Aurox
Aurox Linux
Basisdaten
Entwickler eingestellt
Version 12
(August 2006)
Abstammung Linux
  SLS
    Slackware
      Red Hat Linux
        Fedora Core
          Aurox
Lizenz GPL und andere Lizenzen
Sonstiges Sprache: mehrsprachig
Website www.aurox.org

Aurox Linux war die bekannteste Linux-Distribution aus Polen. Der Name ist ein Wortspiel mit Auerochsen, von denen der letzte 1627 in Polen erlegt wurde. Lizenziert ist Aurox unter GPL. Die Entwicklung von Aurox Linux wurde Ende Oktober 2006 eingestellt[1], eine Fortführung durch die Firma Coba Solutions, die die Distribution aufgebaut hat, kam nicht zu Stande. Als Nachfolger wurde aber von einigen Entwicklern die Distribution Jazz Linux gestartet.

Inhaltsverzeichnis

Konzept

Aurox Linux basierte ursprünglich auf Fedora Core, brachte jedoch viele eigene Komponenten und einen eigenen Kernel mit. Die Distribution wurde in Polen entwickelt und erschien quartalsweise als Zeitschrift des polnischen Linux+-Magazins mit der jeweils aktuellen Version und etlicher zusätzlicher Software auf 7 CDs, 1 DVD und ergänzenden Tipps, zudem stand die aktuelle Version auch zum kostenlosen Herunterladen mit vermindertem Umfang in Form von ISO-Abbildern zur Verfügung. Sie unterstützte die meisten europäischen Sprachen. Die letzte Version war Aurox 12 vom September 2006.

Zielsetzung des Projekts war es, eine Distribution zu schaffen, die speziell auf europäische Anforderungen zugeschnitten ist. Außerdem wurde sehr viel Wert auf Kompatibilität mit Notebooks gelegt, so dass alle wichtigen Technologien unterstützt wurden, wie beispielsweise ACPI oder W-LAN. Aurox Linux ermöglichte zudem als eine von wenigen Distributionen das Abspielen von CSS-Verschlüsselten Video-DVDs ohne Nachinstallation weiterer Programme oder Codecs.

Versionen

Version Name Datum
8.0 Starter 13. November 2002
9.0 Sunrise 21. Mai 2003
9.1 Fire 15. September 2003
9.2 Water 21. November 2003
9.3 Wind 4. April 2004
9.4 Storm 1. Juni 2004
10.0 Amber 6. Oktober 2004
10.1 Quicksilver 14. Februar 2004
10.2 Azurite 18. April 2005
11.0 - 12. September 2005
11.1 Zeus März 2006
12.0 New Technology September 2006

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Pro-Linux News: Aurox ist tot, es lebe Jazz Linux

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aurox — Saltar a navegación, búsqueda Aurox Aurox 11.0 Desarrollador COBA So …   Wikipedia Español

  • Aurox — Logo d Aurox Aurox était une distribution Linux supportant de nombreuses langues européennes, pour des logiciels en rapport avec le multimédia et l éducation. Elle est basée sur Red Hat Linux. Cette distribution est entièrement libre, sous… …   Wikipédia en Français

  • aurox — au·rox …   English syllables

  • aurox — …   Useful english dictionary

  • Aurox-Linux — Basisdaten Entwickler eingestellt Version 12 …   Deutsch Wikipedia

  • Aurox-Live — Aurox Linux Basisdaten Entwickler eingestellt Version 12 …   Deutsch Wikipedia

  • Aurox Linux — Basisdaten Entwickler eingestellt …   Deutsch Wikipedia

  • List of House of Night characters — A list of all the characters in the House of Night series written by P. C. Cast and Kristin Cast. Contents 1 Fledglings 1.1 Zoey Redbird 1.1.1 Love life 1.2 Damien Maslin …   Wikipedia

  • List of computer technology code names — Following is a list of code names that have been used to identify computer hardware and software products while in development. In some cases, the code name became the completed product s name, but most of these code names are no longer used once …   Wikipedia

  • Destined (Cast novel) — Destined   …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”