Auslandsreisen des Papstes Johannes Paul II.

Johannes Paul II. hat in seiner Amtszeit mehr Auslandsreisen unternommen als alle vorherigen Päpste zusammengenommen. In der folgenden Übersicht sind Reisen nach Italien, die naturgemäß regelmäßig stattfanden, nicht berücksichtigt.

Inhaltsverzeichnis

Übersicht nach Ländern

Länder, die von Johannes Paul II. besucht worden sind

Papst Johannes Paul II. hat insgesamt 127 Länder besucht:

Chronologische Übersicht

Bundespräsident Karl Carstens empfängt Johannes Paul II. am 15. November 1980 auf Schloss Augustusburg
Eingraviertes Besuchsdatum am Marmorsockel der Münchner Mariensäule

1979 bis 1985

  1. 25. Januar - 1. Februar 1979 - Dominikanische Republik, Mexiko, Bahamas
  2. 2. Juni - 10. Juni 1979 - Polen
  3. 29. September - 8. Oktober 1979 - Republik Irland, USA
  4. 28. November - 30. November 1979 - Türkei
  5. 2. Mai - 12. Mai 1980 - Zaire, Kongo, Kenia, Ghana, Burkina Faso, Côte d'Ivoire
  6. 30. Mai - 2. Juni 1980 - Frankreich
  7. 30. Juni - 12. Juli 1980 - Brasilien
  8. 15. November - 19. November 1980 - Deutschland
  9. 16. Februar - 27. Februar 1981 - Pakistan, Philippinen, Guam (USA), Japan, USA (nur Anchorage)
  10. 12. Februar - 19. Februar 1982 - Nigeria, Benin, Gabun, Äquatorialguinea
  11. 12. Mai - 15. Mai 1982 - Portugal
  12. 28. Mai - 2. Juni 1982 - Vereinigtes Königreich
  13. 10. Juni - 13. Juni 1982 - Rio de Janeiro (Brasilien), Argentinien
  14. 15. Juni 1982 - Genf (Schweiz)
  15. 29. August 1982 - San Marino
  16. 31. Oktober - 9. November 1982 - Spanien
  17. 2. März - 10. März 1983 - Lissabon (Portugal), Costa Rica, Nicaragua, Honduras, Panama, El Salvador, Guatemala, Belize, Haiti
  18. 16. Juni - 23. Juni 1983 - Polen
  19. 14. August - 15. August 1983 - Lourdes (Frankreich)
  20. 10. September - 13. September 1983 - Österreich
  21. 2. Mai - 12. Mai 1984 - USA (nur Fairbanks, Alaska), Südkorea, Papua-Neuguinea, Salomonen, Thailand
  22. 12. Juni - 17. Juni 1984 - Schweiz
  23. 9. September - 21. September 1984 - Kanada
  24. 10. Oktober - 13. Oktober 1984 - Saragossa (Spanien), Santo Domingo (Dominikanische Republik), San Juan (Puerto Rico)
  25. 26. Januar - 6. Februar 1985 - Peru, Ecuador, Venezuela, Trinidad und Tobago
  26. 11. Mai - 21. Mai 1985 - Niederlande, Luxemburg, Belgien
  27. 8. August - 19. August 1985 - Togo, Côte d'Ivoire, Kamerun, Zentralafrikanische Republik, Zaire, Kenia, Marokko
  28. 8. September 1985 - Kloten (Schweiz), Liechtenstein

1986 bis 1990

  1. 31. Januar - 11. Februar 1986 - Indien
  2. 1. Juli - 8. Juli 1986 - St. Lucia, Kolumbien
  3. 4. Oktober - 7. Oktober 1986 - Frankreich
  4. 18. November - 1. Dezember 1986 - Bangladesch, Singapur, Fidschi, Neuseeland, Australien, Seychellen
  5. 31. März - 13. April 1987 - Chile, Uruguay, Argentinien
  6. 30. April - 4. Mai 1987 - Deutschland
  7. 8. Juni - 14. Juni 1987 - Polen
  8. 10. September - 21. September 1987 - USA (einschließlich New Orleans und Detroit), Fort Simpson (Kanada)
  9. 7. Mai - 18. Mai 1988 - Uruguay, Bolivien, Lima (Peru), Paraguay, Curaçao
  10. 23. Juni - 27. Juni 1988 - Österreich
  11. 10. September - 19. September 1988 - Simbabwe, Botswana, Lesotho, Swasiland, Mosambik
  12. 8. Oktober - 11. Oktober 1988 - Frankreich
  13. 28. April - 6. Mai 1989 - Madagaskar, Réunion (Frankreich), Sambia, Malawi
  14. 1. Juni - 10. Juni 1989 - Norwegen, Island, Finnland, Dänemark, Schweden
  15. 19. August - 21. August 1989 - Santiago de Compostela und Asturien (jeweils Spanien)
  16. 6. Oktober - 16. Oktober 1989 - Seoul (Südkorea), Indonesien (Osttimor), Mauritius
  17. 25. Januar - 1. Februar 1990 - Kap Verde, Guinea-Bissau, Mali, Burkina Faso, Tschad
  18. 21. April - 22. April 1990 - Tschechoslowakei
  19. 6. Mai - 14. Mai 1990 - Mexiko, Curaçao
  20. 25. Mai - 27. Mai 1990 - Malta
  21. 1. September - 10. September 1990 - Luqa (Malta), Tansania, Burundi, Ruanda, Yamoussoukro (Côte d'Ivoire)

