RSHA

Das Reichssicherheitshauptamt (RSHA) wurde am 27. September 1939, zu Beginn des Zweiten Weltkrieges vom Reichsführer-SS Heinrich Himmler durch Zusammenlegung von Sicherheitspolizei (Sipo) und Sicherheitsdienst (SD) gegründet. Das Amt stellte als eines von 12 Hauptämtern der SS mit ca. 3000 Mitarbeitern die zentrale Behörde dar, die den größten Teil der deutschen Sicherheitsorgane zur Zeit des Nationalsozialismus leitete.

Ein Großteil der einzelnen Ämter und Amtsgruppen war über ganz Berlin verstreut untergebracht. Seinen Hauptsitz hatte es in der Wilhelmstraße 101, wo sich die Büros von Heydrich und Kaltenbrunner befanden, und in der Prinz-Albrecht-Straße 8 (heute: Niederkirchnerstraße in Berlin-Kreuzberg), wo die Zentrale der Gestapo war. Das Gelände gehört zur 2004 entstandenen Gedenkstätte Topographie des Terrors.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Mit der Gründung des Reichssicherheitshauptamtes erreichte die von Heinrich Himmler seit 1933 vorangetriebene Verselbstständigung des nationalsozialistischen Gewaltapparates ihren Höhepunkt. Die Zuständigkeiten von staatlichen Organen und Gliederungen der NSDAP wurden dabei immer mehr vermischt. Chef des RSHA, das seinerseits ein SS-Hauptamt bildete, war der Chef der Sicherheitspolizei und des SD im Range eines SS-Obergruppenführers Reinhard Heydrich. Nachdem dieser an den Folgen eines Attentats am 4. Juni 1942 gestorben war, führte Heinrich Himmler als „Reichsführer SS und Chef der Deutschen Polizei“ zunächst persönlich das RSHA, bis am 30. Januar 1943 Ernst Kaltenbrunner neuer RSHA-Chef wurde. Ein enger Mitarbeiter Heydrichs, Walter Schellenberg, hatte sich vergeblich bemüht, Nachfolger zu werden. Nach dem Kriege wurde Kaltenbrunner im ersten Nürnberger Prozess gegen die Hauptkriegsverbrecher wegen seiner Verbrechen in dieser Funktion zum Tode verurteilt und hingerichtet.

Der Aufgabenbereich des RSHA umfasste alle „sicherheitspolitischen und nachrichtendienstlichen Belange“. Darunter fielen auch Verhaftungen von „politisch unzuverlässigen“ Personen. Die dem RSHA unterstellten SS-Einsatzgruppen unternahmen in den besetzten Gebieten die Bekämpfung „aller reichs- und deutschfeindlichen Elemente“. Dies bedeutete vor allem in Polen und später in der Sowjetunion planmäßige Massaker an staatlichen und kulturellen Repräsentanten dieser Länder, insbesondere an katholischen Priestern und kommunistischen Funktionären, sowie an Roma und vor allem an Juden. Gegen die jüdische Bevölkerung wurden durch Hasspropaganda auch gezielt Pogrome in Gang gesetzt. In der Sowjetunion leitete das RSHA die sogenannten „Säuberungsaktionen“ gegen sowjetische Kommunisten und Juden. Über 500.000 Menschen fielen diesen Aktionen zum Opfer. Im Referat IV B 4 des RSHA organisierte SS-Obersturmbannführer Adolf Eichmann als Synonym des Schreibtischtäters den bürokratischen Teil der „Endlösung der Judenfrage“. Auch innenpolitisch verfügte das RSHA über umfassende Vollmachten und nutzte vor allem die gerichtlich nicht kontrollierbare „Schutzhaft“ zur Bekämpfung politischer wie „rassischer“ Gegner (Juden, „Zigeuner“). Die sogenannten „Meldungen aus dem Reich“ lieferten detaillierte Berichte über die Stimmung der intensiv bespitzelten Bevölkerung.

Aufbau

Mit Erlass Himmlers vom 27. September 1939 setzte sich das RSHA ab dem 1. Oktober 1939 wie folgt aus den bisherigen Hauptämtern Sipo und SD zusammen:

  • Amt I (Organisation, Verwaltung, Recht): Werner Best
    • Amt Verwaltung und Recht des Hauptamtes Sipo
    • Amt I des Hauptamtes SD (ohne Referat I/3)
    • Abteilung I und IV des Gestapa
  • Amt II (Gegnererforschung): Franz Six
    • Abteilung II/1 (Gegnererforschung) und I/3 des Hauptamtes SD
  • Amt III (Deutsche Lebensgebiete – SD-Inland): Otto Ohlendorf
    • Abteilung II/3 (Deutsche Lebensgebiete) des Hauptamtes SD
  • Amt IV (Gegnerbekämpfung – Gestapo): Heinrich Müller
    • Amt Politische Polizei des Hauptamtes Sipo
    • Abteilung II und III des Gestapa
  • Amt VI (SD-Ausland): Heinz Jost
    • Amt III (Auslandsnachrichtendienst) Hauptamt SD

