Aus dem Leben eines Fauns

"Aus dem Leben eines Fauns" ist ein Kurzroman von Arno Schmidt aus dem Jahr 1953.

Inhaltsverzeichnis

Entstehung und Veröffentlichung

Schmidt brachte den Kurzroman von Dezember 1952 bis Januar 1953 zu Papier. Arbeitstitel war Der Faun. Unterbrochen wurde die Niederschrift durch eine zehntägige Krise, während der ihm die ersten beiden Teile den kurz zuvor entstandenen Erzählungen Brand’s Haide und Schwarze Spiegel als „zu ähnlich!“ erschienen waren. Erst am 30. Dezember 1952 hatte er, wie seine Frau Alice Schmidt in ihr Tagebuch notierte, „aufm Klo“ die Idee zum dramatischen dritten Teil, der einen hinreichenden Unterschied zu den beiden anderen Texten markierte.[1] Mit ihnen fasste Schmidt den Faun zu einer Trilogie zusammen. Schmidt lebte zur Abfassungszeit in Kastel in Rheinland-Pfalz, der Roman spielt in Cordingen, einem kleinen Ort in der Lüneburger Heide, wo das Ehepaar Schmidt nach seiner Flucht aus Schlesien 1945 mehrere Jahre lang gelebt hatte.

Schmidt wollte den Faun wie zuvor schon Die Umsiedler in der Reihe studio frankfurt der Frankfurter Verlagsanstalt herausbringen. Verlagsleiter Eugen Kogon hatte aber Bedenken wegen der zum Teil krassen „antireligiösen Polemik“ des Romans. Weil sich auch Heinrich Maria Ledig-Rowohlt für den Text interessiert hatte, ging Schmidt daher auf dessen Angebot ein, unter dem Vorwand, so würde eine spätere zusammenfassende Edition aller drei Bände der Trilogie erleichtert.[2] 1953 wurde Aus dem Leben eines Fauns daher im Rowohlt Verlag veröffentlicht. Dort erschienen 1963 tatsächlich alle drei Texte in einem Band unter dem Titel Nobodaddy's Kinder - eine Anspielung auf eine Bezeichnung William Blakes für Gott. Von der Erstausgabe wurden 3.000 Exemplare gedruckt, Nobodaddy's Kinder erreichte eine Auflage von 8.000.[3]

Erzähltechnik

Der Roman wird mittels einer narrativen Technik erzählt, die Schmidt selbst in seinen „Berechnungen 1“ als Raster oder „PointillierTechnik“ charakterisierte.[4] Die Handlung und der innere Monolog des Ich-Erzählers, der den Text über weite Strecken ausmacht, werden nicht in einem Kontinuum, sondern in kurzen und kürzesten Prosasplittern präsentiert, die im Layout durch Absätze mit hängendem Einzug und mit kursiv gedrucktem Anfang gekennzeichnet sind. Das, was zwischen diesen Fragmenten passiert oder gedacht wird, muss der Leser sich bei dieser stark elliptischen Erzählweise selbst zurechtkonstruieren. Mit dieser Form wollte Schmidt seiner These Anschaulichkeit verleihen, dass die menschliche Wahrnehmung und Erinnerung selbst ebenfalls stark fragmentiert ablaufe: Dieses „musivische Dasein“ des Menschen lässt er den Protagonisten des Romans gleich auf der ersten Seite formulieren:

„Mein Leben ? ! : ist kein Kontinuum! (nicht bloß Tag und Nacht in weiß und schwarze Stücke zerbrochen ! Denn auch am Tage ist bei mir der ein Anderer, der zur Bahn geht; im Amt sitzt; büchert; durch Haine stelzt; begattet; schwatzt; schreibt; Tausendsdenker; auseinanderfallender Fächer; der rennt; raucht; kotet; radiohört; 'Herr Landrat' sagt: that's me!) ein Tablett voll glitzender snapshots.“[5]

