Aura-Fotografie
Kirlianfoto zweier Münzen

Die Koronaentladungs- oder Kirlianfotografie (auch Hochfrequente Hochspannungsfotografie) ist ein fotografisches Verfahren zur Visualisierung von Glimm- oder Koronaentladungen um Materie herum. Das Verfahren wurde von dem ukrainischen Ehepaar Semjon Kirlian und Valentina Kirlian ab 1937 entwickelt.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte und Entwicklung

Der sowjetische Elektronik-Ingenieur Semjon Davidowitsch Kirlian entdeckte 1937 diese Art der Fotografie durch Zufall, als er einen medizinischen Apparat reparieren sollte, und ließ das Verfahren 1949 mehrmals patentieren. Das patriotisch gesinnte Ehepaar schenkte alle Patente dem Staat. Später forschte er weiter mit seiner Ehefrau Valentina Kirlian und dem Arzt Ruben Stepanow an der Kirlianfotografie.

Funktionsweise

Mittels eines elektrischen Wechselfeldes hoher Spannung werden Leuchterscheinungen an Objekten erzeugt und diese auf eine fotografische Platte gebannt.

Diese Fotografie ist eine Hochspannungsphotographie, welche per fotografischem Verfahren die Abbildung einer Hochspannungsentladung leistet, bei der nicht nur Metallspitzen, sondern auch Körperteile, Tiere und Pflanzen als Elektrode dienen können. Die strahlenden Leuchterscheinungen, die auf der Photographie von der Elektrode (z.B. einem Finger) ausgehen, sind in diesem Sinne keine »geheimnisvollen Strahlen«, sondern selbstleuchtende Entladungskanäle. Die Entladung wird beeinflusst durch Form der Elektroden, Verteilung der elektrischen Leitfähigkeit, Feuchtigkeit, Verdampfung u.a. physikalische Faktoren.

In einen abgedunkelten Raum wird eine Metallplatte gelegt. Auf dieser wird ein Isolator, z.B. eine dünne Keramikplatte, befestigt. Auf der Isolationsplatte wird nun der zu belichtende Film, mit der fotoempfindlichen Seite nach oben angebracht. Auf den Film kommt nun das zu fotografierende Objekt, z. B. ein Blatt oder auch ein Mensch. Wichtig dabei ist, dass das Objekt ein elektrischer Leiter sein muss. An die Metallplatte wird nun eine Hochspannung von etwa 20.000 Volt angelegt. Zusätzlich muss das Objekt mit der Masse des Apparates verbunden werden. Nun wird für etwa fünf Sekunden, je nach benötigter Belichtung, die Spannung eingeschaltet. Es entsteht rund um das Objekt eine Koronaentladung, die aus kleinen Blitzen besteht. Jeder kennt dieses Phänomen von statischer Entladung, wenn man z. B. an einem Auto einen leichten Stromschlag verspürt.

In dem Bild dieser Koronaentladung glauben manche Anhänger esoterischer Glaubenslehren die Aura des Objektes zu erkennen. Diese Zuschreibung wird von den meisten Esoterikern jedoch von der Hand gewiesen, da die Aura gemeinhin als etwas völlig anderes, eigenständiges aufgefasst wird, das ganz unabhängig von der Nutzung einer Hochspannungsquelle existieren soll.

Anwendungsgebiete

Diese Art der Fotografie findet auch in der Paramedizin Verwendung, da sie Behauptungen zufolge Rückschlüsse auf die elektrische Leitfähigkeit von bestimmten Körperteilen erlaube. Ziel dabei ist zu beurteilen, ob vermutete energetische Leitbahnen, die Meridiane, im Sinne dieser Lehre blockiert seien. Fotografiert werden vorwiegend Hände (Fingerkuppen) und Füße (Zehen), denn nach Vorstellung der Traditionellen Chinesischen Medizin beginnen und enden die Meridiane nach der Akupunkturlehre an Fingerkuppen und Zehen. In einem Artikel des Deutschen Ärzteblatts von November 2005 wird der Kirlianfotographie eine mangelnde Reproduzierbarkeit bescheinigt. [1]

Weitere Anwendungsgebiete bestehen in der Kunst und der Werbung.

Gefahren

Wenn bei eingeschalteter Spannung die Isolationsschicht verlassen bzw. die Metallplatte berührt wird, kann dies zu lebensgefährlichen Zwischenfällen führen. Besonders gefährdet sind Personen mit Herzschrittmacher oder Herzschwäche. Bei unzureichender Belüftung können sich außerdem schädliche Mengen des durch die Hochspannung erzeugten Ozons ansammeln.

