Auslandsorganisation

Die NSDAP/AO war von 1931 bis 1945 die Auslands-Organisation der Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei. Seit 1972 gibt es unter diesem Namen die in den USA gegründete, weltweit tätige Aufbau-Organisation.

Inhaltsverzeichnis

NSDAP/AO in der Zeit des Nationalsozialismus

Die außerhalb der Grenzen des Deutschen Reiches lebenden Parteimitglieder waren in einer besonderen Gliederung zusammengefasst, in der Auslands-Organisation der NSDAP (abgekürzt: AO). Am 1. Mai 1931 wurde diese Organisationseinheit auf Initiative von Reichsorganisationsleiter Gregor Strasser gegründet und ihre Leitung Dr. Hans Nieland übertragen. Nieland trat jedoch schon am 8. Mai 1933 wieder zurück, weil er inzwischen Chef der Hamburger Polizeibehörde und später Mitglied der Hamburger Landesregierung geworden war. Daraufhin wurde Ernst Wilhelm Bohle zum Leiter der AO ernannt, die als 43. Gau der NSDAP fungierte.

Zu einem ersten Zusammenschluss von Parteimitgliedern im Ausland war es 1929 in Paraguay gekommen. Ähnliche Vereinigungen waren dann 1930 in der Schweiz und den USA entstanden. Die Gruppe in der Schweiz wurde von 1932 bis zu dessen Ermordung 1936 durch Wilhelm Gustloff geleitet. Offiziell von der NSDAP anerkannt wurden diese Gruppen erst nach der Gründung der Auslandsabteilung: am 7. August 1931 die Ortsgruppe Buenos Aires, kurz darauf die Landesgruppe Paraguay (20. August 1931) und die Ortsgruppe Rio de Janeiro (5. Oktober 1931). Von 1932 bis zu ihrem Verbot 1934 bestand eine Landesgruppe in der Südafrikanischen Union, die sich eines regen Zulaufs erfreute (siehe Deutschnamibier) und zahlreiche Büros im ehemaligen Deutsch-Südwestafrika (heute Namibia) unterhielt. Ortsgruppen der NSDAP im Ausland umfassten mindestens 25, Stützpunkte mehr als fünf Parteigenossen. Große Ortsgruppen konnten noch in Blöcke von maximal zehn Parteimitgliedern untergliedert werden.

Die Aufgabe der NSDAP/AO war die weltanschauliche Schulung und einheitliche Ausrichtung aller Parteigenossen auf die Belange von deutschem Volk und deutscher Nation. Mitglied der AO konnte nur sein, wer Reichsdeutscher war, also einen deutschen Pass besaß; den Deutschstämmigen, den so genannten Volksdeutschen, welche die Nationalität des Landes besaßen, in dem sie lebten, war der Eintritt in die Partei verwehrt.

NSDAP/AO nach 1972

1972 gründete sich in Lincoln/Nebraska (USA) eine Partei gleichen Namens unter dem Vorsitz von Gary Lauck. Diese versucht seither, an die Politik der Nationalsozialisten anzuknüpfen und versorgt Neonazis weltweit mit Propagandamaterial, das in manchen Ländern verboten ist. Seit 1973 gibt diese neue NSDAP/AO NS-Zeitschriften (zum Beispiel den „NS-Kampfruf“) heraus – nach eigenen Angaben in mehr als zehn Sprachen. Online sind auch CDs, Flaggen, Armbinden und Computerspiele bestellbar. Als eines ihrer Ziele gibt sie die Wiederzulassung der NSDAP in Deutschland an.

