Auslandshandelskammer
Das Logo der AHKs

Deutsche Auslandshandelskammern, kurz AHKs, sind in Ländern vertreten, die für die deutsche Wirtschaft von besonderem Interesse sind. Die ersten AHKs wurden zur Kaiserzeit in den 1900er Jahren gegründet. Heute gibt es sie an 120 Standorten in 80 Ländern.

Inhaltsverzeichnis

Organisationsformen

AHKs gibt es in drei Organisationsformen, je nachdem, wie es die rechtlichen Rahmenbedingungen in den Gastländern ermöglichen:

  • Bilaterale Auslandshandelskammern
    Dies sind Einrichtungen mit wirtschaftlicher Selbstverwaltung, die von Mitgliedsunternehmen mit Sitz in den jeweiligen Gastländern und in Deutschland getragen werden.
  • Delegationen und Repräsentanzen
    Delegationen und Repräsentanzen der Deutschen Wirtschaft sind in der Regel Übergangsformen auf dem Weg hin zur Gründung von weiteren bilateralen Auslandshandelskammern. Sie befinden sich in Staaten, in denen eine bilaterale Auslandshandelskammer rechtlich (noch) nicht zugelassen ist oder in denen eine Gründung gerade vorbereitet wird.

Funktionen

AHKs vereinen an ihren Standorten bis zu drei Funktionen. Sie sind:

  • Vertretung der Deutschen Wirtschaft
AHKs engagieren sich für die Außenwirtschaftsförderung der Bundesrepublik Deutschland im Auftrag der Bundesregierung.
  • Mitgliederorganisationen
Die bilateralen Auslandshandelskammern haben insgesamt über 40.000 Mitgliedsunternehmen. Darin sind auch Mehrfachmitgliedschaften enthalten. In allen AHKs sind darüber hinaus auch Industrie- und Handelskammern, kurz IHKs, unter den Mitgliedern vertreten. Daneben gibt es auch andere Wirtschaftsverbände und Institutionen, die sich den AHKs als Mitglieder angeschlossen haben. Auskunft darüber geben die Mitgliederverzeichnisse der einzelnen AHKs.
  • Dienstleister für Unternehmen
AHKs unterstützen die Marktinteressen deutscher Unternehmen im Gastland. Unter der Servicemarke „DEinternational“ bieten sie deutschen und ausländischen Unternehmen zum einen weltweit vergleichbare sowie je nach Standort spezifische Dienstleistungen an.

Finanzierung

Die AHKs beziehen ihre Einnahmen zum größten Teil aus den unter ihrer Servicemarke "DEinternational" angebotenen Dienstleistungen. Weitere Einnahmequellen sind die Beiträge der weltweit über 40.000 Mitglieder. Für die Wahrnehmung von Aufgaben der Außenwirtschaftsförderung im öffentlichen Interesse erhalten die AHKs außerdem sog. Zuwendungen vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi).

Partner

Die AHKs kooperien in Deutschland eng mit dem BMWi, mit den deutschen Industrie- und Handelskammern, kurz IHKs (die in vielen Fällen auch Mitglieder in AHKs sind), sowie mit allen Fachverbänden, Messegesellschaften, Ländervereinen und allen weiteren Institutionen, die sich in der Außenwirtschaftsförderung engagieren. In den Gastländern kooperieren die AHKs eng mit den deutschen Auslandsvertretungen (Botschaften, Generalkonsulaten), mit Germany Trade & Invest sowie mit allen relevanten einheimischen Akteuren der Politik, Verwaltung und Wirtschaft.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Auslandshandelskammer — Auslandshandelskammer,   Abkürzung AHK, freiwilliger Zusammenschluss von Privatpersonen, Unternehmen und Organisationen aus Deutschland und dem jeweiligen Partnerland zur Förderung des Handels. Die Auslandshandelskammern setzen sich satzungsgemäß …   Universal-Lexikon

  • Auslandshandelskammer China — Die AHK Greater China ist die offizielle Vertretung der Deutschen Wirtschaft in Festland China, Hong Kong und Taiwan. Ihre Mitgliederorganisation, die Deutsche Handelskammer, betreut mehr als 2.500 deutsche Unternehmen und individuelle Personen… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsch-Russische Auslandshandelskammer — Gründung 5. Dezember 2007 …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsch-Serbische Auslandshandelskammer — Die Delegation der Deutschen Wirtschaft für Serbien und Montenegro gehört zum Netzwerk der Deutschen Auslandshandelskammern (AHK), das Präsenzen in über 80 Ländern hat. Das Delegiertenbüro der Deutschen Wirtschaft für Serbien und Montenegro mit… …   Deutsch Wikipedia

  • AHK Tschechien — Logo der DTIHK Glaskuppel des DTIHK Gebäudes Die Deutsch Tschechische Industrie und Handelskammer (DTIHK) mit Sitz in Prag ist eine deutsche Auslandshandelskammer. Dachorganisation ist der Deutsche …   Deutsch Wikipedia

  • DTIHK — Logo der DTIHK Glaskuppel des DTIHK Gebäudes Die Deutsch Tschechische Industrie und Handelskammer (DTIHK) mit Sitz in Prag ist eine deutsche Auslandshandelskammer. Dachorganisation ist der Deutsche …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsch-Ungarische Industrie- und Handelskammer — Die Deutsch Ungarische Industrie und Handelskammer (DUIHK, ungarisch: Német Magyar Ipari és Kereskedelmi Kamara) in Budapest ist eine deutsche Auslandshandelskammer in Ungarn. Sie vertritt ca. 900 Mitgliedsunternehmen im Wirtschaftsverkehr… …   Deutsch Wikipedia

  • Ahk — Die Abkürzung AHK steht für Anhängerkupplung Aktive Hinterachskinematik alliierte Hohe Kommission Anti Hitler Koalition Autohotkey, eine Skriptsprache für Windows Auslandshandelskammer Anschaffungs und Herstellungskosten …   Deutsch Wikipedia

  • CAMEXA — Die Deutsch Mexikanische Industrie und Handelskammer (span. Cámara Mexicano Alemana de Comercio e Industria CAMEXA) ist die 1929 gegründete deutsche Auslandshandelskammer in Mexiko mit Sitz in den Lomas de Santa Fe im Distrito Federal de México.… …   Deutsch Wikipedia

  • Cámara Mexicano-Alemana de Comercio e Industria — Die Deutsch Mexikanische Industrie und Handelskammer (span. Cámara Mexicano Alemana de Comercio e Industria CAMEXA) ist die 1929 gegründete deutsche Auslandshandelskammer in Mexiko mit Sitz in den Lomas de Santa Fe im Distrito Federal de México.… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”