Organisatorischer Aufbau des Amtes II (SD-Inland) nach dem Geschäftsverteilungsplan vom 1. Februar 1940

Amt II (Weltanschauliche Gegnererforschung)

  • II A (Grundlagenforschung): Rudolf Oebsger-Röder
    • II A 1 (Presse): Helmut Mehringer
    • II A 2 (Bibliothek): Waldemar Beyer
    • II A 3 (Archiv): Paul Dittel
    • II A 4 (Auskunftsstelle): Karl Burmester
    • II A 5 (Verbindungsstelle zur Deutschen Bücherei Leipzig): Martin Nitsche
  • II B (Weltanschauliche Gegnererforschung)
    • II B 1 (Freimaurerei): Hans Richter
    • II B 2 (Judentum): Hans Richter
    • II B 3 (Politische Kirchen): Albert Hartl
    • II B 4 (Marxismus): Rolf Mühler
    • II B 5 (Liberalismus): Rolf Mühler
  • II C (Inlandsprobleme)
    • II C 1 (Kulturforschung): SS-Sturmbannführer Hans Schick
  • II D (Auslandsprobleme)
    • II D 1 (Ost): Erich Hengelhaupt
    • II D 2 (Südost): Emil Steudle
    • II D 3 (Süd): SS-Sturmbannführer Karl Haß
    • II D 4 (Frankreich): SS-Sturmbannführer Andreas Biederbick
    • II D 5 (?)
    • II D 6 (?) SS-Sturmbannführer Hanke

Im Laufe des Jahres 1940 konnte Müller Six auch den Bereich „Gegnerforschung“ entziehen. Die umfassende Zuständigkeit des Amtes I für Personal und Organisation sprengte bald dessen Kapazität, so dass eine Teilung in ein Amt I (Personal), ab Juni 1940 unter SS-Brigadeführer und Generalmajor der Polizei Bruno Streckenbach, und Amt II (Organisation), ab Sommer 1940 unter SS-Brigadeführer und Generalmajor der Polizei Hans Nockemann, erforderlich wurde. Das bisherige Amt II erhielt die neue Bezeichnung Amt VII (Weltanschauliche Forschung und Auswertung).

Organisatorischer Aufbau nach dem Geschäftsverteilungsplan vom März 1941

Amtsleiter: Chef der Sicherheitspolizei und des SD SS-Obergruppenführer Reinhard Heydrich

