Aunamendi
Pic d'Anie
Der Pic d'Anie von Nordwesten

Der Pic d'Anie von Nordwesten

Höhe 2.507 m
Lage Pyrénées-Atlantiques/Aquitanien nahe der spanischen Grenze
Gebirge Pyrenäen
Geographische Lage 42° 56′ 42″ N, 0° 43′ 16″ W42.945-0.72111111111112507Koordinaten: 42° 56′ 42″ N, 0° 43′ 16″ W
Pic d'Anie (Frankreich)
DEC
Pic d'Anie
Gestein Kalkstein
Erstbesteigung Henri Reboul 1786 im Zuge von Vermessungsarbeiten[1]
Normalweg Südwestseite

Der Pic d'Anie (baskisch Auñamendi, veraltet auch Ahuñemendi, von ahuña/ahüñe = „Zicklein“[2]) ist ein 2.507 m, nach anderen Angaben nur 2.504 m[3] hoher Berg in den französischen Pyrenäen. Er ist der westlichste Pyrenäengipfel, der die 2.500 m-Grenze überragt.

Inhaltsverzeichnis

Lage

Der Pic d'Anie liegt im Süden Frankreichs im Département Pyrénées-Atlantiques in der Region Aquitanien. Er erhebt sich nur wenige Kilometer von der spanischen Grenze entfernt im Nationalpark Pyrenäen aus dem Karstplateau Karst de Larra, das eines der größten Karrenfelder Europas umfasst.[4] Der Pic d'Anie kann sowohl von der französischen Seite vom Ort Lescun als auch von Col de la Pierre Saint Martin an der Grenze erreicht werden.[1] Als Stützpunkt dient dabei häufig die einzige Schutzhütte der Umgebung, das Refuge Labérouat (1.442 m) östlich Berges. Der Normalweg führt unschwierig über die Südwestseite zum Gipfel. Im Winter ist dieser Anstieg auch eine beliebte Skitour.

Kulturelle Bedeutung

Der Berg spielt auch eine Rolle in der Baskischen Mythologie. Hier soll nach einer Sage die Fee Maitagarri einen Kristallpalast am Gipfel erbaut haben, in den sie den Hirten Luzaide, in den sie verliebt war, brachte.[5] Einer anderen Legende zufolge lebt am Gipfel Jauna Gorri, der „Rote Herr“, in seinem Garten und schickt von dort Nordoststürme ins Tal, die nach dem Auñamendi „auñ“ genannt werden.[6][2]

Literatur

  • Gerhard Rumplmair: Auswahlführer durch die Pyrenäen. 2. Auflage. Bergverlag Rudolf Rother, München 1982, ISBN 3-3501-2701-0, S. 54-55, 248-249. 

Weblinks

Anie. Summit Post. Abgerufen am 8. Oktober 2008.

Einzelnachweise

  1. a b http://www.summitpost.org/mountain/rock/151603/anie.html
  2. a b Martin Löpelmann: Etymologisches Wörterbuch der baskischen Sprache. Dialekte von Labourd, Nieder-Navarra und La Soule. 2 Bde.. de Gruyter, Berlin 1968, ISBN 9783110002645, S. 133 (http://books.google.de/books?id=y5Gyi2_k_LQC&printsec=frontcover&dq=l%C3%B6pelmann&lr=&as_brr=0&sig=ACfU3U1ZzFJrhu-n0kCSckzs3EYdgyomeg#PPA133,M1 ; Stand: 8. Oktober 2008). 
  3. http://www.peakware.com/peaks.html?pk=3178
  4. http://www.tourisme-aquitaine.fr/de/tourisme_aquitaine,226,m1_EF01ED0D,wandern.html
  5. http://www.sacred-texts.com/neu/basque/lbp/lbp17.htm
  6. http://www.amazon.ca/Gascony-Pyrenees-4th-Dana-Facaros/dp/product-description/1860111548

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Auñamendi — Saltar a navegación, búsqueda Auñamendi es el nombre que se da en las estadísticas oficiales de Navarra a la comarca formada por los valles pirenaicos centrales y occidentales de Navarra. Es una subdivisión del Pirineo de Navarra y a su vez de la …   Wikipedia Español

  • Auñamendi — Pour le pic d Anie en basque, voir Pic d Anie. Auñamendi     …   Wikipédia en Français

  • Auñamendi — Pic d Anie Der Pic d Anie von Nordwesten Höhe 2.507 m …   Deutsch Wikipedia

  • Hotel Rural Auñamendi — (Ochagavía,Испания) Категория отеля: Адрес: Plaza Gurpide, 1, 31680 Ochagavía …   Каталог отелей

  • José María Sánchez Carrión — Txepetx en Carballo (La Coruña) el 20 de julio de 2011 . José María Sánchez Carrión, también conocido con el sobrenombre de Txepetx (voz en euskera para nombrar al ave Troglodytes troglodytes ), es un lingüista español naci …   Wikipedia Español

  • Lauburu — The lauburu or Basque cross has four comma shaped heads similar to the Japanese tomoe. It can be constructed with a compass and straightedge, beginning with the formation of a square template; each head can be drawn from a neighboring vertex of… …   Wikipedia

  • History of the Basque people — The Basque people ( eu. Euskaldunak) are a group of people inhabiting adjacent areas of Spain and France. Their history is therefore interconnected with Spanish and French history and also with the history of many other past and present countries …   Wikipedia

  • Etxeberria — is a Basque language placename and surname, meaning the new house , often associated to the construction of new farms ( baserri ) after the introduction of American crops like maize and potatoes.Cognate forms accounting for dialects and… …   Wikipedia

  • Baskisches Kreuz — Ein Beispiel für ein Lauburu: Jeder Arm kann mit drei Bögen eines Zirkels gezeichnet werden. Das Lauburu oder das Baskische Kreuz besteht aus vier Armen, die wie ein Komma geformt sind und vergleichbar sind mit dem japanischen Tomoe. Diese… …   Deutsch Wikipedia

  • Basque pelota — Pelota in Spanish, pilota in Basque and Catalan, or pelote in French (from Latin pila ) is a name for a variety of court sports played with a ball using one s hand, a racket, a wooden bat ( Argentine paleta and pala corta ), or a basket propulsor …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”