Qom
Qom
Qom (Iran)
Qom
Qom
Basisdaten
Staat: IranIran Iran
Provinz: Qom
Koordinaten: 34° 39′ N, 50° 53′ O34.64611111111150.878888888889928Koordinaten: 34° 39′ N, 50° 53′ O
Höhe: 928 m
Einwohner: 1.081.745 (2006)
Zeitzone: UTC+3:30
Webseite: www.qomict.ir/
Fatima al-Masumeh Moschee in Qom

Qom bzw. Ghom (auch Qum, Kum; persisch ‏قم‎ /ɢom/) ist die Hauptstadt der Provinz Qom im Iran. Qom wurde vor ca. 1400 Jahren an einer alten Karawanenstraße von jemenitischen Stämmen gegründet. Zum schiitischen Wallfahrtsort entwickelte sich die Stadt, als dort im Jahre 817 Fātima bint Mūsā, die Schwester des achten Imams starb und bestattet wurde.[1] Qom hat heute über 1.000.000 Einwohner und ist eine der heiligen Städte der Schia.

Ihre islamisch-theologische Hochschule wurde in Europa vor allem durch Ajatollah Ruhollah Chomeini bekannt. Nach diesem ist das Imam-Chomeini-Institut (auch: Imam-Khomeini-Institut) seit der Einweihung eines neuen Gebäudes 1995 heute auch benannt. Es gilt derzeit als Sitz der extremistischen Hojjatieh-Gesellschaft.

Inhaltsverzeichnis

Geographische Lage

Qom liegt am gleichnamigen Fluss Qom, genau 132 km südlich von Teheran an der alten Route und neuen Autobahn nach Isfahan, 978 m über dem Meeresspiegel. Spezialerzeugnisse sind Tonwaren, Glas und Baumwolltextilien; wichtige landwirtschaftliche Güter der Umgebung sind Getreide, Baumwolle, Obst, Nüsse und Mohn. In der Nähe befinden sich Erdgas- und Erdölfelder.

Sehenswürdigkeiten

Das gewaltige Mausoleum von Fātima bint Mūsā (um 1600) mit goldener Kuppel dominiert bis heute das Stadtbild. Die Theologieschule von Qom, in der die meisten iranischen Prediger ausgebildet werden, nimmt bei den Schiiten den 2. Rang nach Nadschaf ein. Durch die Islamische Revolution und Ruhollah Chomeini stieg ihre Bedeutung. Die Zahl der studierenden und lehrenden Kleriker stieg nach 1979 auf etwa 50.000 heute.[2] Qom gilt im Gegensatz zu Nadschaf im schiitischen Maßstab als konservativ und ordnet der islamischen Geistlichkeit das Recht zu, die Regierung zu stellen.

In der Nähe von Qom bei 34° 39′ 0″ N, 50° 54′ 0″ O34.6550.9 befindet sich seit 1991 ein Raketentestgelände des iranischen Militärs.[3]

Am 25. September 2009 wurde bekannt, dass sich eine weitere Anlage des Iranischen Atomprogramms in der Nähe von Qom befindet.[4][5]

Söhne und Töchter der Stadt

Städtepartnerschaften

Qom unterhält folgende Städtepartnerschaften:

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Qom – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Michael Lüders: Die Zeit.de vom 16.September 1994 Alles in Qom ist Religion
  2. Spiegel.de vom 10. März 2003 Urlaub auf der Achse des Bösen
  3. http://www.astronautix.com/sites/qom.htm
  4. Die Zeit online vom 2. Juli 2010 Iranisches Atomprogramm: Die Bombe ist nah
  5. iaea.org

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • QOM — ou QUM Chef lieu d’un sh hrest n (département) de la province iranienne Téhéran, Qom est située à 150 kilomètres au sud de Téhéran, à la jonction de toutes les voies routières et ferroviaires reliant l’Iran méridional à la capitale. Limité à… …   Encyclopédie Universelle

  • Qom — Saltar a navegación, búsqueda Qom puede referirse a: Una ciudad de Irán, capital de la provincia homónima: Qom (Irán) Una provincia de Irán: Provincia de Qom Una etnia sudamericana también conocida como toba: Qom (etnia) Obtenido de Qom Categoría …   Wikipedia Español

  • Qom — es una de las 30 provincias de Irán. Está al norte del país, su capital es Qom. Antiguamente formaba parte de la provincia de Teherán. * * * ► C. del centro NO de Irán, en la prov. de Khorasán, al SO de Teherán; 543 139 h. Petróleo y gas natural …   Enciclopedia Universal

  • Qom — Infobox Settlement official name = Qom other name = native name = قم nickname = settlement type = motto = image size = image caption = Hazrat e Masuma Shrine in Qom flag size = image seal size = image shield = shield size = city logo = citylogo… …   Wikipedia

  • Qom — Pour les articles homonymes, voir Kom.  Pour l’article homophone, voir Rome (homophones) …   Wikipédia en Français

  • Qom — /koom/, n. a city in NW Iran, SW of Teheran, on the Qom river. 170,000. Also, Qum. * * * ▪ Iran also spelled  Qum,    city, north central Iran. The town lies on both banks of the Rūd e Qom and beside a salt desert, the Dasht e Kavīr, 92 miles… …   Universalium

  • Qom — Original name in latin Qom Name in other language Dakbayan sa Qom, Ghom, Homo, Kom, Kum, Kumas, QUM, Qom, Qum, Qm, ghum, gomu, ku mu, kum, qm, qwm, omo, Ком, Кум, ум State code IR Continent/City Asia/Tehran longitude 34.6401 latitude 50.8764… …   Cities with a population over 1000 database

  • Qom — Admin ASC 1 Code Orig. name Qom Country and Admin Code IR.39 IR …   World countries Adminstrative division ASC I-II

  • qom — (İmişli, Tərtər) qoşqu heyvanlarının belinə çulun altından qoyulan (içinə saman tökülüb tikilir) xurcun şəkilli örtük. – Atın belinə qom qo:ullar, so:ra da çul qo:ullar (Tərtər) …   Azərbaycan dilinin dialektoloji lüğəti

  • qom — is. Dəstə, topa, bir yerdə bağlanmış şey. Bir qom çubuq. – Suyun bir hissəsini arxa döndərmək üçün adamlar məftil ilə sarınmış şax şəvəldən hər birisi iki yük maşını boyda «qomlar» düzəldib çaya salırdılar. İ. Ə …   Azərbaycan dilinin izahlı lüğəti

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”