  • Amt I (Personal): Chef SS-Brigadeführer und Generalmajor der Polizei Bruno Streckenbach
    • I A (Personalabteilung): SS-Standartenführer und Oberregierungsrat Walter Blume, (ab 1. April 1943 SS-Obersturmbannführer und Oberregierungsrat Gustav vom Felde)
      • I A 1 (Allgemeine Personalangelegenheiten): SS-Sturmbannführer und Regierungsrat Robert Mohr
      • I A 2 (Personalien der Gestapo): SS-Sturmbannführer und Regierungsrat Karl Tent
      • I A 3 (Personalien der Kripo): SS-Sturmbannführer und Regierungsrat Georg Schraepel
      • I A 4 (Personalien des SD): SS-Sturmbannführer Fritz Braune
      • I A 5 (Partei- und SS-Personalien): unbesetzt
      • I A 6 (Fürsorge): SS-Obersturmbannführer und Oberregierungsrat Edmund Trinkl
    • I B (Erziehung, Ausbildung und Schulung) SS-Standartenführer Erwin Schulz
      • I B 1 (Weltanschauliche Erziehung): SS-Sturmbannführer Friedrich Engel
      • I B 2 (Nachwuchs): SS-Sturmbannführer Rudolf Hotzel
      • I B 3 (Lehrplangestaltung der Schulen): Regierungsrat Martin Sandberger
      • I B 4 (Sonstige Lehrpläne): SS-Obersturmbannführer, Regierungs- und Kriminalrat Heinz Rennau
      • Zur Gruppe I B gehörig:
        • Führerschule der Sicherheitspolizei in Berlin-Charlottenburg
        • Grenzpolizeischule in Pretzsch
        • Schule für Funker und Fernschreiber in Fulda
        • Reichsschule der Sicherheitspolizei und des SD in Prag
    • I C (Leibesübungen): SS-Standartenführer und Oberregierungsrat von Daniels
      • I C 1 (Allgemeine Angelegenheiten der Leibesübungen): unbesetzt
      • I C 2 (Körperschulung und militärische Ausbildung): unbesetzt
    • I D (Strafsachen): wahrgenommen von SS-Brigadeführer und Generalmajor der Polizei Bruno Streckenbach
      • I D 1 (Dienststrafsachen): SS-Sturmbannführer und Regierungsrat Schulz
      • I D 2 (SS-Disziplinarsachen): SS-Sturmbannführer Walter Haensch
  • Amt II (Organisation, Verwaltung und Recht): Chef SS-Standartenführer und Oberst der Polizei Hans Nockemann (ab 19. November 1942 SS-Obersturmbannführer Rudolf Siegert, ab 1943 SS-Standartenführer Kurt Prietzel, ab 1. März 1944 SS-Standartenführer Josef Spacil)
    • II A (Organisation und Recht): SS-Sturmbannführer und Oberregierungsrat Rudolf Bilfinger
      • II A 1 (Organisation der Sipo und des SD): SS-Hauptsturmführer und Regierungsassessor Alfred Schweder
      • II A 2 (Gesetzgebung): SS-Sturmbannführer und Regierungsrat Kurt Neifeind
      • II A 3 (Justizangelegenheiten, Schadensersatzansprüche): SS-Sturmbannführer und Regierungsrat Friedrich Suhr (Nachfolger von SS-Sturmbannführer Paul Mylius)
      • II A 4 (Reichsverteidigungsangelegenheiten): SS-Sturmbannführer und Regierungsrat Walter Renken
      • II A 5 (Verschiedenes: Feststellung der Volks- und Staatsfeindlichkeit, Vermögenseinziehung, Aberkennung der Staatsangehörigkeit): SS-Sturmbannführer und Regierungsrat H. Richter
    • II B (Grundsatzfragen des Paßwesens und der Ausländerpolizei): Ministerialrat Johannes Krause
      • II B 1 (Paßwesen I): Regierungsrat Max Hoffmann, Regierungsrat Baumann
      • II B 2 (Paßwesen II): Regierungsrat Carl-Richard Weintz
      • II B 3 (Ausweiswesen und Kennkarten): Regierungsrat Rolf Kelbing
      • II B 4 (Grundsatzfragen für Ausländerpolizei und Grenzsicherung): Oberregierungsrat Rudolf Kröning
    • II C a (Haushalt und Wirtschaft der Sipo): SS-Standartenführer und Ministerialrat Rudolf Siegert
      • II C 1 ((Haushalt und Besoldung): SS-Standartenführer und Ministerialrat Rudolf Siegert
      • II C 2 (Versorgung und sächliche Kosten): SS-Sturmbannführer und Regierungsrat Arnold Kreklow
      • II C 3 (Unterkunft und Gefangenenwesen): SS-Sturmbannführer und Regierungsrat Rudolf Bergmann (neben den Polizeigefängnissen auch zuständig für die Arbeitserziehungslager)
      • II C 4 (Wirtschaftsstelle): SS-Sturmbannführer und Amtsrat Josef Meier
    • II C b (Haushalt und Wirtschaft des SD): nicht besetzt, Vertreter SS-Obersturmbannführer Carl Brocke
      • II C 7 (Haushalt und Besoldung des SD): SS-Hauptsturmführer Oskar Radtke
      • II C 8 (Beschaffung, Versicherung, Verträge, Liegenschaftswesen, Bauwesen und Kraftfahrwesen): SS-Sturmbannführer Schmidt