Referenzen

  1. Deutsches Ärzteblatt", Jg. 102, Heft 44 vom 4. November 2005

Literatur

  • Sebastian Büttrich/Niels Gottschalk: "Kirlianfotografie". Dokumentation der Projektwerkstatt Physik, TU Berlin 1989/1990: http://www.uni-stuttgart.de/philo/fileadmin/doc/pdf/gottschalk/kirlian.html
  • Brian Snellgrove: Bilder der Aura. Das Praxisbuch zur Kirlian-Fotografie. Goldmann, 1998, ISBN 3-442-14119-2
  • Dieter Knapp: Unser strahlender Körper. Energiefeldfotografien für Diagnose und Heilung. Knaur, 1996, ISBN 3-426-76127-0
  • Earle Lane : electrophotography, Psyhoenergetic Handbook#1 1975 And/Or Press (Kirlian Photography, Electro-Acupuncture, Biofeedback, Building a Kirlian Instrument)
  • Kirlian Photography Bibliography : http://www.madra.dp.ua/english/doc/bibliographies.html
  • Peter Lay: Kirlian-Fotografie - faszinierende Experimente mit paranormalen Leuchterscheinungen. Franzis Verl., Poing 2000, ISBN 3-7723-5974-4
  • Willi Franz: Handbuch der Kirlianfotografie - die Technik der Kirlianfotografie in Theorie und Praxis. Hannemann, Husum 1987, ISBN 3-88716-028-2

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aura (Benjamin) — Aura ist ein von Walter Benjamin in eigener Definition verwendeter Begriff, dessen Phänomen er sowohl in der Natur wie in der Kunst sieht. Seine bekanntesten Ausführungen dazu hat er in dem 1935 erschienenen Aufsatz „Das Kunstwerk im Zeitalter… …   Deutsch Wikipedia

  • Spiritistische Fotografie — Als spiritistische Fotografie bezeichnet man das Fotografieren übersinnlicher und paranormaler Phänomene. Ausgangspunkt ist dabei die Feststellung, dass mit fotografischen Verfahren nicht nur der für den Menschen sichtbare Anteil des… …   Deutsch Wikipedia

  • Kirlian-Fotografie — Kirlianfoto zweier Münzen Die Koronaentladungs oder Kirlianfotografie (auch Hochfrequente Hochspannungsfotografie) ist ein fotografisches Verfahren zur Visualisierung von Glimm oder Koronaentladungen um Materie herum. Das Verfahren wurde von dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Wissenschaftliche Fotografie — Als wissenschaftliche Fotografie bezeichnet man das Fotografieren zum Zwecke der wissenschaftlichen Analyse oder Dokumentation; der Schwerpunkt der Bildfunktion liegt dabei im Bereich der Wissensrepräsentation. Fotografie selbst wird nicht als… …   Deutsch Wikipedia

  • Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit — „L histoire de l art depuis Walter Benjamin“, Kolloquium in Paris, 6. Dezember 2008: André Gunthert, Maître de conférences, während eines Vortrags Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit ist der Titel eines… …   Deutsch Wikipedia

  • Aurafotografie — Kirlianfoto zweier Münzen Die Koronaentladungs oder Kirlianfotografie (auch Hochfrequente Hochspannungsfotografie) ist ein fotografisches Verfahren zur Visualisierung von Glimm oder Koronaentladungen um Materie herum. Das Verfahren wurde von dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Hochfrequente Hochspannungsfotografie — Kirlianfoto zweier Münzen Die Koronaentladungs oder Kirlianfotografie (auch Hochfrequente Hochspannungsfotografie) ist ein fotografisches Verfahren zur Visualisierung von Glimm oder Koronaentladungen um Materie herum. Das Verfahren wurde von dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Kirlian — Kirlianfoto zweier Münzen Die Koronaentladungs oder Kirlianfotografie (auch Hochfrequente Hochspannungsfotografie) ist ein fotografisches Verfahren zur Visualisierung von Glimm oder Koronaentladungen um Materie herum. Das Verfahren wurde von dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Kirlian-Fotographie — Kirlianfoto zweier Münzen Die Koronaentladungs oder Kirlianfotografie (auch Hochfrequente Hochspannungsfotografie) ist ein fotografisches Verfahren zur Visualisierung von Glimm oder Koronaentladungen um Materie herum. Das Verfahren wurde von dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Kirlianphotographie — Kirlianfoto zweier Münzen Die Koronaentladungs oder Kirlianfotografie (auch Hochfrequente Hochspannungsfotografie) ist ein fotografisches Verfahren zur Visualisierung von Glimm oder Koronaentladungen um Materie herum. Das Verfahren wurde von dem… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”