1991 bis 1995

  1. 5. Mai - 13. Mai 1991 - Portugal
  2. 1. Juni - 9. Juni 1991 - Polen
  3. 13. August - 20. August 1991 - Tschenstochau (Polen), Ungarn
  4. 12. Oktober - 21. Oktober 1991 - Brasilien
  5. 19. Februar - 26. Februar 1992 - Senegal, Gambia, Guinea
  6. 4. Juni - 10. Juni 1992 - Angola, São Tomé und Príncipe
  7. 9. Oktober - 14. Oktober 1992 - Dominikanische Republik
  8. 3. Februar - 10. Februar 1993 - Benin, Uganda, Khartum (Sudan)
  9. 25. April 1993 - Albanien
  10. 12. Juni - 17. Juni 1993 - Spanien
  11. 9. August - 16. August 1993 - Jamaika, Mérida (Mexiko), Denver (USA)
  12. 4. September - 10. September 1993 - Litauen, Lettland, Estland
  13. 10. September - 11. September 1994 - Zagreb (Kroatien)
  14. 11. Januar - 21. Januar 1995 - Manila (Philippinen), Port Moresby (Papua-Neuguinea), Sydney (Australien), Colombo (Sri Lanka)
  15. 20. Mai - 22. Mai 1995 - Tschechien, Polen
  16. 3. Juni - 4. Juni 1995 - Belgien
  17. 30. Juni - 3. Juli 1995 - Slowakei
  18. 14. September - 20. September 1995 - Yaoundé (Kamerun), Johannesburg (Südafrika), Nairobi (Kenia)
  19. 4. Oktober - 9. Oktober 1995 - Newark, East Rutherford, New York, Vereinte Nationen, Yonkers, Baltimore (alle USA)

1996 bis 1999

  1. 5. Februar - 12. Februar 1996 - Guatemala, Nicaragua, El Salvador, Venezuela
  2. 14. April 1996 - Tunesien
  3. 17. Mai - 19. Mai 1996 - Slowenien
  4. 21. Juni - 23. Juni 1996 - Deutschland (Bad Lippspringe/Paderborn und Berlin)
  5. 6. September - 7. September 1996 - Ungarn
  6. 19. September - 22. September 1996 - Frankreich
  7. 12. April - 13. April 1997 - Sarajewo (Bosnien und Herzegowina)
  8. 25. April - 27. April 1997 - Tschechien
  9. 10. Mai - 11. Mai 1997 - Beirut (Libanon)
  10. 31. Mai - 10. Juni 1997 - Polen
  11. 21. August - 24. August 1997 - Paris (Frankreich)
  12. 2. Oktober - 6. Oktober 1997 - Rio de Janeiro (Brasilien)
  13. 21. Januar - 26. Januar 1998 - Kuba
  14. 21. März - 23. März 1998 - Nigeria
  15. 19. Juni - 21. Juni 1998 - Österreich
  16. 2. Oktober - 4. Oktober 1998 - Kroatien
  17. 22. Januar - 28. Januar 1999 - St. Louis (USA), Mexiko
  18. 7. Mai - 9. Mai 1999 - Rumänien
  19. 5. Juni - 17. Juni 1999 - Polen
  20. 19. September 1999 - Slowenien
  21. 5. November - 9. November 1999 - Neu-Delhi (Indien), Georgien