      • II C 9 (Prüfung und Revision): SS-Sturmbannführer Wittich
    • II D (Technische Angelegenheiten): SS-Obersturmbannführer Walter Rauff
      • II D 1 (Funk-, Foto- und Filmwesen) SS-Sturmbannführer und Polizeirat Reiner Gottstein
      • II D 2 (Fernschreib- und Fernsprechwesen): SS-Sturmbannführer und Polizeirat Walter
      • II D 3 a (Kraftfahrwesen der Sipo): SS-Hauptsturmführer und Hauptmann der Schutzpolizei Friedrich Pradel (Mitarbeiter vom Oktober 1941 bis September 1942 August Becker als Inspekteur für die im Osten eingesetzten Gaswagen)
      • II D 3 b (Kraftfahrwesen des SD): SS-Hauptsturmführer Gast, SS-Untersturmführer Heinrich
      • II D 4 (Waffenwesen): SS-Sturmbannführer und Polizeirat Erich Lutter
      • II D 5 (Flugwesen): SS-Sturmbannführer und Major der Schutzpolizei Georg Leopold
      • II D 6 (Bewirtschaftung der technischen Fonds derSipo und des SD): Polizeirat Adolf Kempf
  • Amt III (Deutsche Lebensgebiete – SD-Inland): Chef SS-Standartenführer Otto Ohlendorf
    • III A (Fragen der Rechtsordnung und des Reichsaufbaus): SS-Sturmbannführer Karl Gengenbach, ab Ende 1941 SS-Sturmbannführer Wolfgang Reinholz
      • III A 1 (Allgemeine Fragen der Lebensgebietsarbeit): SS-Hauptsturmführer Justus Beyer
      • III A 2(Rechtsleben): SS-Hauptsturmführer und Regierungsrat Heinrich Malz
      • III A 3 (Verfassung und Verwaltung): durch Gruppenleiter betreut, ab 1944 Erhard Mäding)
      • III A 4 (Allgemeines Volksleben): unbesetzt
    • III B (Volkstum): SS-Obersturmbannführer Hans Ehlich, ab Oktober 1942 Herbert Strickner
      • III B 1 (Volkstumsarbeit): SS-Hauptsturmführer Heinz Hummitzsch
      • III B 2 (Minderheiten): zur Zeit unbesetzt
      • III B 3 (Rasse und Volksgesundheit): SS-Hauptsturmführer Schneider, Mitarbeiter ab August 1942: Carl-Heinz Rodenberg
      • III B 4 (Einwanderung und Umsiedlung): SS-Sturmbannführer und Regierungsrat Bruno Müller
      • III B 5 (Besetzte Gebiete): SS-Sturmbannführer Eberhard Freiherr von und zu Steinfurth
    • III C (Kultur): SS-Sturmbannführer Wilhelm Spengler
      • III C 1 (Wissenschaft): SS-Hauptsturmführer Ernst Turowski
      • III C 2 (Erziehung und religiöses Leben): SS-Hauptsturmführer Heinrich Seibert, ab Mitte 1942 SS-Hauptsturmführer Rudolf Böhmer
      • III C 3 (Volkskultur und Kunst): SS-Hauptsturmführer Hans Rößner
      • III C 4 (Presse, Schrifttum und Rundfunk): SS-Hauptsturmführer Walter von Kielpinski
    • III D (Wirtschaft): zur Zeit unbesetzt, Vertreter SS-Sturmbannführer Willy Seibert
      • III D 1 (Ernährungswirtschaft): zur Zeit unbesetzt
      • III D 2 (Handel, Handwerk und Verkehr): SS-Sturmbannführer Heinz Kröger
      • III D 3 (Industrie und Energiewirtschaft): zur Zeit unbesetzt
      • III D 4 (Arbeits- und Sozialwesen): SS-Sturmbannführer Hans Leetsch
  • Amt IV (Gegnererforschung und -bekämpfung – Geheimes Staatspolizeiamt) SS-Brigadeführer und Generalmajor der Polizei Heinrich Müller (Vertreter: SS-Oberführer und Oberst der Polizei Wilhelm/Willi Krichbaum)
    • IV A (Opposition): SS-Obersturmbannführer und Oberregierungsrat Friedrich Panzinger,
      • IV A 1 (Kommunismus, Marxismus und Nebenorganisationen, Kriegsdelikte, illegale und Feindpropaganda): SS-Sturmbannführer und Kriminaldirektor Josef Vogt, ab August 1941 SS-Hauptsturmführer Günther Knobloch als Sachbearbeiter für die „Ereignismeldungen der Einsatzgruppen der Sicherheitspolizei und des SD in der UdSSR“
      • IV A 2 (Sabotageabwehr, Sabotagebekämpfung, Politisch-polizeiliche Abwehrbeauftragte, Politisches Fälschungswesen): SS-Hauptsturmführer und Kriminalkommissar Horst Kopkow (1939 SS-Obersturmführer Bruno Sattler, ab Sommer 1940 SS-Sturmbannführer Kurt Geißler)
      • IV A 3 (Reaktion, Opposition, Legitimismus, Liberalismus, Emigranten, Heimtücke-Angelegenheiten – soweit nicht IV A 1): SS-Sturmbannführer und Kriminaldirektor Willy Litzenberg
      • IV A 4 (Schutzdienst, Attentatsmeldung, Überwachungen, Sonderaufträge, Fahndungstrupp): SS-Sturmbannführer und Kriminaldirektor Franz Schulz
    • IV B: (Weltanschauliche Gegner): SS-Sturmbannführer Albert Hartl
