallien zwischen der untern Seine und Loire, zerfiel in die drei Stämme der Cenomanen (s. d.), der Eburovices mit der Stadt Mediolan(i)um (Evreux im Depart. Eure) und der Diablinten mit… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Gallĭen — (Gallia), das Land der Gallier, des keltischen Hauptvolkes im Altertum (über die Ableitung des Namens vgl. Bloch, Interprétation anthropologique du mot latin Gallus, im »Bulletin de la société d anthropologie de Paris«, 1900). G. umfaßte ungefähr …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Aulerci — Die Aulerci (dt. Aulerker) waren ein keltisches Volk in Gallien. Die Aulerci bevölkerten den Nordwesten Galliens zwischen den Flüssen Loire und Seine. Caesar erwähnt sie als eines derjenigen Völker, die am Meer lebten und den Ozean befuhren.[1]… …   Deutsch Wikipedia

  • Bellovesus — ist eine Gestalt der gallischen Sage. Er soll um 600 oder 400 v. Chr. mit seinem Volk in Oberitalien eingefallen sein. Die Bellovesus Sage wird von dem römischen Geschichtsschreiber Titus Livius überliefert.[1] Ihm zufolge soll Bellovesus der… …   Deutsch Wikipedia

  • Bibracte — Frankreich Plan des Oppidums Bibracte war die Hauptstadt des gallischen Stammes der Haeduer (Aedui) vom Ende des zweiten Jahrhunderts v. Chr. bis zum Ende des ersten Jahrhunderts v. Chr. Zudem war Bibracte Schauplatz der Schlacht bei Bi …   Deutsch Wikipedia

  • Cenomanen — Die Cenomanen (lat. Cenomani) waren ein keltisch gallischer Volksstamm aus dem Gebiet der unteren Seine und Loire. Sie gehörten als Teilstamm zum größeren Verbund der Aulerker. Ein Teil der Cenomanen siedelte sich bei Le Mans an, ein anderer Teil …   Deutsch Wikipedia

  • Cenomani — Die Cenomanen (lat. Cenomani) waren ein keltisch gallischer Volksstamm aus dem Gebiet der unteren Seine und Loire. Sie gehörten als Teilstamm zum größeren Verbund der Aulerker. Ein Teil der Cenomanen siedelte sich bei Le Mans an, ein anderer Teil …   Deutsch Wikipedia

  • Gallischer Krieg — Gallischer Krieg, 1) Krieg der Gallier unter Brennus gegen Rom, 391 v. Chr., s.u. Rom (Gesch.). 2) Krieg der Römer gegen die Cisalpinischen Gallier, 226–220 v. Chr., s. ebd. 3) Krieg der Römer unter Cäsar im eigentlichen Gallien, 58 –51 v. Chr.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Cenomānen — (Cenomanni), ein Drittel des keltischen Volkes der Aulerker (s.d.), wanderten zum größten Teil aus ihren Sitzen zwischen Loire und Seine um 400 v. Chr. nach Italien aus und besetzten die östliche Hälfte des transpadanischen Gallien mit den Orten… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Cenomanen — Cenomanen,   lateinisch Cenomani, keltischer Volksstamm, Teilstamm der Aulerker, ansässig zwischen unterer Seine und Loire (Hauptort Civitas Cenomanorum, heute Le Mans). Ein Teil der Cenomanen siedelte sich in der Gegend von Marseille an; ein… …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”