Ausbildungsberater

Ausbildungsberater sind nach dem Berufsbildungsgesetz in der Fassung von 2005 Mitarbeiter „zuständiger Stellen“ (z. B. Handwerkskammern, Industrie- und Handelskammern) mit dem Auftrag, die Durchführung der Berufsausbildung zu überwachen (§ 76 Überwachung, Beratung: Die zuständige Stelle überwacht die Durchführung [...] der Berufsausbildung [...] und fördert sie durch Beratung der an der Berufsausbildung beteiligten Personen. Sie hat zu diesem Zweck Berater oder Beraterinnen zu bestellen.)

Im Vergleich zur alten Fassung des Gesetzes von 1969 taucht der Begriff Ausbildungsberater an dieser Stelle nicht mehr auf, allerdings müssen die zuständigen Stellen nach § 88 folgende statistische Angaben für die Ausbildungsberater und -beraterinnen abgeben: Alter nach Altersgruppen, Geschlecht, Vorbildung, Art der Beratertätigkeit, fachliche Zuständigkeit sowie durchgeführte Besuche von Ausbildungsstätten. Damit wird zwangsläufig vorausgesetzt, dass dort Ausbildungsberater tätig sind.

Ausbildungsberater sind die Ansprechpartner für alle an der Berufsausbildung beteiligten Personen, z. B. Betriebe, Lehrlinge, Berufsschullehrer und Eltern. Die Ausbildungsberater informieren über Neuordnungen der Ausbildungsberufe, Anforderungen bei Prüfungen, Berichtsheftführung, Anforderungen der verschiedenen Berufe und helfen bei Problemen in der Ausbildung. Sie sind bei den zuständigen Stellen für die Berufsausbildung, z. B. Handwerkskammer oder Industrie- und Handelskammer beschäftigt. Ihre Arbeit ist neutral und vertraulich.

Die Tätigkeit der Ausbildungsberater erfordert viel Fingerspitzengefühl, da sie neben ihrer Beratertätigkeit auch einen öffentlich-rechtlich begründeten Überwachungsauftrag erfüllen müssen, der in Einzelfällen Sanktionen gegen Personen oder Betriebe auslösen kann.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ausbildungsberater — Ausbildungsberater,   nach § 45 Berufsbildungsgesetz diejenigen berufspädagogischen Fachleute, die im Auftrag der »zuständigen Stellen« (meist Handwerks und Industrie und Handelskammern) die Auszubildenden und Ausbildungsbetriebe in Fragen der… …   Universal-Lexikon

  • Ausbildungsberater — nach § 45 BBiG bzw. § 41a HandwO von den zuständigen Stellen (Kammern) zu bestellende Personen, denen die Aufgaben zukommen: (1) Die an der Berufsausbildung Beteiligten zu beraten; (2) die Durchführung der Berufsausbildung zu überwachen; (3) bei… …   Lexikon der Economics

  • Ausbildungsplatz — AEG Lehrwerkstatt Mühlheim Saarn (1956) …   Deutsch Wikipedia

  • IHK-Prüfung — AEG Lehrwerkstatt Mühlheim Saarn (1956) …   Deutsch Wikipedia

  • Lehrausbildung — AEG Lehrwerkstatt Mühlheim Saarn (1956) …   Deutsch Wikipedia

  • Berufsausbildung — AEG Lehrwerkstatt Mülheim Saarn (1956) …   Deutsch Wikipedia

  • Berufliche Nachqualifizierung — Die Berufliche Nachqualifizierung ist eine Bildungsoffensive im Bundesprojekt Perspektive Berufsabschluss beruflichen Weiterbildung in der Erwachsenen und Weiterbildung. Sie ist auf einen Berufsabschluss orientiert und modular organisiert. Sie… …   Deutsch Wikipedia

  • duale Berufsausbildung — 1. Begriff: In der BundesrepublikDeutschland übliches Berufsausbildungssystem mit dualer Struktur; berufliche Erstausbildung Jugendlicher, die an zwei ⇡ Lernorten (⇡ Berufsschule und Betrieb) mit unterschiedlichen Ausrichtungen durchgeführt wird …   Lexikon der Economics

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”