      • IV B 1 (Politischer Katholizismus): SS-Sturmbannführer und Regierungsrat Erich Roth
      • IV B 2 (Politischer Protestantismus, Sekten): SS-Sturmbannführer und Regierungsrat Erich Roth
      • IV B 3 (Sonstige Kirchen, Freimaurerei): zur Zeit unbesetzt, ab Dezember 1942 Otto-Wilhelm Wandesleben
      • IV B 4 (Judenangelegenheiten, Räumungsangelegenheiten): SS-Sturmbannführer Adolf Eichmann
    • IV C (Karteiwesen): SS-Obersturmbannführer und Oberregierungsrat Fritz Rang
      • IV C 1 (Auswertung, Hauptkartei, Personenaktenverwaltung, Auskunftstelle, A-Kartei, Ausländerüberwachung, Zentrale Sichtvermerkstelle): Polizeirat Paul Matzke
      • IV C 2 (Schutzhaftangelegenheiten): SS-Sturmbannführer, Regierungs- und Kriminalrat Emil Berndorff
      • IV C 3 (Angelegenheiten der Presse und des Schrifttums): SS-Sturmbannführer und Regierungsrat Ernst Jahr
      • IV C 4 (Angelegenheiten der Partei und ihrer Gliederungen): SS-Sturmbannführer und Kriminalrat Kurt Stage
    • IV D (Besetzte Gebiete): SS-Obersturmbannführer Erwin Weinmann
      • IV D 1 (Protektoratsangelegenheiten, Tschechen im Reich): Gustav Jonak, ab September 1942 SS-Sturmbannführer Bruno Lettow, ab November 1943 SS-Obersturmbannführer Kurt Lischka
      • IV D 2 (Gouvernementsangelegenheiten, Polen im Reich): Regierungsrat Karl Thiemann, ab Juli 1941 SS-Obersturmbannführer und Oberregierungsrat Joachim Deumling, ab Juli 1943 SS-Sturmbannführer und Regierungsrat Harro Thomsen
      • IV D 3 (Vertrauensstellen, Staatsfeindliche Ausländer): SS-Hauptsturmführer und Kriminalrat Erich Schröder, ab Sommer 1941 SS-Sturmbannführer Kurt Geißler
      • IV D 4 (Besetzte Gebiete: Frankreich, Luxemburg, Elsaß und Lothringen, Belgien, Holland, Norwegen, Dänemark): SS-Sturmbannführer und Regierungsrat Bernhard Baatz
    • IV E (Abwehr): SS-Sturmbannführer und Regierungsrat Walter Schellenberg; ab Juli 1941 SS-Sturmbannführer Walter Huppenkothen
      • IV E 1 (Allgemeine Abwehrangelegenheiten, Erstattung von Gutachten in Hoch- und Landesverratssachen, Werkschutz und Bewachungsgewerbe): SS-Hauptsturmführer und Kriminalkommissar Kurt Lindow
      • IV E 2 (Allgemeine Wirtschaftsangelegenheiten, Wirtschaftsspionageabwehr): Regierungsamtmann Sebastian
      • IV E 3 (Abwehr West): SS-Hauptsturmführer und Kriminalrat Herbert Fischer
      • IV E 4 (Abwehr Nord): Kriminaldirektor Ernst Schambacher
      • IV E 5 (Abwehr Ost): SS-Sturmbannführer und Kriminaldirektor Walter Kubitzky
      • IV E 6 (Abwehr Süd): SS-Hauptsturmführer und Kriminalrat Schmitz
    • IV P (Verkehr mit ausländischen Polizeien) Kriminalrat Alwin Wipper (ab August 1941)
  • Amt V (Verbrechensbekämpfung – Reichskriminalpolizeiamt) Chef SS-Brigadeführer und Generalmajor der Polizei Arthur Nebe, ab 15. August 1944 SS-Obersturmbannführer und Oberregierungsrat Friedrich Panzinger
    • V A (Kriminalpolitik und Vorbeugung): SS-Standartenführer Paul Werner
      • V A 1 (Rechtsfragen, internationale Zusammenarbeit und Kriminalforschung): Regierungs- und Kriminalrat Franz Wächter
      • V A 2 (Vorbeugung): SS-Sturmbannführer und Regierungsrat Friedrich Riese
      • V A 3 (Weibliche Kriminalpolizei): Regierungs- und Kriminalrat Friederike Wieking
    • V B (Einsatz): Regierungs- und Kriminalrat Georg Galzow
      • V B 1 (Kapitalverbrechen): Regierungs- und Kriminalrat Hans Lobbes
      • V B 2 (Betrug): Kriminaldirektor Rassow
      • V B 3 (Sittlichkeitsverbrechen): Kriminaldirektor Nauck
    • V C (Erkennungsdienst und Fahndung): Oberregierungs- und Kriminalrat Wolfgang Berger
      • V C 1 (Reichserkennungsdienstzentrale): SS-Sturmbannführer und Kriminaldirektor Müller
      • V C 2 (Fahndung): Kriminaldirektor Karl Baum
    • V D (Kriminaltechnisches Institut der Sipo): SS-Obersturmbannführer und Oberregierungs- und Kriminalrat Dr.-Ing.habil. Walter Heeß
      • V D 1 (Spurenidentifikation): SS-Hauptsturmführer und Kriminalrat Dr.-Ing. Walter Schade
      • V D 2 (Chemie und Biologie): SS-Untersturmführer Dr.-Ing. Albert Widmann
      • V D 3 (Urkundenprüfung): Kriminalrat Felix Wittlich
