Auslandspolen
Zahl der Polonia[1]
Argentinien 450.000a
Australien 200.000
Belgien 70.000
Brasilien 1.800.000
Bulgarien 2.600
Chile 10.000
Dänemark 20.000
Deutschland 1.000.000 - 2.000.000 b
Estland 5.000c
Finnland 3.000
Frankreich 1.050.000
Georgien 6.000
Griechenland 50.000
Großbritannien 600.000
Niederlande 50.000
Italien 100.000
Irland 150.000d
Island 7.000
Israel 3.900
Jugoslawiene 4.500
Kanada 900.000f
Kasachstan 100.000
Lettland 75.000
Litauen 300.000g
Norwegen 8.000
Neuseeland 6.000
Österreich 55.000
Portugal 3.000
Rumänien 3.550h
Russland 300.000
Schweden 100.000
Schweiz 20.000
Slowakei 10.000
Spanien 35.000
Südafrika 35.000
Tschechien 100.000i
Turkmenistan 5.000
Ukraine 1.000.000j
Ungarn 20.000
USA 9.770.544k
Usbekistan 5.000
Venezuela 4.000
Weißrussland 900.000l
av. a. in Buenos Aires.

blaut Mikrozensus 2005 in Deutschland, davon 384.808
ausschließlich polnische Staatsbürger (2007).
Die ca. 1,2 Mio doppelten Staatsbürger und vor allem
die ca. 0,5 Mio mit ausschließlich deutscher Staats-
angehörigkeit[2]sind zu großen Teilen Aussiedler und in
Deutschland statistisch nicht erfasst.
Daher ist es umstritten in welchem Ausmaß diese Menschen
zur Polonia gezählt werden können.
c2.193 laut Volkszählung 2000
dSchätzwert 2006 aus [3]
eSlowenien, Kroatien, Bosnien und
Herzegovina, Serbien, Montenegro, Mazedonien
f817.085 laut Volkszählung 2001
g234.989 laut Volkszählung 2001
hlaut Volkszählung 2002
i51.968 laut Volkszählung 2001
j144.100 laut Volkszählung 2001
kQuelle
l396.000 laut Volkszählung 1999

Polonia ist die lateinische Bezeichnung für den Staat Polen und wird in der polnischen Sprache für die polnische Diaspora benutzt, die etwa 20 Mio. Menschen in der gesamten Welt umfasst.

Definitionsgemäß gehört zur Polonia jede außerhalb Polens lebende Person, die:

  • die polnische Staatsbürgerschaft besitzt (auch wenn diese Person nicht im Besitz eines gültigen Reisepasses bzw. Personalausweises ist),
  • die polnische und daneben noch eine weitere Staatsbürgerschaft besitzt,
  • die polnische Staatsbürgerschaft nicht besitzt, jedoch polnischer Herkunft ist

Das wichtigste Kriterium ist die eigene Herkunft, bzw. die Herkunft der Vorfahren. Die betreffende Person muss hierbei nicht in Polen geboren worden sein. In einigen Quellen werden die Polen in den ehemaligen polnischen Ostgebieten nicht zur Polonia gezählt, da diese nicht aus Polen emigriert sind, sondern sich auf Grund von Grenzverschiebungen nach dem Zweiten Weltkrieg außerhalb des polnischen Staates wiederfanden.[2]

Jede Person, die zur Polonia gehört, kann mit den nötigen Beweisen und einem Bekenntnis zum Polentum die polnische Staatsbürgerschaft beantragen bzw. die polnische Staatsangehörigkeit feststellen lassen.

Inhaltsverzeichnis

Hintergrund

Für die Existenz einer polnischen Volksgruppe außerhalb Polens gibt es unterschiedliche Gründe und Ursachen:

  • Erzwungene Emigration/Verbannung: Diese betraf vor allem die Vorfahren von in Russland lebenden Polen, die nach verlorenen Aufständen oder anderen Zeichen der Illoyalität dem Zarenreich gegenüber nach Sibirien verbannt wurden, dies fand seit den Teilungen Polens statt.
  • Politische Emigration - begann anfangs des 19. Jh. und verlief wellenartig, wobei sie nach politischen Umwälzungen (Verlust der Unabhängigkeit, Aufstände, Systemwechsel, Kriege u.ä.) immer stark zunahm.
  • Ökonomische Emigration - hing mit der industriellen Revolution zusammen, begann Mitte des 19. Jh. und dauert bis heute an, wobei die Zielländer sehr variieren.
  • Deportation: fand nach dem deutsch-sowjetischen Überfall auf Polen 1939 statt, diese wurde von beiden Besatzern praktiziert. Einerseits wurden polnische Zwangsarbeiter von Nazis nach Deutschland deportiert, andererseits haben Sowjets die polnische Bevölkerung Ostpolens aus politischen oder nationalistischen Motiven gen Osten deportiert.
  • Westverschiebung Polens nach dem Zweiten Weltkrieg: Hiervon war die polnische Bevölkerung des ehemaligen Ostpolen betroffen, so entstand Polonia in heutigen Litauen, Weißrussland und der Ukraine.

