Auriculum atrii

Die Herzohren (auricula atrii) sind Ausstülpungen an den Vorhöfen (Atria) des Herzens der Säugetiere. Das rechte Herzohr liegt neben der aufsteigenden Aorta, das linke neben dem Stamm der Lungenarterie (Truncus pulmonalis). Das linke Herzohr ist bei Patienten mit Vorhofflimmern ein häufiger Entstehungsort für Blutgerinnsel, die zu einem Schlaganfall führen können. Das rechte Herzohr ist ein möglicher Entstehungsort für eine Thrombenbildung, die zu einer Lungenembolie führen kann. Die Entstehung von Lungenembolien durch im rechten Vorhof gebildete Gerinnsel ist im Vergleich zu Lungenembolien anderer Ursache allerdings gering.

Der Sinn der Herzohren ist noch nicht umfassend geklärt. Bekannt ist, dass die Herzohren der Bildungsort für ein vom Herzen gebildetes Hormon, das atriale natriuretisches Peptid (ANP), welches eine Diurese (vermehrte Ausscheidung von Wasser) in der Niere bewirkt, sind. ANP wird bei stärkerer Vordehnung der Vorhöfe vermehrt freigesetzt und fördert die Wasserausscheidung in der Niere. Durch diese Verminderung des Flüssigkeitsvolumens des Blutes kann das Herz einer Überbelastung durch ein zu hohes Blutvolumen entgegenwirken. Des Weiteren verleihen sie dem Herzen eine „umgänglichere“ Form im Situs.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”