  • Amt VI (Ausland – SD-Ausland): SS-Brigadeführer und Generalmajor der Polizei Heinz Jost, ab 1942 SS-Brigadeführer und Generalmajor der Polizei Walter Schellenberg
    • VI A (Allgemeine auslandsnachrichtendienstliche Aufgaben mit sieben Referaten): SS-Obersturmbannführer Albert Filbert, ab Januar 1944 SS-Standartenführer Martin Sandberger
      • Beauftragter des Amtes VI für die Nachprüfung aller nachrichtendienstlichen Verbindungen einschließlich der Sicherung der Verbindungs- und Kurierwege und des Einsatzes der nachrichtendienstlichen Mittel des Amtes VI im In- und Ausland: verantwortlich Gruppenleiter VI A
      • Beauftragter des Amtes VI für die Überprüfung und Sicherung der den SD-(Leit)Abschnitten gestellten Auslandsaufgaben: unbesetzt
      • Beauftragter I (West) für die SD-(Leit)Abschnitte Münster, Aachen, Bielefeld, Dortmund, Köln, Düsseldorf, Koblenz, Kassel, Frankfurt/M., Darmstadt, Neustadt, Karlsruhe, Stuttgart: SS-Obersturmbannführer Heinrich Bernhard
      • Beauftragter II (Nord) für die SD-(Leit)Abschnitte Bremen, Braunschweig, Lüneburg, Hamburg, Kiel, Schwerin, Stettin, Neustettin: SS-Obersturmbannführer Hermann Lehmann
      • Beauftragter III (Ost) für die SD-(Leit)Abschnitte Danzig, Königsberg, Allenstein, Tilsit, Thorn, Posen, Hohensalza, Litzmannstadt, Breslau, Liegnitz, Oppeln, Kattowitz, Troppau, Generalgouvernement: SS-Sturmbannführer Karl von Salisch
      • Beauftragter IV (Süd) für die SD-(Leit)Abschnitte Wien, Graz, Innsbruck, Klagenfurt, Linz, Salzburg, München, Augsburg, Bayreuth, Nürnberg, Würzburg, Prag: SS-Sturmbannführer Hermann Lapper
      • Beauftragter V (Mitte) für die SD-(Leit)Abschnitte Berlin, Potsdam, Frankfurt/O., Dresden, Halle, Leipzig, Chemnitz, Dessau, Weimar, Magdeburg, Reichenberg, Karlsbad: SS-Obersturmbannführer Karl Thiemann
    • VI B (Deutsch-italienisches Einflußgebiet in Europa, Afrika und dem Nahen Osten mit zehn Referaten, im Plan nicht aufgeführt): zur Zeit nicht besetzt, ab 1943 SS-Standartenführer Eugen Steimle
    • VI C (Osten, Russisch-japanisches Einflußgebiet mit elf Referaten, im Plan nicht aufgeführt): zur Zeit nicht besetzt, ab April 1941 SS-Obersturmbannführer und Oberregierungsrat Heinz Gräfe
    • VI D (Westen, Englisch-amerikanisches Einflußgebiet mit neun Referaten, im Plan nicht aufgeführt): nicht besetzt, ab September 1942 SS-Sturmbannführer Theodor Paeffgen
    • VI E (Erkundung weltanschaulicher Gegner im Ausland mit sechs Referaten, im Plan nicht aufgeführt): SS-Obersturmbannführer Helmut Knochen, ab Juni 1942 SS-Obersturmbannführer Walter Hammer
    • VI F (Techn. Hilfsmittel für den Nachrichtendienst im Ausland mit sieben Referaten, im Plan nicht aufgeführt): SS-Obersturmbannführer Walter Rauff
  • Amt VII (Weltanschauliche Forschung und Auswertung – SD-Ausland) Chef SS-Standartenführer Prof. Franz Six, (Vertreter: April 1941–18. November 1943 SS-Obersturmbannführer und Oberregierungsrat Paul Mylius), Chef ab Ende 1943 SS-Obersturmbannführer Paul Dittel
    • VII A (Materialerfassung): SS-Obersturmbannführer und Oberregierungsrat Paul Mylius
      • VII A 1 (Bibliothek): SS-Hauptsturmführer Waldemar Beyer
      • VII A 2 (Berichterstattung, Übersetzungsdienst, Sichtung und Verwertung von Pressematerial): SS-Hauptsturmführer Helmut Mehringer
      • VII A 3 (Auskunftei und Verbindungsstelle): SS-Hauptsturmführer Karl Burmester
    • VII B (Auswertung): zur Zeit unbesetzt
      • VII B 1 (Freimauererei und Judentum): zur Zeit unbesetzt
      • VII B 2 (Politische Kirchen): SS-Hauptsturmführer Friedrich Murawski
      • VII B 3 (Marxismus): SS-Untersturmführer Horst Mahnke, Vorauskommando Moskau der Einsatzgruppe B
      • VII B 4 (Andere Gegnergruppen): SS-Obersturmbannführer Rolf Mühler
      • VII B 5 (Wissenschaftliche Einzeluntersuchungen zu Inlandsproblemen): SS-Hauptsturmführer Hans Schick
      • VII B 6 (Wissenschaftliche Einzeluntersuchungen zu Auslandsproblemen): zur Zeit unbesetzt
    • VII C (Archiv, Museum und wissenschaftliche Sonderaufträge): zur Zeit unbesetzt
      • VII C 1 (Archiv): SS-Hauptsturmführer Paul Dittel
      • VII C 2 (Museum): Hans Richter]
      • VII C 3 (Wissenschaftliche Sonderaufträge): SS-Obersturmbannführer Rudolf Levin