Es fallen in Schmidts Rastertechnik also Erzählzeit und erzählte Zeit zusammen: Der Autor versucht, die aktuellen Bewusstseinsvorgänge sprachlich abzubilden. Wie der Literaturwissenschaftler Marius Fränzel bemerkt, stößt dieses Bestreben im Faun aber an seine Grenze, da der zeitliche Bogen der Handlung hier - anders als in den anderen Teilen der Trilogie - viel weiter gespannt ist: In einem ersten Teil werden Ereignisse des Februars 1939 geschildert, ein zweiter Teil beschäftigt sich mit den Wochen unmittelbar vor Ausbruch des Weltkriegs im August 1939, ein dritter Teil schildert die Zeit kurz vor dem Zusammenbruch der NS-Herrschaft im Frühjahr 1944. Dass bei derartigen Zeiträumen der Ich-Erzähler nicht zurückblicke, sondern nur die aktuelle Gegenwart seines Bewusstseins versprachliche, sei nicht nachzuvollziehen, weswegen Fränzel bei der Erzählform des Fauns auch eher an ein konventionelles Tagebuch denkt.[6]

Handlung

Leben in innerer Emigration

Zu Beginn der Erzählung wird Heinrich Dürings frustriertes Dasein in kleinbürgerlicher Enge beschrieben: mit Haus und Garten, pensionsberechtigter Stellung im Landratsamt Fallingbostel und einer ihm schon lange entfremdeten Familie. Die Frau ist ganz Hausfrau und Mutter, schon lange schlafen die Eheleute getrennt, weswegen sich seine Sexualität auf das Schwärmen für eine etwa achtzehnjährige Klassenkameradin seiner Tochter und gelegentliches Onanieren (im Roman durch die Abkürzung „O.“ gekennzeichnet) beschränkt.[7] Auch Dürings Verhältnis zu seinem Sohn ist distanziert. Den HJ-begeisterten Jungen betrachtet er kühl und resigniert. Düring befindet sich in einem Zustand innerer Emigration, ohne sich offen gegen seine unbefriedigenden privaten Lebensumstände oder das verachtete NS-Regime aufzulehnen. Er tut weiter seinen Dienst, als ob nichts wäre, und flüchtet sich in lange Spaziergänge durch die geliebte Heidelandschaft - an einer Stelle bezeichnet er sich selbst als „Heidediener, Blattanbeter, Windverehrer“[8] - und in Traumwelten aus alten Büchern. Düring hat keine Freunde und keine Gesprächspartner, von seltenen Kontakten zu einem gleichgesinnten jüngeren Arbeitskollegen abgesehen. Allein in seinen inneren Monologen findet er Gelegenheit, seine verschiedenen heftigen Abneigungen zu formulieren, zum Beispiel gegen den Nationalsozialismus, gegen die Überbevölkerung, gegen das Christentum oder gegen hügelige Landschaften.

Ausbruch aus der Enge des Landratsamtes

In der von oben ergangenen Anweisung an das Landratsamt, ein Kreisarchiv einzurichten, die vom Landrat an den vermeintlich harmlosen Düring delegiert wird, erfährt Düring eine partielle Fluchtmöglichkeit aus seiner traurigen Existenz. Die Hälfte seiner Arbeitszeit für diese Aufgabe freigestellt, fährt er mit Bus, Fahrrad und Zug kreuz und quer durch den Landkreis, und sammelt mit sichtlichem Behagen Urkunden. Beispielhaft werden seine Besuche bei einem alten Bauern und in einem Pfarrhaus geschildert. Düring vergräbt sich mit Begeisterung in die Historie seines Landkreises, und es kommt zu den ersten Akten schüchterner Auflehnung: die interessantesten Stücke stiehlt er für sich privat, er erschwindelt sich in halbem Einvernehmen mit seinem Vorgesetzten eine Dienstreise nach Hamburg, wo er die Kunsthalle besucht. Auch körperlich lebt er wieder auf, und es kommt sogar zu einer Liebesbeziehung zur lange begehrten Nachbarstochter.

