Ausgleichsquittung

Eine Ausgleichsklausel ist Teil eines Aufhebungsvertrages

Mit der Klausel vereinbaren die Vertragsparteien, dass sämtliche Ansprüche aus ihrem Verhältnis mit dem neu geschlossenen Aufhebungsvertrag geregelt werden sollen.

Formulierungsbeispiel:

Mit der Zahlung dieses Anspruches sind alle gegenseitigen Ansprüche der Vertragsparteien aus oder in Verbindung mit dem Anstellungsverhältnis (einschließlich der erteilten Altersversorgungszusage und dem Wettbewerbsverbot) und der Beendigung des Anstellungsverhältnisses, gleich aus welchem Rechtsgrund und ob bekannt oder unbekannt, endgültig erledigt. Das gleiche gilt für alle gegenseitigen Ansprüche der Vertragsparteien aus oder in Verbindung mit einem eventuell zustande gekommenen Arbeitsverhältnis ... und dessen Beendigung.

Eine solche Klausel kann entweder ein Erlassvertrag oder ein konstitutives und deklaratorisches positives und negatives Schuldanerkenntnis sein. Durch Auslegung nach den §§ 133, 157 BGB muss ermittelt werden, welchen Willen die Beteiligten in ihrer Erklärung kund geben wollten.

Ein Erlassvertrag ist gegeben, wenn beide Vertragspartner davon ausgehen, dass eine bestimmte Schuld besteht, diese aber nicht mehr erfüllt werden soll.

Ein konstitutives negatives Schuldanerkenntnis wird angenommen, wenn beide Parteien eine Gruppe von bekannten oder unbekannten Ansprüchen löschen wollen.

Ein deklaratorisches positives oder negatives Schuldanerkenntnis liegt vor, wenn die Vertragspartner die von ihnen angenommene Rechtslage lediglich eindeutig dokumentieren und fixieren wollen.

Quelle

  • OLG Düsseldorf, Betriebsberater 1997, 2237-2239
Bitte beachte den Hinweis zu Rechtsthemen!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ausgleichsquittung — Ausgleichsquittung,   Arbeitsrecht: die vom Arbeitnehmer bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses dem Arbeitgeber gegenüber abgegebene schriftliche Erklärung, dass Ansprüche aus dem Arbeitsverhältnis nicht mehr bestehen. Verzichtet der… …   Universal-Lexikon

  • Ausgleichsquittung — besondere Empfangsbekenntnis, aus dem neben der bestätigten Übergabe von Geldbeträgen oder Arbeitspapieren (⇡ Quittung) hervorgeht, dass der Arbeitnehmer hinsichtlich aller Ansprüche aus dem Arbeitsverhältnis (Lohn, Urlaub etc.) befriedigt ist. 1 …   Lexikon der Economics

  • Generalquittung — Eine Generalquittung ist eine vor allem im hanseatischen Raum gebräuchliche Erklärung zur Beendigung von Streitigkeiten und Schaffung klarer Verhältnisse. Die Erteilung einer Generalquittung kann weitreichende Rechtsfolgen haben. Sie ist der… …   Deutsch Wikipedia

  • Fritz Sturm (Jurist) — Fritz Sturm (* 13. Juni 1929 in Konstanz) ist ein deutscher Rechtsgelehrter. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke (Auswahl) 3 Auszeichnungen 4 Quellen …   Deutsch Wikipedia

  • Zeugnis — Zertifikat; Bescheinigung; Beurkundung; Empfehlung; Empfehlungsschreiben; Referenz; Attest; Urkunde; Beglaubigung * * * Zeug|nis [ ts̮ɔy̮knɪs], das; ses, se: 1. urkundliche B …   Universal-Lexikon

  • Quittung — 1. Begriff: Schriftliches Empfangsbekenntnis, auf Verlangen des Schuldners ⇡ Zug um Zug gegen Empfang der geschuldeten Leistung vom Gläubiger zu erteilen; auch nachträglich (§ 368 BGB). 2. Der Überbringer einer (echten) Q. gilt (auch wenn er sie… …   Lexikon der Economics

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”