Ausgabegerät

Als Ausgabegeräte werden in der Computertechnik alle Geräte bezeichnet, die das Ergebnis einer Operation oder eines Programms der Außenwelt zugänglich machen. Dies sind insbesondere:


In Verbindung mit einem Eingabegerät ist Interaktion mit einem Computerprogramm möglich.

Nullgerät

Das Nullgerät (auch Nulldevice) ist ein virtuelles Ausgabegerät. Es wird unter verschiedenen Betriebssystemen verwendet. Es dient dazu, vor allem in Stapelverarbeitungsdateien Ausgaben eines Befehles zu unterdrücken. Die Ausgaben werden zu diesem Zweck an das Gerät umgeleitet.

Unter Windows/MS-DOS ist es das Gerät Nul:

Unter Linux und Unix ist es /dev/null

Unter AmigaDOS Nil:.

Beispiel der Anwendung unter MS-DOS:

path c:\dos >nul

Sollte das Verzeichnis c:\dos existieren, so wird es in den Suchpfad eingebunden. Existiert es nicht, geschieht dies auch nicht. In jedem Fall wird aber eine (unschöne und unprofessionell wirkende) Fehlermeldung nicht an den Bildschirm, sondern an nul: geschickt, also nicht angezeigt.

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ausgabegerät — Ausgabegerät,   ein Gerät, das dazu dient, im Computer verarbeitete Daten auszugeben (Ausgabe). Dazu gehören z. B. Drucker, Bildschirm und Lautsprecher, aber auch Festplatten oder andere Datenspeicher. * * * Aus|ga|be|ge|rät, das (EDV):… …   Universal-Lexikon

  • Ausgabegerät — technisches Gerät, das als (eine) Ausgabeeinheit eines ⇡ Computers dient, d.h. durch die die verarbeiteten Daten nach außen ausgegeben werden können, z.B. ⇡ Bildschirm, ⇡ Drucker, ⇡ Plotter und Sprachausgabegeräte. Gegensatz: ⇡ Eingabegerät …   Lexikon der Economics

  • Drucker: Ausgabegerät eines Computers —   Um Daten aus dem Computer auf Papier zu bringen, wird ein Drucker als Ausgabegerät benötigt. Dieser wird über die parallele Schnittstelle eines Computers angesprochen. Die verschiedenen Drucker können entsprechend den ihnen zugrunde liegenden… …   Universal-Lexikon

  • Drucker — ⇡ Ausgabegerät eines Computers. Typen nach der Drucktechnik: (1) Mechanische D.: Nadeldrucker, ⇡ Matrixdrucker; (2) nichtmechanische D. (Non Impact D.): ⇡ Tintenstrahldrucker, Thermodrucker und Laserdrucker. Vgl. auch ⇡ Druckertreiber …   Lexikon der Economics

  • Plotter — ⇡ Ausgabegerät eines Computers; ein Zeichengerät für die graphische Darstellung digitaler Daten (⇡ digitale Darstellung) in Form von Kurven, Diagrammen u.Ä …   Lexikon der Economics

  • Color-Management — Zwischen der Ein und Ausgabe eines Bildes besteht immer ein Unterschied. Mit Farbmanagement (engl. colo(u)r management) soll erreicht werden, dass eine Vorlage, die mit einem beliebigen Eingabegerät erfasst wurde, an einem beliebigen Ausgabegerät …   Deutsch Wikipedia

  • Color-Management-System — Zwischen der Ein und Ausgabe eines Bildes besteht immer ein Unterschied. Mit Farbmanagement (engl. colo(u)r management) soll erreicht werden, dass eine Vorlage, die mit einem beliebigen Eingabegerät erfasst wurde, an einem beliebigen Ausgabegerät …   Deutsch Wikipedia

  • Color Management — Zwischen der Ein und Ausgabe eines Bildes besteht immer ein Unterschied. Mit Farbmanagement (engl. colo(u)r management) soll erreicht werden, dass eine Vorlage, die mit einem beliebigen Eingabegerät erfasst wurde, an einem beliebigen Ausgabegerät …   Deutsch Wikipedia

  • Color management — Zwischen der Ein und Ausgabe eines Bildes besteht immer ein Unterschied. Mit Farbmanagement (engl. colo(u)r management) soll erreicht werden, dass eine Vorlage, die mit einem beliebigen Eingabegerät erfasst wurde, an einem beliebigen Ausgabegerät …   Deutsch Wikipedia

  • Colormanagement — Zwischen der Ein und Ausgabe eines Bildes besteht immer ein Unterschied. Mit Farbmanagement (engl. colo(u)r management) soll erreicht werden, dass eine Vorlage, die mit einem beliebigen Eingabegerät erfasst wurde, an einem beliebigen Ausgabegerät …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”