Doppelleben als Faun und apokalyptisches Ende

Düring interessiert sich besonders für die Geschichte eines Deserteurs der französischen Armee, die zu Napoleons Zeiten die Gegend besetzt hielt. Er durchstreift auf der Rückreise von Hamburg eine Moorlandschaft und entdeckt eher zufällig die Hütte, die sich dieser Deserteur gebaut und dort über Jahre die Existenz eines Fauns geführt hatte, eines freien und unheimlichen Waldgeistes. Die Hütte wird zu seinem Refugium, in das er sich heimlich schleicht - mal mit, mal ohne seine Geliebte. Immer mehr identifiziert er sich auch mit dem faunischen Deserteur. Gegen Kriegsende - Dürings Sohn ist längst gefallen, was ihn aber erstaunlich kaltlässt - kommt sein Doppelleben in Gefahr. Die nervöser werdenden Behörden vermuten einen Deserteur, der sich in jenem Moor herumtreibt. Düring beschließt, die Hütte nach einem letzten Stelldichein mit Käthe abzubrennen. Doch zuvor noch erleben die beiden einen apokalyptischen Bombenangriff auf die nahegelegene Munitionsfabrik Eibia - Symbol auf den bevorstehenden Untergang des NS-Regimes. Im Bombenhagel überlässt Düring, ohne einen Gedanken zu verlieren, seine Frau sich selbst, um sich und seine Geliebte durch massenhaftes grausames Sterben hindurch in die geheime Hütte zu retten. Diese Nacht malt Schmidt in grellsten expressionistischen Farben - zuvor hatte der Ich-Erzähler bereits den Dichter August Stramm als eines seiner „größten formalen Erlebnisse“ bezeichnet, in dessen bildmächtiger, stakkatohafter Sprache die explodierende Fabrik geschildert wird.[9] Nach einer Liebesnacht brennen sie ihr Refugium nieder. Der Roman endet beinahe optimistisch:

»Wie lange bist Du noch genau hier ?« »Zehn Tage.«, und unsere Mienen entspannten sich herrlich: Wer denkt heute noch 10 Tage voraus ? !“[10]

Literatur

Textausgaben

  • Aus dem Leben eines Fauns, Rowohlt Verlag, Hamburg 1953 (Erstausgabe mit einer Widmung an Alfred Andersch)
  • In: Nobodaddy's Kinder (enthält Brand's Haide, Schwarze Spiegel und Aus dem Leben eines Fauns), Rowohlt Verlag, Hamburg 1963
  • Aus dem Leben eines Fauns, Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt am Main 1973
  • In: Arno Schmidt, Bargfelder Ausgabe, Werkgruppe I: Romane, Erzählungen, Gedichte, Juvenilia, Haffmans Verlag, Zürich 1987, Band 1, S. 299-390

Sekundärliteratur

  • Jörg Drews (Hrsg.): Weitere Erläuterungen zum »Faun«, Bargfelder Bote, Lfg. 164/165 (1992)
  • Kai U. Jürgens: Ni Dieu, ni Maitresse. Exil und Erotik in Arno Schmidts Nobodaddy's Kinder, verlag ludwig, Kiel 2000
  • Dieter Kuhn: Kommentierendes Handbuch zu Arno Schmidts Roman „Aus dem Leben eines Fauns“, Edition Text + Kritik, München 1986

Einzelnachweise

  1. Wolfgang Martynkewicz, Arno Schmidt mit Selbstzeugnissen und Bilddokumenten (=Rowohlts Monographien 1090), Reinbek 1992, S. 60
  2. Christoph Jürgensen, »Der Rahmen arbeitet«. Paratextuelle Strategien der Lektürelenkung im Werk Arno Schmidts, Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2002, S. 114
  3. Angaben der Arno-Schmidt-Stiftung
  4. Arno Schmidt, Bargfelder Ausgabe, Werkgruppe III: Essays und Biografisches, Bd. 3, S. 167ff; online
  5. Arno Schmidt, Bargfelder Ausgabe, Werkgruppe I: Romane, Erzählungen, Gedichte, Juvenilia, Haffmans Verlag, Zürich 1987, Band 1, S. 301
  6. Marius Fränzel, Dies wundersame Gemisch. Eine Einführung in das erzählerische Werk Arno Schmidts, verlag ludwig, Kiel 2002, S. 58
  7. Kai U. Jürgens, Ni Dieu, ni Maitresse. Exil und Erotik in Arno Schmidts Nobodaddy's Kinder, verlag ludwig, Kiel 2000, S. 29
  8. Kai U. Jürgens, Ni Dieu, ni Maitresse. Exil und Erotik in Arno Schmidts Nobodaddy's Kinder, verlag ludwig, Kiel 2000, S. 25
  9. Jörg Drews, Nobodaddy's Kinder, in: Kindlers Literatur Lexikon, Kindler Verlag, Zürich 1965, Sp. 6770
  10. Arno Schmidt, Bargfelder Ausgabe, Werkgruppe I: Romane, Erzählungen, Gedichte, Juvenilia, Haffmans Verlag, Zürich 1987, Band 1, S. 390