1942 konnte sich Reinhard Heydrich gegenüber dem Chef des Hauptamtes Ordnungspolizei (HA Orpo), Kurt Daluege, im Kampf um weitere Zuständigkeiten für das RSHA durchsetzen. So gingen die Zuständigkeiten der Abteilung II des HA Orpo, also für das Passwesen, die Ausländerpolizei, das Meldewesen, Wehrersatzwesen, Staatsangehörigkeitswesen und Auswanderungswesen sowie der Abteilung V mit dem Polizeiverwaltungsrecht, Polizeistrafrecht, Waffenwesen und die Gesundheitspolizei an das RSHA über.

In der Fortdauer des Krieges gewannen die Referate der Gestapo für die besetzten Gebiete immer größere Bedeutung. In einer erneuten Umorganisation des RSHA im Frühjahr 1944 wurden so die drei nachstehenden Referatsgruppen gebildet:

  • IV A (Fachreferate)
  • IV B (Länderreferate)
  • IV G (Grenzpolizei)

Die Fachreferate gliederten sich wie folgt:

  • IV A 1 (Links- und Rechtsopposition): SS-Oberführer Friedrich Panzinger
  • IV A 2 (Sabotageabwehr): SS-Sturmbannführer und Kriminalrat Horst Kopkow
  • IV A 3 (Spionageabwehr): SS-Obersturmbannführer und Oberregierungsrat Walter Huppenkothen
  • IV A 4 (Weltanschauliche Gegner-Konfessionen/Juden): SS-Obersturmbannführer Adolf Eichmann
  • IV A 5 (Sonderaufträge): SS-Standartenführer Rudolf Mildner
  • IV A 6 (Kartei, Schutzhaft, Schutzdienst): Emil Berndoff
  • IV B 1 (West- und Nordgebiete): SS-Standartenführer Humbert Achamer-Pifrader
  • IV B 2 (Ost- und Südostgebiete): SS-Obersturmbannführer Kurt Lischka
  • IV B 3 (Südgebiete): SS-Standartenführer und Kriminaldirektor Fritz Rang
  • IV B 4 (Paß- und Ausweiswesen): Ministerialrat Johannes Krause
  • IV B a A (Grundsatzfragen des Einsatzes ausländischer Arbeiter)

