Ausflecken

Retusche (franz. retouche = Nachbesserung) ist die nachträgliche Verbesserung bzw. Veränderung einer Oberfläche oder eines Fotos (oft in Handarbeit) bzw. einer Computergrafik. Verwendet wird dieser Begriff in der Fotografie, der digitalen Bildbearbeitung, der Optik, der Restaurierung und der Fertigung hochpräziser mechanischer Teile. In der Archäologie bezeichnet man mit Retusche die Modifikation von Abschlägen oder Klingen aus Feuerstein durch leichten Druck oder Schlag.
Beautyretusche ist keine Retuschemethode, sondern eine besondere Form der Fotomanipulation (die sich dafür vieler Retuschetechniken bedient).

Verschmutzung und Windrad wurden entfernt

Fotografie

Analoge Retusche:

  • Schabretusche: Mit Hilfe von Skalpellen wird die Silberschicht oder Farbschicht eines analogen Bildes entfernt, um störende Stellen zu beseitigen. Die Genauigkeit des Ergebnisses hängt von der Fertigkeiten des Retuscheurs ab. Oft wird diese Retusche mit der Pinselretusche kombiniert.
  • Pinselretusche: Mit sehr feinen Pinseln und spezieller Farbe werden analoge Bildträger übermalt. Dabei findet in der Regel keine deckende Bemalung, sondern ein Einfärben der Bildteile statt. Die Genauigkeit des Ergebnisses hängt von der Fertigkeiten des Retuscheurs ab. Früher wurden dazu oft Eiweißlasurfarben und Marderhaarpinsel benutzt. Heutzutage werden auch andere Materialien verwendet.
Digitale Retusche: Störende Bildteile wurden entfernt

Digitale Retusche:

  • Kopierretusche: Einzelne Bildelemente werden kopiert und auf andere Bildteile übertragen. Die Stärke und andere Kriterien der Kopie können frei gewählt werden.
  • Pinselretusche: Mittels einer frei gewählten Farbe werden Bildteile übermalt. Die Deckkraft und andere Kriterien können frei gewählt werden.

Retusche dient 3 Verwendungszwecken:

  • Ausfleckretusche: In Bildern finden sich oft störende Flecke, meist entstanden durch Schmutz während der Reproduktion oder der fotografischen Aufnahme. Mit Hilfe der oben genannten Techniken werden diese Flecke beseitigt.
  • Schärfeveränderung: Retusche war eine der ersten Techniken zur Verbesserung des subjektiven Schärfeeindrucks. Mittels Pinselretusche wurden die für den Schärfeeindruck wichtigen Bilddetails (meist Augen und Konturen) zart nachgezeichnet.
  • Fotomanipulation: Durch Retusche können die Bildaussagen von Fotos manipuliert werden. Dabei kann es sich um die Fertigung faltenfreier Gesichter oder das Entfernen unerwünschter Personen handeln. In jedem Fall werden die Grenzen zur Realität immer mehr verwischt, zum anderen können diese Methoden zum Nutzen oder zum Schaden anderer Menschen eingesetzt werden. Eine spezielle Form ist die Beautyretusche.

Philatelie

Noch nicht retuschierte Aufdrucke in der ersten Zeile (2. Marke: kurzes r, 3. Marke kurzes t) sowie retuschierte Aufdrücke in der zweiten Zeile (2. Marke retuschiert, 3. Marke bei der Retuschierung übersehen).

In der Philatelie versteht man unter Retusche das Nachgravieren oder Ausbesserns eines Fehlers auf der Druckplatte oder einzelner Klischees. Durch diese Überarbeitung kann man aber nicht nur Gravurfehler beseitigen, sondern auch eine bessere Druckwirkung erzielen. Abnutzungserscheinungen und Druckschäden werden ebenfalls so beseitigt.

Durch Nachgravierungen bzw. Retuschen werden so neue Bogentypen geschaffen. Diese sind besonders für Spezialsammler interessant. Neue Plattenfehler können ebenfalls beim Retuschieren verursacht werden.

Der Retuscheur der Druckplatten ist im Allgemeinen der Stecher der Briefmarke. Die Retuschen werden manuell vorgenommen.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ausflecken — Ausflecken, der Zeichnungen, s. Zeichnen, technisches …   Lexikon der gesamten Technik

  • ausflecken — aus|fle|cken <sw. V.; hat [zu Fleck(en)] (graf. Technik): fehlerhafte Stellen mit spitzem Bleistift od. Pinsel beseitigen, retuschieren: einen Fehler aus einem Negativ a …   Universal-Lexikon

  • Zeichnen — Zeichnen, technisches, bildliche Darstellung von technischen Aufnahmen oder Entwürfen auf einer ebenen Fläche, meist auf Papier, auf Tafeln, Wandflächen u.s.w. Sie erfolgt entweder bloß schematisch mit einfachen Linien und vereinbarten… …   Lexikon der gesamten Technik

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”