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schwarze Spiegel — ist eine Erzählung des deutschen Schriftstellers Arno Schmidt (1914–1979). Die 1951 zuerst im Band Brand’s Haide zusammen mit der Erzählung Brand’s Haide veröffentlichte Erzählung wurde später gemeinsam mit Aus dem Leben eines Fauns und Brand’s… …   Deutsch Wikipedia

  • Faunus — Faun Skulptur aus dem Haus des Fauns in Pompeji …   Deutsch Wikipedia

  • Alice Murawski — Arno Schmidt (Radierung von Jens Rusch) Arno Otto Schmidt (* 18. Januar 1914 in Hamburg; † 3. Juni 1979 in Celle) war ein deutscher Schriftsteller, dessen Werk in der Nachkriegszeit zu maßgeblichem Einfluss avancierte. Schmidt schuf eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Arno Otto Schmidt — Arno Schmidt (Radierung von Jens Rusch) Arno Otto Schmidt (* 18. Januar 1914 in Hamburg; † 3. Juni 1979 in Celle) war ein deutscher Schriftsteller, dessen Werk in der Nachkriegszeit zu maßgeblichem Einfluss avancierte. Schmidt schuf eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Arno Schmidt — Kühe in Halbtrauer. Radierung von Jens Rusch zu Arno Schmidts Erzählung Kühe in Halbtrauer Arno Otto Schmidt (* 18. Januar 1914 in Hamburg Hamm; † 3. Juni 1979 in Celle) war ein deutscher Schriftsteller der Nachkriegszeit. Seit 1946 lebte …   Deutsch Wikipedia

  • Arno Schmidt (Schriftsteller) — Arno Schmidt (Radierung von Jens Rusch) Arno Otto Schmidt (* 18. Januar 1914 in Hamburg; † 3. Juni 1979 in Celle) war ein deutscher Schriftsteller, dessen Werk in der Nachkriegszeit zu maßgeblichem Einfluss avancierte. Schmidt schuf eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Tina oder über die Unsterblichkeit — Die Mathildenhöhe mit Hochzeitsturm und Akademie ist in beiden Erzählungen als ironisch beschriebener, über der Alltagstadt thronender Schlossberg [1] sichtbar: Bei Tag über dem Gewimmel und Lärm: da war es still und kühl. Ich stieg den vornehmen …   Deutsch Wikipedia

  • Schmidt — Schmịdt,   1) Alfred, Philosoph und Soziologe, * Berlin 19. 5. 1931; seit 1972 Professor in Frankfurt am Main; Schmidt gehört der Frankfurter Schule der kritischen Theorie an (Mitherausgeber der Gesammelten Schriften M. Horkheimers, Übersetzer… …   Universal-Lexikon

  • Horst Lohse — (* 16. März 1943 in Kulmbach) ist ein deutscher Komponist. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Ehrungen 3 Kompositionen 3.1 Bühnenwerke …   Deutsch Wikipedia

  • Brand’s Haide — ist ein Kurzroman von Arno Schmidt aus dem Jahr 1951. Inhaltsverzeichnis 1 Handlung 1.1 Blakenhof oder die Überlebenden 1.2 Lore oder das spielende Licht 1.3 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”