Literatur

  • Hans Buchheim u. a.: Anatomie des SS-Staates. 2 Bde. München 1979.
  • Jacques Delarue: Geschichte der Gestapo. Athenäum, Königstein 1979.
  • Hans-Jürgen Döscher: SS und Auswärtiges Amt im Dritten Reich. Diplomatie im Schatten der „Endlösung“. Ullstein, Frankfurt a.M. u. Berlin 1991.
  • Robert Gellately: Die Gestapo und die deutsche Gesellschaft. Die Durchsetzung der Rassenpolitik 1933–1945. 2. Aufl. Verlag Ferdinand Schöningh, Paderborn 1994.
  • Klaus Gessner: Geheime Feldpolizei. Militärverlag der DDR, Berlin 1986.
  • Christoph Graf: Politische Polizei zwischen Demokratie und Diktatur. Die Entwicklung der preußischen politischen Polizei vom Staatsschutzkorps der Weimarer Republik zur Geheimen Staatspolizei des Dritten Reiches. Berlin 1983.
  • Heinz Höhne: Der Orden unter dem Totenkopf. Die Geschichte der SS. Gondrom, Bindlach 1990.
  • Helmut Krausnick und Hans-Heinrich Wilhelm: Die Truppe des Weltanschauungskrieges. Die Einsatzgruppen der Sicherheitspolizei und des SD 1938–1942. Stuttgart 1981.
  • Stephan Linck: Der Ordnung verpflichtet: Deutsche Polizei 1933–1949. Der Fall Flensburg. Schöningh, Paderborn 1999.
  • Gerhard Paul und Klaus-Michael Mallmann (Hg): Die Gestapo Mythos und Realität. Darmstadt 1995
  • Alwin Ramme: Der Sicherheitsdienst der SS. Zu seiner Funktion im faschistischen Machtapparat und im Besatzungsregime des sogenannten Generalgouvernements. Berlin 1970.
  • Reinhard Rürup (Hg): Topographie des Terrors. Gestapo, SS und Reichssicherheitshauptamt auf dem „Prinz-Albrecht-Gelände“. Eine Dokumentation. 8. Aufl. Willmuth Arenhövel, Berlin 1991.
  • Johannes Tuchel und Reinold Schattenfroh: Zentrale des Terrors. Prinz-Albrecht-Straße 8: Das Hauptquartier der Gestapo. Siedler, Berlin 1987
  • Bernd Wegner: Hitlers politische Soldaten: Die Waffen-SS 1933–1945. 6. Aufl. Schöningh, Paderborn 1999.
  • Michael Wildt: Generation des Unbedingten. Das Führungskorps des Reichssicherheitshauptamtes. Hamburger Edition, 2002, ISBN 3-930908-75-1.
  • Friedrich Wilhelm: Die Polizei im NS-Staat. Die Geschichte ihrer Organisation im Überblick. 2., durchges. u. verbesserte Aufl. Schöningh, Paderborn 1999.
  • Friedrich Zipfel: Gestapo und Sicherheitsdienst. Berlin 1960.

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • RSHA — (abbr. of Ger. Reichssicherheitshauptamt, i.e., Reich Security Main Office). The precursors of the RSHA were the SD and the ss surveillance and intelligence units, which were established by Himmler before the Nazis came to power and became state… …   Encyclopedia of Judaism

  • RSHA — RSHA,   Abkürzung für Reichssicherheitshauptamt …   Universal-Lexikon

  • RSHA — The RSHA, or Reichssicherheitshauptamt (Reich Security Head Office), was a subordinate organization of the SS. The RSHA was created by Heinrich Himmler on September 22 1939 through the merger of the Sicherheitsdienst (SD, or Security Agency), the …   Wikipedia

  • RSHA — Reichssicherheitshauptamt Le RSHA ou Reichssicherheitshauptamt ( « Office central de la sécurité du Reich ») était une organisation créée par le Reichsführer SS Heinrich Himmler le 22 septembre 1939 par la fusion du SD, de la Gestapo et …   Wikipédia en Français

  • RSHA — Reichssicherheitshauptamt (Allemand. En franc. = Office principal de la sécurité du Reich). Créé le 27 septembre 1939 par décret de Himmler, Reichsführer SS et chef de la police allemande. Le RSHA réunissait en une seule unité administrative et… …   Sigles et Acronymes francais

  • RSHA — …   Википедия

  • RSHA — State Security Main Office (Reichssicherheitshauptamt) (Governmental » Nazi Regime) …   Abbreviations dictionary

  • Robert Mohr (RSHA) — Robert Mohr (* 24. Dezember 1909 in Frankfurt am Main; † 3. Februar 1989 in Solingen) war Mitarbeiter im Reichssicherheitshauptamt (RSHA), Leiter zweier Staatspolizeistellen und von 1941 bis 1942 Kommandeur eines Einsatzkommandos der… …   Deutsch Wikipedia

  • Reichssicherheitshauptamt (RSHA) — Reichssicherheitshauptamt Le RSHA ou Reichssicherheitshauptamt ( « Office central de la sécurité du Reich ») était une organisation créée par le Reichsführer SS Heinrich Himmler le 22 septembre 1939 par la fusion du SD, de la Gestapo et …   Wikipédia en Français

  • Heinz Richter (RSHA) — Heinz Richter (* 13. Februar 1903 in Guben; † 27. März 1974) war ein deutscher Jurist, Referatsleiter im Reichssicherheitshauptamt (RSHA) und SS Obersturmbannführer. Leben Richter war schon 1926 als Student der NSDAP beigetreten, ließ diese… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”