Aulx
Aulx-lès-Cromary
Aulx-lès-Cromary (Frankreich)
DEC
Aulx-lès-Cromary
Region Franche-Comté
Département Haute-Saône
Arrondissement Vesoul
Kanton Rioz
Koordinaten 47° 22′ N, 6° 7′ O47.3738888888896.1102777777778230Koordinaten: 47° 22′ N, 6° 7′ O
Höhe 217 bis 273 m
Fläche 4,33 km²
Einwohner
– mit Hauptwohnsitz
– Bevölkerungsdichte
(2006)
150 Einwohner
35 Einw./km²
Postleitzahl 70190
INSEE-Code 70036

Aulx-lès-Cromary ist eine Gemeinde im französischen Département Haute-Saône in der Region Franche-Comté.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Aulx-lès-Cromary liegt auf einer Höhe von 230 m über dem Meeresspiegel, 6 km südsüdöstlich von Rioz und etwa 16 km nordnordöstlich der Stadt Besançon (Luftlinie). Das Dorf erstreckt sich im Süden des Départements in der breiten Talebene des Ognon, der hier mit einer großen Schleife nach Süden ausgreift, nördlich des Höhenzuges des Fort de la Dame Blanche (Grande Côte).

Die Fläche des 4.33 km² großen Gemeindegebiets umfasst einen Abschnitt des mittleren Ognon-Tals. Die südliche und östliche Grenze verläuft meist entlang dem Ognon. Dieser zeichnet hier einen großen Bogen und fließt durch eine Alluvialebene, die eine Breite von ein bis zwei Kilometern aufweist und durchschnittlich auf 220 m liegt. Wegen des hohen Grundwasserspiegels sind ehemalige Sandgruben heute mit Wasser gefüllt und dienen für verschiedene Freizeitaktivitäten. Vom Flusslauf erstreckt sich das Gemeindeareal nordwärts über die Talebene bis auf das angrenzende Plateau, das teils bewaldet, teils mit Acker- und Wiesland bestanden ist. Es besteht aus einer Wechsellagerung von kalkigen und sandig-mergeligen Schichten aus der oberen Jurazeit. Mit 273 m wird hier die höchste Erhebung von Aulx-lès-Cromary erreicht. Nach Westen reicht der Gemeindeboden über das Plateau bis in den waldigen Taleinschnitt des Ruisseau de Malgérard, eines rechten Zuflusses des Ognon.

Nachbargemeinden von Aulx-lès-Cromary sind Chambornay-lès-Bellevaux im Norden, Thurey-le-Mont im Osten, Moncey, Venise und Palise im Süden sowie Cromary und Sorans-lès-Breurey im Westen.

Geschichte

Erstmals urkundlich erwähnt wird Aulx im Jahr 1229. Es war damals im Besitz des Klosters Bellevaux. Im Mittelalter gehörte Aulx zur Freigrafschaft Burgund und darin zum Gebiet des Baillage d'Amont. Zusammen mit der Franche-Comté gelangte das Dorf mit dem Frieden von Nimwegen 1678 definitiv an Frankreich. Heute ist Aulx-lès-Cromary Mitglied des 28 Ortschaften umfassenden Gemeindeverbandes Communauté de communes du Pays Riolais.

Sehenswürdigkeiten

Das Château de la Vaivre im Ognontal gegenüber von Palise wurde im 16. Jahrhundert erbaut und war Wohnsitz des Maréchal von Moncey. Im Ortskern sind verschiedene Häuser aus dem 18. und 19. Jahrhundert erhalten, die den charakteristischen Stil der Haute-Saône zeigen.

Bevölkerung

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1962 73
1968 75
1975 89
1982 113
1990 138
1999 138

Mit 149 Einwohnern (2005) gehört Aulx-lès-Cromary zu den kleinen Gemeinden des Département Haute-Saône. Nachdem die Einwohnerzahl in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts abgenommen hatte (1906 wurden noch 128 Personen gezählt), wurde seit Beginn der 1970er Jahre wieder ein kontinuierliches Bevölkerungswachstum verzeichnet.

Wirtschaft und Infrastruktur

Aulx-lès-Cromary war bis weit ins 20. Jahrhundert hinein ein vorwiegend durch die Landwirtschaft (Ackerbau, Obstbau und Viehzucht) geprägtes Dorf. Die Ausbeutung von Sandgruben im Ognontal wurde mittlerweile aufgegeben. Heute gibt es verschiedene Betriebe des lokalen Kleingewerbes. In den letzten Jahrzehnten hat sich das Dorf zu einer Wohngemeinde gewandelt. Viele Erwerbstätige sind deshalb Wegpendler, die in den größeren Ortschaften der Umgebung und in der Agglomeration Besançon ihrer Arbeit nachgehen.

Die Ortschaft liegt abseits der größeren Durchgangsachsen an einer Departementsstraße, die von Rioz nach Chaudefontaine führt. Der nächste Anschluss an die Autobahn A36 befindet sich in einer Entfernung von ungefähr 8 km. Weitere Straßenverbindungen bestehen mit Cromary und Cirey.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • aulx — aulx …   Dictionnaire des rimes

  • aulx — Aulx, Aucuns dient Aul, les autres Ail, Allium. Qui sent ou put les aulx, Alliatus est. Obolet allium. Plautus. Une sorte d aulx fort grand, Vlpicum …   Thresor de la langue françoyse

  • aulx — ail [ aj ] n. m. • XIIe; lat. al(l)ium ♦ Plante bulbeuse (liliacées) dont le bulbe (tête d ail) est composé de caïeux (gousses d ail) à odeur forte et saveur piquante utilisés comme condiment. Ajouter une pointe d ail. Vinaigrette, mayonnaise à l …   Encyclopédie Universelle

  • Aulx — Ail Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom …   Wikipédia en Français

  • aulx — (ô) plur. de ail …   Dictionnaire de la Langue Française d'Émile Littré

  • Aulx-lès-Cromary — Aulx lès Cromary …   Deutsch Wikipedia

  • Aulx-les-Cromary — Aulx lès Cromary Aulx lès Cromary Pays   …   Wikipédia en Français

  • Aulx-lès-Cromary — Saltar a navegación, búsqueda Aulx lès Cromary País …   Wikipedia Español

  • Aulx-lès-Cromary — 47° 22′ 29″ N 6° 06′ 39″ E / 47.3747222222, 6.11083333333 …   Wikipédia en Français

  • Aulx-lès-Cromary — French commune nomcommune=Aulx lès Cromary caption= x=206 y=116 lat long=coord|47|22|29|N|6|06|39|E|region:FR type:city insee=70036 cp=70190 région=Franche Comté département=Haute Saône arrondissement=Vesoul canton=Rioz maire= mandat= alt… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”