Ausbreitung (Medizin)

Unter der Ausbreitung oder Streuung versteht man in der Medizin die Wanderung eines lokal begrenzten Krankheitsgeschehens oder eines Krankheitserregers von einem ursprünglichen Ort (Fokus, Primärherd, Streuherd) zu einem anderen. Dabei kann die Ausbreitung innerhalb eines Organs, zwischen verschiedenen Organen oder auf den gesamten Organismus (Generalisierung) erfolgen. Bei der Ausbreitung eines bösartigen Tumors spricht man in diesem Fall auch von Metastasierung im engeren Sinn. Die verschiedenen Arten der Ausbreitung sind insbesondere bei der Ausweitung von Infektionen durch Bakterien, Viren, Pilze, Protozoen und Helminthen von Bedeutung. Bei einigen Erkrankungen ist die Art und Weise der Ausbreitung charakteristisch oder die Ausbreitung eine unabdingbare Voraussetzung für die Erkrankung selbst.

Nach der Art der Ausbreitung unterscheidet man:

  • Ausbreitung per continuitatem: Kontinuierlich übergreifend entlang anatomisch verbundener Strukturen (Beispiel: Ausbreitung eines Basalioms durch kontinuierliche Ausbreitung). Sonderformen hiervon sind die galaktogene (über die Milchgänge der Brustdrüse) und die omphalogene (über den Bauchnabel) Ausbreitung.
  • Ausbreitung per contiguitatem: Übergreifend durch Berührung von Strukturen, die anatomisch durch einen Spalt getrennt sind (Beispiel: Ausbreitung eines peripheren Tuberkuloseherdes der Lunge auf die parietale Pleurahaut durch direkten Kontakt über den Pleuraspalt hinweg)
  • lymphogene Ausbreitung: Streuung durch Verschleppung der Erreger oder der Tumorzellen mit der Lymphe in den Lymphgefäßen
  • hämatogene Ausbreitung: Streuung über den Blutweg
  • chologene Ausbreitung: Streuung über die Galleflüssigkeit

Quellen

  • C. Mims, H. M. Dockrell et al.: Medizinische Mikrobiologie / Infektiologie. München (Elsevier) 2006 ISBN 3-437-41272-8
  • Roche Lexikon Medizin, 5. Auflage 2003
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ausbreitung — Unter Ausbreitung versteht man: in technisch wissenschaftlichem Zusammenhang die Ausbreitung von Information(en), Signalen, Energie, Wirkung, usw., siehe Ausbreitung (Physik) im Strahlenschutz die Ausbreitung von Radioaktivität in der Atmosphäre …   Deutsch Wikipedia

  • Medizin des Mittelalters — Die Astrologie spielte eine bedeutende Rolle in der Medizin des Mittelalters, die besten Ärzte waren zumindest in deren Grundlagen ausgebildet. Die Medizin des Mittelalters in Westeuropa stellt eine Mischung antiker Traditionen,… …   Deutsch Wikipedia

  • Zellular-Medizin — Die Zellularmedizin ist eine umstrittene alternativmedizinische Methode zur Prävention und Therapie von schweren Erkrankungen, die Teilaspekte der Orthomolekularen Medizin aufgreift. Die Zellularmedizin wird stark durch die wirtschaftlichen… …   Deutsch Wikipedia

  • Hildegard-Medizin — Der Begriff Hildegard Medizin wurde 1970 von dem Arzt Gottfried Hertzka eingeführt, der sich auf Schriften von Hildegard von Bingen beruft. Die Verbreitung der Hildegard Medizin konzentriert sich auf den deutschen Sprachraum, vor allem auf… …   Deutsch Wikipedia

  • Unkontrollierbare Ausbreitung — Die Artikel Transgener Organismus und Gentechnisch veränderter Organismus überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zu vereinigen. Beteilige dich dazu an der Diskussion über diese Überschneidungen.… …   Deutsch Wikipedia

  • Altgriechische Medizin — Das Corpus Hippocraticum ist eine Sammlung aus rund siebzig Werken des frühen medizinischen antiken Griechenland, die eng mit den griechischen Arzt Hippokrates und seinen Lehren verbunden sind. Die erste bekannte griechische medizinische Schule… …   Deutsch Wikipedia

  • Humanismus in Europa: Ausbreitung einer Bewegung —   Frankreich erlebte die ersten Ansätze des Humanismus bereits Anfang des 15. Jahrhunderts dank des päpstlichen Hofes in Avignon. Hier konnte humanistische Bildung zum Erwerb königlicher Ämter dienen, was zu einer Konkurrenz mit dem Geburtsadel… …   Universal-Lexikon

  • Lasertechnik: Laseranwendungen in der Medizin —   Bereits kurz nach der Entwicklung des ersten Lasers im Jahre 1960 wurden Behandlungen mit Lasern in der Medizin vorgenommen. Die ersten mit einem Laser behandelten Erkrankungen waren Feuermale, eine bestimmte Form von Muttermalen, und… …   Universal-Lexikon

  • Infiltration (Medizin) — Infiltration beschreibt das Eindringen fester oder flüssiger Substanz in biologisches Gewebe. Auch die Ausbreitung von Tumorzellen oder Krankheitserregern in ein Gewebe wird als Infiltration bezeichnet. Die pathologische Infiltration ist zu… …   Deutsch Wikipedia

  • Exsudat (Medizin) — Als Exsudat bezeichnet man in der Medizin (meist entzündlich bedingte) Absonderungen[1], im Gegensatz zu nichtentzündlichen Transsudaten. Die Absonderung der Flüssigkeit wird Exsudation genannt. Exsudate enthalten mehr als 30 g/l Eiweiß… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”