Aulike

Matthias Johannes Franciscus Aulike (* 29. Mai 1807 in Münster; † 22. Oktober 1865 in München) war ein preußischer Beamter und Politiker.

Leben

Aulike studierte 1823 zunächst in Münster an der dortigen Akademie (Lehranstalt für die Ausbildung von Geistlichen und Lehrern der Diözese Münster). Die Universität Münster war nämlich 1819 von Preußen geschlossen worden. Ab 1824 studierte Aulike bis 1827 an den Universitäten Göttingen und Berlin Rechts- und Staatswissenschaften. Dabei war er Mitglied im Heidelberger sowie im Göttinger Corps Guestphalia.

1833 trat Aulike als Landgerichtsassessor in Münster in den preußischen Staatsdienst ein. 1837 wurde er Landgerichtsrat in Kleve,1839 wurde er Regierungsrat im preußischen Kultusministerium. Dort wurde er 1841 Geheimer Regierungsrat und Vortragender Rat in der neu eingerichteten Abteilung für katholisch-kirchliche Angelegenheiten, der er ab 1846 als Geheimer Oberregierungsrat vorstand. Das Verhältnis des preußischen Staates zu den katholischen Bischöfen war zu dieser Zeit durch verschiedene Ereignisse (1837 Absetzung des Kölner Erzbischofs im Kölner Kirchenstreit, 1840 Konflikt mit dem Erzbischof von Gnesen-Posen u.a.) erheblich gestört. Aulike gelang es erfolgreich, einige dieser Konflikte zu entschärfen.

Vom 1. September 1848 bis zum 25. Januar 1849 war Aulike als Nachfolger Johann Georg Müllers Abgeordneter für den 20. westfälischen Wahlkreis (Münster) in der Frankfurter Nationalversammlung. Dort gehörte er zwar keiner Fraktion an, war aber Mitglied im Katholischen Club. Im Dezember 1848 hatte ihn Ministerpräsident Friedrich Wilhelm Graf von Brandenburg zeitweise als Oberpräsident der Provinz Westfalen vorgesehen.

Nachdem er sein Mandat in der Paulskirche niedergelegt hatte, kehrte er wieder ins preußische Kultusministerium zurück, wo er 1855 zum Wirklichen Geheimen Oberregierungsrat und 1858 zum Ministerialdirektor befördert wurde. Bereits 1854 wurde er zum Mitglied des Preußischen Staatsrats berufen, 1856 erhielt er die Ehrendoktorwürde der Akademie Münster.

Aulike förderte in besonderem Maße den katholischen wissenschaftlichen Nachwuchs in Preußen, da die Katholiken insoweit erheblich unterrepräsentiert waren. Für den Bau der St.-Matthias-Kirche in Berlin-Schöneberg spendete er 20.000 Taler mit der Maßgabe, dass für die Besetzung der Pfarrstelle an dieser Kirche, die damals wie ganz Berlin zum Bistum Breslau gehörte, nur der Bischof von Münster zuständig sein sollte. Demgemäß kommen die Pfarrer von St. Matthias auch heute noch immer aus dem Bistum Münster.

Aulike war Ehrenmitglied des 1853 gegründeten "Katholischen Lesevereins" Berlin im KV, jetzt KStV Askania-Burgundia.

Aulike verstarb 1865 auf der Rückreise von Chur, wo seine Frau Johanna von und zur Mühlen beerdigt war, in München nach einem Schlaganfall.

Literatur

  • Heinrich Best, Wilhelm Weege: Biographisches Handbuch der Abgeordneten der Frankfurter Nationalversammlung 1848/49. Düsseldorf: Droste-Verlag, 1998, S. 87. ISBN 3-7700-0919-3.
  • Siegfried Koß in Biographisches Lexikon des KV Band 5 (Köln 1998) S. 9 ff m.w.N. ISBN 3-89498-055-9

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Matthias Johannes Franciscus Aulike — (* 29. Mai 1807 in Münster; † 22. Oktober 1865 in München) war ein preußischer Beamter und Politiker. Leben Aulike studierte 1823 zunächst in Münster an der dortigen Akademie (Lehranstalt für die Ausbildung von Geistlichen und Lehrern der Diözese …   Deutsch Wikipedia

  • Matthias Aulike — Matthias Johannes Franciscus Aulike Matthias Johannes Franciscus Aulike (* 29. Mai 1807 in Münster; † 22. Oktober 1865 in München) war ein preußischer Beamter und Politiker. Leben Aulike studierte 1823 zunächst in Münster an der dortigen Ak …   Deutsch Wikipedia

  • even —   Aulike, kaulike; pāpū like (flat).   Also: aukahi; alania, laumania; kalamania (as a calm sea or cliff); pa i ā pa i (evenly matched, as in a contest).    ♦ Even number, helu kaulike.    ♦ Even numbers, totals, helu ano like.    ♦ Even so, pēlā …   English-Hawaiian dictionary

  • Liste der Biografien/Au — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Mitglieder der Frankfurter Nationalversammlung — Der Frankfurter Nationalversammlung, die vom 18. Mai 1848 bis zum 31. Mai 1849 in der Frankfurter Paulskirche und anschließend bis zum 18. Juni 1849 als Rumpfparlament in Stuttgart tagte, gehörten insgesamt 809 Abgeordnete an. Diese Liste… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Corpsstudenten in der Frankfurter Nationalversammlung — Die Frankfurter Nationalversammlung, auch bekannt unter dem Namen Paulskirchenparlament, hatte inklusive Nachrückern für ausgeschiedene Parlamentarier 809 Mitglieder. Nach derzeitigem Stand der Forschung waren 118[1] Corpsstudenten Mitglieder der …   Deutsch Wikipedia

  • Augustin Wibbelt — (* 19. September 1862 in Vorhelm, heute Ortsteil von Ahlen; † 14. September 1947 ebenda) war ein deutscher römisch katholischer Geistlicher und westfälischer Mundartdichter und schriftsteller. Leben Augustin Wibbelt wurde am 19. September 1862… …   Deutsch Wikipedia

  • Kleve — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • St. Matthias (Berlin) — St. Matthias in Berlin Schöneberg Die römisch katholische Kirche St. Matthias auf dem Winterfeldtplatz in Berlin Schöneberg gehört zu einer der ältesten und größten Pfarreien in Berlin. Die neugotische Hallenkirche ist eine der wenigen frei… …   Deutsch Wikipedia

  • Aulis [2] — Aulis (a. Geogr.), Stadt am Euripos in Böotien mit Tempel der Artemis. Hier versammelte Agamemnon die Flotte gegen Troja u. hier sollte Iphigenia geopfert werden. Zu Pausanias Zeit war es blos von Töpfern bewohnt. Der Hafen, Bathys Limen, heißt… …   Pierer's Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”