Siehe auch

Literatur

  • Ralf Balke: Hakenkreuz im Heiligen Land: die NSDAP-Landesgruppe Palästina. Sutton, Erfurt 2001, 221 S., ISBN 3-89702-304-0.
  • Emil Ehrich: Die Auslands-Organisation der NSDAP. In: Schriften der Deutschen Hochschule für Politik: 2, Der organisatorische Aufbau des Dritten Reiches; 13. Junker u. Dünnhaupt, Berlin 1937; 32 Seiten.
  • Victor Farías: Die Nazis in Chile. Aus dem Span. von Kerstin Claussen. Philo, Berlin 2002, 323 S., ISBN 3-8257-0298-7. – (Originaltitel: Los nazis en Chile. Rezension von Frank-Rutger Hausmann, Freiburg, in H-Soz-u-Kult)
  • Olaf Gaudig: Der Widerschein des Nazismus: das Bild des Nationalsozialismus in der deutschsprachigen Presse Argentiniens, Brasiliens und Chiles 1932–1945. Wissenschaftlicher Verl., Berlin/Mannheim 1997, 538 S., ISBN 3-932089-01-4. – (Zugl. Dissertation: Berlin, Freie Univ., 1994/95)
  • Louis de Jong: The German fifth column in the Second World War / translated from the Dutch by C.M. Geyl., Rev. ed. Routledge, London 1956, 308 S. (Originaltitel: De duitse vijfde colonne in de tweede wereldoorlog)
  • Günter Lachmann: Der Nationalsozialismus in der Schweiz 1931–1945: ein Beitrag zur Geschichte der Auslandsorganisation der NSDAP. Ernst-Reuter-Gesellschaft, Berlin-Dahlem 1962, 107 S. – (Zugl. Dissertation: F.U. Berlin, 18. Dez. 1962)
  • Donald M. McKale: The swastika outside Germany. Kent State Univ. Press, XVI., Kent/Ohio 1977, 288 S., ISBN 0-87338-209-9.
  • Jürgen Müller: Nationalsozialismus in Lateinamerika – die Auslandsorganisation der NSDAP in Argentinien, Brasilien, Chile und Mexiko, 1931–1945. Akademischer Verlag Heinz, Stuttgart 1997, 566 S., Ill. (Historamericana; 3), ISBN 3-88099-672-5. – (Zugl. Dissertation: Heidelberg, 1994/95)
  • National Socialism. Basic principles, their application by the Nazi Party’s foreign organization, and the use of Germans abroad for Nazi aims / Prepared in the Special Unit of the Division of European Affairs by Raymond E. Murphy, Francis B. Stevens, Howard Trivers, Joseph M. Roland. United States of America, Department of State, Washington 1943. – VI., 510 S.

Weblinks

Die Homepage der NSDAP/AO von Gary Lauck wird von der deutschsprachigen Wikipedia aus rechtlichen Gründen nicht verlinkt.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • NSDAP-Auslandsorganisation in Irland — Die NSDAP Auslandsorganisation in Irland bestand aus einer Ortsgruppe der NSDAP in Dublin. Parteiintern unterstand sie dem Länderamt VIII der NSDAP Auslandsorganisation. Inhaltsverzeichnis 1 Organisation 2 Literatur 3 Einzelnachweise …   Deutsch Wikipedia

  • Аусландсорганизацион — (Auslandsorganisation; AO), особый отдел Национал социалистической рабочей партии Германии, ведавший этническими немцами, проживающими за границей. Структурно являлся эквивалентом гау территориального подразделения нацистской партии. Руководители …   Энциклопедия Третьего рейха

  • Friedrich Grimm (Rechtsanwalt) — Friedrich Wilhelm Johannes Grimm (* 17. Juni 1888 in Düsseldorf; † 16. Mai 1959 in Freiburg im Breisgau) war ein antisemitischer und nationalsozialistischer Politiker, Jurist und Publizist. Er bekämpfte den Friedensvertrag von Versailles,… …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Wilhelm Johannes Grimm — (* 17. Juni 1888 in Düsseldorf; † 16. Mai 1959 in Freiburg im Breisgau) war ein antisemitischer und nationalsozialistischer Politiker, Jurist und Publizist. Er bekämpfte den Friedensvertrag von Versailles, verteidigte Fememörder, unterstützte den …   Deutsch Wikipedia

  • Wolfgang Diewerge — (* 12. Januar 1906 in Stettin, Deutsches Reich; † 4. Dezember 1977 in Essen) war ein nationalsozialistischer Propagandist in Joseph Goebbels’ Reichsministerium für Volksaufklärung und Propaganda. Sein Spezialgebiet war die antisemitische… …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Grimm (Jurist) — Friedrich Grimm Friedrich Wilhelm Johannes Grimm (* 17. Juni 1888 in Düsseldorf; † 16. Mai 1959 in Freiburg im Breisgau) war ein antisemitischer und nationalsozialistischer Politiker, Jurist und Publizist. Er bekämpfte den …   Deutsch Wikipedia

  • Folksdojceri — Deutscher Sprachraum um 1910 ohne deutsch baltisches, wolgadeutsches Siedlungsgebiet und überseeische Kolonialgebiete. Volksdeutsche war eine in den Jahren nach dem Ersten Weltkrieg durch die Umorganisation von Staatsgrenzen und Bildung neuer… …   Deutsch Wikipedia

  • Folksdojčeri — Deutscher Sprachraum um 1910 ohne deutsch baltisches, wolgadeutsches Siedlungsgebiet und überseeische Kolonialgebiete. Volksdeutsche war eine in den Jahren nach dem Ersten Weltkrieg durch die Umorganisation von Staatsgrenzen und Bildung neuer… …   Deutsch Wikipedia

  • NSDAP/AO — Die NSDAP/AO war von 1931 bis 1945 die Auslands Organisation der Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Siehe auch 3 Literatur 4 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Volksdeutsche Siedlungsgebiete — Deutscher Sprachraum um 1910 ohne deutsch baltisches, wolgadeutsches Siedlungsgebiet und überseeische Kolonialgebiete. Volksdeutsche war eine in den Jahren nach dem Ersten Weltkrieg durch die Umorganisation von Staatsgrenzen und Bildung neuer… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”