2000 bis 2004

  1. 24. Februar - 26. Februar 2000 - Berg Sinai (Ägypten)
  2. 20. März - 26. März 2000 - Jordanien, Westjordanland, Israel
  3. 12. Mai - 13. Mai 2000 - Fátima (Portugal)
  4. 5. Mai - 9. Mai 2001 - Malta, Griechenland, Syrien
  5. 23. Juni - 27. Juni 2001 - Ukraine, einschließlich Babi Jar, wo viele Juden im Holocaust ermordet wurden
  6. 22. September - 27. September 2001 - Kasachstan, Armenien
  7. 22. Mai - 26. Mai 2002 - Aserbaidschan, Bulgarien
  8. 23. Juli - 2. August 2002 - Kanada, Guatemala (einschließlich Antigua), Mexiko
  9. 18. August - 19. August 2002 - Polen
  10. 3. Mai - 4. Mai 2003 - Spanien
  11. 5. Juni - 9. Juni 2003 - Kroatien
  12. 22. Juni 2003 - Bosnien und Herzegowina
  13. 11. September - 14. September 2003 - Slowakei; Seligsprechung von Sr. Zdenka Schelingová
  14. 5. Juni 2004 - Bern (Schweiz)
  15. 14. August - 15. August 2004 - Lourdes (Frankreich)

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liste der Auslandsreisen von Papst Johannes Paul II. — Johannes Paul II. hat in seiner Amtszeit mehr Auslandsreisen unternommen als alle vorherigen Päpste zusammengenommen. In der folgenden Übersicht sind Reisen nach Italien, die naturgemäß regelmäßig stattfanden nicht berücksichtigt.… …   Deutsch Wikipedia

  • Johannes Paul II — Johannes Paul II. im Jahr 1993 Johannes Paul II.  anhören?/i (lateinisch Ioannes Paulus PP. II, bürgerlicher Name Karol Józef Wojtyła[1], * …   Deutsch Wikipedia

  • Johannes Paul II. — Papst Johannes Paul II. Päpstliches Wappen Johannes Pauls II. Papst Johannes Paul II. (1993) Lateinischer Name …   Deutsch Wikipedia

  • Auslandsreisen des Papstes Benedikt XVI. — Von Benedikt XVI. besuche Länder Dieser Artikel enthält eine chronologisch geordnete Liste der Auslandsreisen von Papst Benedikt XVI. mit seinen wichtigsten Zielen und Aussagen. Papst Benedikt absolvierte bislang dreiundzwanzig apostolische… …   Deutsch Wikipedia

  • Johannes Paul 2 — Johannes Paul II. im Jahr 1993 Johannes Paul II.  anhören?/i (lateinisch Ioannes Paulus PP. II, bürgerlicher Name Karol Józef Wojtyła[1], * …   Deutsch Wikipedia

  • Johannes Paul — Johạnnes Paul,   Päpste:    1) Johạnnes Paul I. (26. 8. 28. 9. 1978), vorher Albino Luciani [lu tʃɑːni], * Forno di Canale (heute Canale d Agordo, Provinz Belluno) 17. 10. 1912, ✝ Rom 28. 9. 1978; entstammte einer Arbeiterfamilie; wurde 1935… …   Universal-Lexikon

  • Fürchtet Euch Nicht! - Das Leben Papst Johannes Pauls II. — Filmdaten Deutscher Titel: Fürchtet Euch Nicht! – Das Leben Papst Johannes Pauls II. Originaltitel: Have No Fear: The Life Of Pope John Paul II. Produktionsland: Deutschland, USA, Italien, Polen Erscheinungsjahr: 2005 Länge …   Deutsch Wikipedia

  • Fürchtet Euch Nicht! – Das Leben Papst Johannes Pauls II. — Filmdaten Deutscher Titel: Fürchtet Euch Nicht! – Das Leben Papst Johannes Pauls II. Originaltitel: Have No Fear: The Life Of Pope John Paul II. Produktionsland: Deutschland, USA, Italien, Polen Erscheinungsjahr: 2005 Länge …   Deutsch Wikipedia

  • Paul VI — Paul VI. Papst Paul VI. (bürgerlich Giovanni Battista Enrico Antonio Maria Montini; * 26. September 1897 in Concesio bei Brescia; † 6. August 1978 im päpstlichen Sommersitz Castel Gandolfo) war von 1963 bis 1978 nach kirchlicher Zählung der 261.… …   Deutsch Wikipedia

  • Paul VI. — Paul VI. Papst Paul VI. (bürgerlich Giovanni Battista Enrico Antonio Maria Montini) (* 26. September 1897 in Concesio bei Brescia; † 6. August 1978 im päpstlichen Sommersitz Castel Gandolfo) war von 1963 bis 1978 nach kirchlicher Zählung der 261 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”