Etappen der Emigration

Die Emigration der Polen hatte mehrere Etappen:

Die letztgenannte Etappe dauert bis heute (2008) an und hat sich seit der EU-Erweiterung 2004 auf die Länder der EU konzentriert. Als Beispiel ist hier Irland zu nennen, in welchem vor der EU-Erweiterung kaum Ausländer lebten und welches mittlerweile einen Ausländeranteil von 4% besitzt. Wobei die Polen mit 120.000 Personen die mittlerweile größte Zuwanderergruppe in diesem Land darstellen.

Es gab – zu einem großen Teil aus politischen Flüchtlingen bestehende – polnische Kolonien in fast allen europäischen Hauptstädten sowie in Hamburg, Bremen, Düsseldorf, dem Ruhrgebiet (Ruhrpolen), Mannheim und Frankfurt am Main. Heutige Zentren sind außerdem Chicago, das östliche Ruhrgebiet sowie der londoner Stadtteil Ealing (Großbritannien).

Polen aus bestimmten Regionen Polens ließen sich häufig schwerpunktmäßig in bestimmten Städten Deutschlands nieder. So bildete Ahlen (Westfalen) beispielsweise einen Schwerpunkt für Polen aus dem Raum Posen (Poznań), Gelsenkirchen für Polen aus Masuren, und Recklinghausen für Polen aus Schlesien. Diese Schwerpunkte haben teilweise bis heute Bestand. Um Gelsenkirchen herum bildeten sich so auch eigene Begriffe, wie Mottek für Hammer' (poln. młotek).

Polonia in Deutschland

Es gibt zur Zeit keine zentrale Organisation, die alle in Deutschland lebenden Polen vertritt. Zu den wichtigsten auf Bundesebene tätigen Vereinen zählen der Bund der Polen in Deutschland, gegründet 1922 in Berlin, mit dem Sitz in Bochum, und der Polnische Kongress in Deutschland e.V. mit dem Sitz in Krefeld. Dieser wurde am 15. Februar 1992 aus 16 Vereinen zum Zwecke des Schutzes und der Vertretung aller Interessen der polnischen Organisationen gegenüber den Behörden gegründet.

Eine besondere Rolle kommt der Polnischen Katholischen Mission zu, die unter anderem Unterricht in polnischer Sprache für Kinder mit polnischem Migrationshintergrund anbietet.

Medien für die Polonia

Es gibt vier Fernsehkanäle, die aus Polen für die Polonia Informationen, Serien, Nachrichten, Dokumentationen und Filme ausstrahlen; es handelt sich hierbei um TVN International, TV Polonia, Polsat 2 International sowie TV Polska. In Chicago (in Polen und Chicago selbst scherzhaft auch als die nach Warschau zweitgrößte „polnische“ Stadt bezeichnet, wobei dieser Witz der Realität ziemlich nahe kommt) existiert der größte polnischsprachige Sender außerhalb des polnischen Territoriums, Polvision, gegründet von Walter Kotaba, der auch mehrere Radiostationen in Illinois, New York und Connecticut gegründet hat. Weitere TV-Sender, die von der Polonia für die Polonia sind, sind unter anderem der Konkurrent von Polvision TV Polonia.US (ebenfalls Chicago), die Sender TV Foka aus Calgary und Panorama 10 aus Toronto (beide Kanada) sowie der Musiksender aus New York TV4U.

Daneben gibt es zahlreiche Radiosendungen sowie -stationen in Ländern wie zum Beispiel den Vereinigten Staaten, Kanada, Australien, Deutschland, den Niederlanden, Irland, Frankreich, Italien, der Ukraine, Russland, Litauen, Weißrussland und andere.

Aktuelle Lage der Emigration und die damit verbundenen Folgen

Seit dem Beitritt Polens in die EU am 1. Mai 2004 haben bis heute (Ende 2006) ca. 1,12 Millionen (3 % der Bevölkerung) Polen ihr Land verlassen, um in der EU Arbeit zu finden. Die meisten von ihnen sind laut einem Bericht des ECAS[3] zwischen 25 und 30 Jahren alt. Die meisten Polen[4] emigrierten nach Deutschland (534.990)[5], Großbritannien (264.000), Irland (120.000), Frankreich (90.000), Italien (72.229) und in die Niederlande (20.000).

Dieser Abfluss an häufig gut ausgebildeten und qualifizierten Arbeitskräften hat mittlerweile zu einem enormen Arbeitskräftemangel auf dem polnischen Markt geführt. Viele Arbeitgeber in Polen beklagen somit, dass es immer schwieriger werde, qualifizierte und verlässliche polnische Arbeitskräfte zu finden.

Gleichzeitig zeigt der Bericht des ECAS, dass die polnischen Migranten einen nicht unerheblichen Beitrag zum wirtschaftlichen Wachstum ihrer Gastländer beigetragen haben.

