Ausfalltor
Ausfalltor in Fort Canning in Singapur.

Ein Ausfalltor oder eine Ausfallpforte ist ein kleines Nebentor in einer Befestigungsanlage, das der Besatzung der Anlage bei einer Belagerung einen überraschenden Ausfall oder ein unentdecktes Verlassen der Anlage erlaubt, zum Teil in Friedenszeiten eine Abkürzung sonst langer Wege durch die Wehranlagen.

Inhaltsverzeichnis

Namensgebung

Für den Burgenforscher Otto Piper handelt es sich bei dem „hâl türlîn“ (geheimen Türlein), das in Gottfried von Straßburgs Versroman Tristan erwähnt wird (Vers 9328), um eine Nebenpforte; im Französischen sei der Begriff mit „poterne, fausse poterne oder fausse porte[1] gleichzusetzen. Doch trennt Piper begrifflich nicht klar zwischen Schlupftür und Ausfallpforte, da er bezweifelt, dass ein geheimer Ausgang oft für einen Ausfall benutzt wurde, weil die Burgbesatzung zahlenmäßig zu gering für eine Feldschlacht gewesen sei. Einen möglichen räumlich und zeitlich sehr begrenzten Ausfall, zum Beispiel zur Zerstörung einer Belagerungsmaschine, zieht er für kleine Nebenausgänge nicht in Betracht.[2]

Bauweise

Das Tor ist im Vergleich zum Haupteingang (Friedenstor) relativ klein, oft nur als Eingang für Fußgänger gestaltet. Eine „oft an einer versteckten und von aussen [sic] nicht bequem zugänglichen Stelle angelegte“[3] Ausfallpforte ist meist als einfache Tür ausgeführt, die sich nach innen öffnet und im Belagerungsfall von innen verrammelt werden kann. Andere Ausfallpforten waren gut gesichert (zum Beispiel durch ein Gatter), um nicht selbst zur Schwachstelle in der Befestigung zu werden. Hinter dem Tor führt ein Gang durch Wall oder Mauer. Teilweise sind Ausfalltore mit einer zweiten Tür an der Innenseite der Befestigung versehen (ähnlich wie eine Sicherheitsschleuse). Dahinter befinden sich oft Ausfallhöfe, wo Truppen vor dem Ausfall gesammelt werden können. An der Außenseite der Befestigung können sich Ausfallstraßen anschließen.

Beispiele

Fußnoten

  1. Piper 1993, S. 523.
  2. Vgl. Piper 1993, S. 523.
  3. Piper 1993, S. 523.

Literatur

 Commons: Ausfalltor – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ausfalltor — Ausfalltor, ein in ältern Festungen ins Freie führendes Tor, das nur zum Ausfall oder zur Verbindung mit den Außenwerken geöffnet wurde. Im gedeckten Wege schloß ein Palisadentor oder Ausfallgatter den Ausgang (s. d.) …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Ausfalltor — Aus|fall|tor 〈n. 11〉 = Ausfallstor * * * Aus|fall|tor (früher): ↑Ausfallstor …   Universal-Lexikon

  • Ausfalltor — Aus·fall(s)|tor das; ein Ort (besonders ein Hafen), von dem aus viele wichtige Verkehrsverbindungen ins Ausland gehen: Hamburg ist das Ausfall(s)tor zum Atlantik …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Ausfalltor (Königsberg) — Der Blick durchs Ausfalltor Das Ausfalltor in Königsberg war Teil der Fortifikationsanlage aus dem 19. Jahrhundert. Es befand sich genau an der gleichen Stelle, wie schon der frühe Befestigungsring von 1626. an der Kreuzung Friedrich Ebert Straße …   Deutsch Wikipedia

  • Bramower Tor — Die Rostocker Stadtbefestigung im Dreißigjährigen Krieg. Der Zustand der Stadtbefestigung um 1624/25 (Aufsicht von Norden; Radierung von Wenzel H …   Deutsch Wikipedia

  • Burgwalltor — Die Rostocker Stadtbefestigung im Dreißigjährigen Krieg. Der Zustand der Stadtbefestigung um 1624/25 (Aufsicht von Norden; Radierung von Wenzel H …   Deutsch Wikipedia

  • Burgwalltor (Rostock) — Die Rostocker Stadtbefestigung im Dreißigjährigen Krieg. Der Zustand der Stadtbefestigung um 1624/25 (Aufsicht von Norden; Radierung von Wenzel H …   Deutsch Wikipedia

  • Fischertor (Rostock) — Die Rostocker Stadtbefestigung im Dreißigjährigen Krieg. Der Zustand der Stadtbefestigung um 1624/25 (Aufsicht von Norden; Radierung von Wenzel H …   Deutsch Wikipedia

  • Koßfelder Tor — Die Rostocker Stadtbefestigung im Dreißigjährigen Krieg. Der Zustand der Stadtbefestigung um 1624/25 (Aufsicht von Norden; Radierung von Wenzel H …   Deutsch Wikipedia

  • Lagebuschturm — Die Rostocker Stadtbefestigung im Dreißigjährigen Krieg. Der Zustand der Stadtbefestigung um 1624/25 (Aufsicht von Norden; Radierung von Wenzel H …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”