Ausbildung (Militär)

Die Grundausbildung einer Streitkraft beinhaltet die Weitergabe von grundlegenden militärischen Fertigkeiten an die Teilnehmer der Ausbildung, in der Regel an Rekruten, in einem sozialen, technischen lokalen Prozess.

Der Begriff ist von weitergehenden Ausbildungen zur Spezialisierung oder zur Aufnahme in Unteroffiziers- oder Offizierskorps zu unterscheiden.

Inhaltsverzeichnis

Überblick

Der kanadische Militärhistoriker Gwynne Dyer beschreibt eine Grundausbildung als Form der Konditionierung, in der die eingebundenen Personen dazu ermutigt werden, einen Teil ihrer Individualität zum Wohle ihrer Einheit aufzugeben.

Diese Definition trifft auf verschiedene Streitkräfte unterschiedlich stark zu. Während einige Ausbildungsgänge darauf abzielen, die Persönlichkeit der Rekruten so schnell wie möglich zu brechen, um sie umzugestalten, streben andere die Abschwächung des Individualismus unter Beibehaltung von zentralen Charakteristika an, um den Rekrut anpassungsfähiger an die Streitkraft zu gestalten. Die Abgrenzungen dieser beiden Vorgehensweisen sind fließend.

Genereller Ablauf

In der Regel wird die Habe, die Rekruten bei Ankunft am Ort der Grundausbildung bei sich haben, für die Dauer der Grundausbildung konfisziert und verwahrt. Sowohl bei erfolgreichem wie auch bei vorzeitigem Ausscheiden aus der Grundausbildung erhalten sie ihr Eigentum zurück, auch wenn in einigen Streitkräften die Drohung ausgesprochen wird, dieses nur im Falle des Erfolgs zu tun. Dieses soll einen symbolischen Abschied vom zivilen Leben darstellen.

Daraufhin schließen die Rekruten in einem fest vorgeschriebenen Ablauf letzte Formalitäten und Untersuchungen ab. Nicht selten müssen sie in Ländern mit einer Freiwilligenarmee erst nach Ankunft am Ausbildungsort ein rechtswirksames Verpflichtungsdokument unterschreiben, und können bis zu einem gewissen Zeitpunkt bisher verschwiegene Tatsachen, die für die Ausbildung von Bedeutung sind, straflos zur Sprache bringen. Dazu erhalten sie eine beschränkte Bedenkzeit. Neben der erhöhten Praktikabilität für die Verwaltung im Sinne der Unmittelbarkeit bringt dieses die Einberufung einem Initiationsritus nahe.

Nach der endgültigen Verpflichtung werden den Rekruten undekorierte Uniformen sowie andere Gebrauchsgegenstände ausgehändigt. Darauf folgt die weitere Uniformierung durch einen Kurzhaarschnitt. Frauen dürfen ihre Haare meistens bis zu einer gewissen Länge gebunden tragen.

Ausbilder (Drill sergeant) beim United States Marine Corps

Wirkung

Die beabsichtigte Wirkung einer Grundausbildung zielt auf mehrere Aspekte ab, vor allem aber auf die Psyche und die Physis der einzelnen Rekruten sowie die ihrer Gemeinschaft insgesamt.

Physis

Meistens liegen die körperlichen Anforderungen einer Grundausbildung auf einem anspruchsvollen Niveau, das durch Märsche, Biwak, Langstreckenläufe u. a. hergestellt wird und das im Laufe der Ausbildung zu bewältigen ist. Daher werden bereits bei der Rekrutierung gewisse physische Anforderungen an die Bewerber gestellt.

Psyche

Eine psychische Beeinträchtigung der Rekruten ist zu ihrer Konditionierung zur Bildung einer Einheit unausweichlich. Hintergrund ist das Sicherheitsrisiko, das ein individuell veranlagter Soldat für die Kriegsführung darstellen kann. Daher wird der neue Soldat einem Programm unterworfen, das ihm zu Disziplin verhilft und ihn zum Teil einer Einheit macht.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Militär-Erziehungs und Bildungsanstalten — dienen in Deutschland 1) zur Erziehung von (Soldaten ) Knaben etc., mit oder ohne Rücksicht auf den spätern Eintritt in die Armee oder Marine: Kadettenhäuser, Unteroffiziervorschulen, Schiffsjungenabteilung, das Militärwaisenhaus in Potsdam und… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Militär von Ghana — Militär von Ghana[1] Truppenstärke Mindestdienstalter 18 Jahre (2002) Verfügbarkeit Männer zwischen 15 und 49: 5.045.355 (2002) Jährlicher Eintritt ins Dienstalter Männer: 213.237 (2002) Aktives Personal 11.637 (Rang 120) Ausgab …   Deutsch Wikipedia

  • Militär der Vereinigten Staaten — Streitkräfte der Vereinigten Staaten United States Armed Forces Führung …   Deutsch Wikipedia

  • Militär-Reorganisationskommission — Die Preußische Heeresreform bezeichnet die Reorganisation der preußischen Armee in den Jahren 1807 bis 1814. Wie in den anderen Bereichen der preußischen Reformen wurden dabei Teile der revolutionären und napoleonischen Strukturen des politisch… …   Deutsch Wikipedia

  • Ausbildung bei der Polizei — Einsatztraining bei der Bayerischen Bereitschaftspolizei (Festnahme) …   Deutsch Wikipedia

  • Ausbildung in den Streitkräften der Vereinigten Staaten — Soldaten beziehen während einer Gefechtsübung Stellung Die Ausbildung in den Streitkräften der Vereinigten Staaten von Amerika gehört zu den anspruchsvollsten und effektivsten Wehrausbildungen. Soldaten in den US Streitkräften werden nach… …   Deutsch Wikipedia

  • Ausbildung — Bildung; Erziehung; Schule; Zucht; Belehrung; Anleitung; Unterricht; Lektion; Unterrichtung; Lehre * * * Aus|bil|dung [ au̮sbɪldʊŋ]: 1 …   Universal-Lexikon

  • Militär-Wochenblatt — Das Militär Wochenblatt war eine führende Militärische Fachzeitschrift, die von 1816 bis 1942 in Berlin erschien. Ausgabe der Beihefte zum Militärwochenblatt aus dem Jahre 1912 Die Gründung der Zeitschrift erfolgte im Jahre 1816 durch Oberst… …   Deutsch Wikipedia

  • Militär-Flugzeugführer-Abzeichen (Preußen) — Das Militär Flugzeugführer Abzeichen wurde am 27. Januar 1913 von Kaiser Wilhelm II. gestiftet und konnte an Offiziere, Unteroffiziere und Mannschaften verliehen werden, die nach Ablegung der beiden vorgeschriebenen Prüfungen für Flugzeugführer… …   Deutsch Wikipedia

  • Militär des Libanon — Die Streitkräfte des Libanon (französische Bezeichnung: armée libanaise,arabisch: القوات المسلحة اللبنانية al Quwa at al Musalha al Lubna ani.ya) bestehen aus den drei Teilstreitkräften Heer, Luftwaffe und Marine mit einer Gesamtstärke von 56.000 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”