Polnisches Recht

Nach polnischem Recht sind diejenigen, die zur Polonia gehören, ethnische Polen. Eine (Wieder-)Erlangung der polnischen Staatsbürgerschaft ist für diese Menschen somit vereinfacht. Der Nachweis polnischer Vorfahren reicht meist aus.

Durch diese Gesetzgebung hat Ben Sahar die polnische Staatsbürgerschaft bekommen und somit das Recht erlangt, als EU-Bürger in England zu arbeiten bzw. Fußball zu spielen.

Bekannte Auslandspolen

Wissenschaft

Politiker

Musik

Literatur

Film

Sport

Fußballspieler

Fußballspieler (Deutschland)

Andere Sportler

Andere

Fußnoten

  1. Die folgenden Zahlen stammen aus [1] und stellen (wenn nichts anderes angegeben ist) Schätzwerte aus dem Jahre 2001 dar, wobei nur Gemeinden über 2000 Personen aufgeführt sind. Diese Daten geben teilweise deutlich höhere Zahlen als andere Statistiken, wie z. B. Volkszählungen, an, und haben keinen Absolutanspruch, sondern sind eher als Näherungswerte aufzufassen, die insbesondere in Ländern, in denen keine Volkszählungen durchgeführt werden die einzige Beurteilungsgrundlage darstellen
  2. http://www.stat.gov.pl/gus/definicje_ENG_HTML.htm?id=ANG-82.htm
  3. European Citizen Action Service
  4. in dem Bericht waren die baltischen Länder und Finnland nicht inbegriffen
  5. Saisonarbeiter sind in den Zahlen mitenthalten

Verwandte Themen


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Weltspiele der Auslandspolen — Die Weltspiele der Auslandspolen (polnisch: Światowe Igrzyska Polonijne) sind Sportwettkampfveranstaltungen, die für Angehörige der Polonia, der polnischen Diaspora, organisiert werden. Es gibt sowohl Sommer als auch Winterspiele, die im… …   Deutsch Wikipedia

  • Polonia — in Zahlen[1] Argentinien  Argentinien 450.000a Australien  Australien …   Deutsch Wikipedia

  • Edward Szczepanik — Edward Franciszek Szczepanik (* 22. August 1915 in Suwałki; † 11. Oktober 2005 in Bricklehampton, Worcestershire) war ein polnischer Wirtschaftswissenschaftler, Politiker und Ministerpräsident der Polnischen Exilregierung. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Polnische Diaspora — Zahl der Polonia[1] Argentinien 450.000a Australien 200.000 Belgien 70.000 Brasilien 1.800.000 Bulgarien 2.600 Chile 10.000 Dänemark …   Deutsch Wikipedia

  • Publikationsstelle Berlin-Dahlem — Die Publikationsstelle Berlin Dahlem wurde ab 1931 als Abteilung des Preußischen Staatsarchivs unter Albert Brackmann eingerichtet und 1945 aufgelöst. Inhaltsverzeichnis 1 Aufgabe 2 Mitarbeiter 3 Veröffentlichungen …   Deutsch Wikipedia

  • Andrzej Stelmachowski — [ˈand.ʐɛj stɛlmaˈxɔfskʲi] (* 28. Januar 1925 in Posen; † 6. April 2009 in Warschau) war ein polnischer Rechtswissenschaftler un …   Deutsch Wikipedia

  • Schloss in Pułtusk — Blick etwa von der Narew auf den Ostflügel des Pułtusker Schlosses Das Schloss in Pułtusk (auch Schloss der Bischöfe von Płock in Pułtusk – polnisch: Zamek Biskupów Płockich w Pułtusku – genannt) war bis zum Ende des 18. Jahrhunderts ein Sitz der …   Deutsch Wikipedia

  • Ajchler — Romuald Ajchler Romuald Kazimierz Ajchler (* 19. Januar 1949 in Duszniki, Woiwodschaft Großpolen) ist ein polnischer Politiker, Abgeordneter des Sejm in der II., III., IV. und VI. Wahlperiode. Er machte einen Abschluss am Staatlichen Technikum… …   Deutsch Wikipedia

  • Ausländerpolitik — Die Ausländerpolitik regelt verbindlich und rechtlich die Beziehungen eines Staates bezüglich ausländischer Einwohner und Einwanderer im Rahmen der Innenpolitik, der Außenpolitik und der Arbeitsmarktpolitik. Inhaltsverzeichnis 1 Entwicklung der… …   Deutsch Wikipedia

  • Buddhismus in Polen — Stupa in Kuchary Der Buddhismus in Polen hat seine Wurzeln im frühen 20. Jahrhundert mit Verbindungslinien zu Ursprungsländern des Buddhismus, namentlich China, Korea und Japan. Nach dem Zweiten Weltkrieg waren es überwiegend Auslandspolen in den …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”