Auslaufmanagement

Inhaltsverzeichnis

Definition

Das Auslaufmanagement (auch Phase-out Management) befasst sich im Gegensatz zum Anlaufmanagement mit der zielgerichteten Anpassung der Materialbestände auslaufender Produkte an rückläufige Produktionszahlen. Der Fokus liegt dabei auf der Logistik, insbesondere auf den internen und externen Lieferanten, dem Original Equipment Manufacturer (OEM) sowie dem Ersatzteilwesens (ET).

Ziel des Auslaufmanagements ist es, Situationen einer Materialüber- bzw. –unterdeckung mit den entsprechenden finanziellen Folgen während des Auslaufs zu vermeiden. Es ist dabei entscheidend, dass die Versorgungssicherheit gewährleistet wird.

Inhalte

Am Beispiel eines Fahrzeugauslaufs in der Automobilindustrie werden im Folgenden die Hauptinhalte erläutert.

Allgemeine Vorgehensweise

  • Ermittlung des gesamten Teileumfangs
  • Definition des kritischen Teileumfangs
  • Festlegung von realen Fortschrittszahlen
  • Abstimmung und Controlling

Handlungsfelder

Die realen Ist-Bestände, z.B. am Fließband und im Lager, sind an die tatsächlichen Restbedarfe anzupassen. Um einen rechtzeitigen Hinweis auf die Über- oder Unterdeckung der Restbedarfe zu erhalten, ist ein permanenter Abgleich zwischen Restbedarf und dem verfügbaren Bestand zu tätigen sowie die Lieferabrufe zu steuern.

Potentiale

Ein großes Potential liegt bereits in der zielgerichteten Anpassung der Fortschrittszahlen auf Basis der Inventur eines kritischen Teilespektrums. Man erreicht eine Annäherung an die Echt-Bedarfe. Prognoseverfahren innerhalb der Teilebedarfsermittlung müssen adäquat angepasst werden. Eine Bedarfsglättung macht kurz vor endgültigem Auslauf z. B. keinen Sinn. Zusätzlich können weitere, qualitative Potentiale wie z.B. durch die Reduzierung von Sonderfahrten und durch eine zügige Teileverwertung sichergestellt werden.

Im Bereich der Ersatzteilversorgung für Maschinen und Anlagen können durch gezieltes FZ-Management auf Produktionsseite ebenfalls Szenarien abgebildet werden, die Wiederverwendungs und/oder Verwertungsbetrachtungen zulassen.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Anlaufkurve — Die Anlaufkurve beschreibt in der Automobilindustrie im Anlaufmanagement die Plankurve über Zeit und Produktionsmenge. Ziel ist es, eine möglichst steile Anlaufkurve zu realisieren, um zügig den Markt zu bedienen. Der Punkt an dem die Produktion… …   Deutsch Wikipedia

  • Auslauf — bezeichnet: einen Zeitraum oder Platz der freien Bewegung für ein Haus oder Nutztier, siehe Artgerechte Haltung eine Öffnung, durch die Flüssigkeiten aus einem Gefäß oder Rohr strömen, die Ablaufgarnitur in Skispringen der Raum, in dem nach dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Auslaufkurve — Die Auslaufkurve beschreibt in der Automobilindustrie im Auslaufmanagement die Plankurve über Zeit und Produktionsmenge. Ziel ist es, eine möglichst steile Auslaufkurve zu realisieren, um zügig Kapazitäten für neue Produkte freizustellen. Der… …   Deutsch Wikipedia

  • Phase-out — Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und… …   Deutsch Wikipedia

  • Phase-out Management — Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und… …   Deutsch Wikipedia

  • Produktionsauslauf — Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”