Ausländer raus! Schlingensiefs Container

Ausländer raus! Schlingensiefs Container war ein Kunst- und Filmprojekt im Jahr 2000, das im Rahmen der Wiener Festwochen stattfand. Das Konzept des Projektes stammte von Christoph Schlingensief, die Regie des Filmes übernahm Paul Poet. Das Projekt übernahm wesentliche Elemente der international erfolgreichen Fernseh-Show „Big Brother“, um diese Form des Entertainments zu kritisieren. Das vorrangige Anliegen war jedoch auf die nach seiner Sicht immer noch stark verbreitete Fremdenfeindlichkeit in westlichen Kulturen hinzuweisen.

Inhaltsverzeichnis

Hintergrund

Das Projekt wurde in Wien, Österreich installiert. Kurz bevor die Aktion stattfand, war die Freiheitliche Partei Österreichs (FPÖ) unter der Leitung von Jörg Haider als zweitstärkste Partei in den Nationalrat gewählt worden. Durch eine Koalition mit der Österreichischen Volkspartei (ÖVP) wurde die FPÖ zur Regierungspartei. Die FPÖ stand vordergründig wegen ihres fremdenfeindlichen Wahlkampfs in der öffentlichen Kritik. Die Regierungsbildung zwischen ÖVP und FPÖ löste starke innen- und außenpolitische Proteste aus, so zog unter anderem Israel seinen Botschafter aus Wien ab, die kompletten EU-Staaten beschränkten den Kontakt zur österreichischen Bundesregierung auf das Nötigste.

Das Kunstprojekt

Das Konzept der Aktion orientierte sich stark an der TV-Show Big Brother. Als Kandidaten fungierten Asylbewerber, die, ähnlich wie im Vorbild „Big Brother“, durch tägliche öffentliche Abstimmungen aus dem Container - allerdings in Schlingensiefs Installation auch aus dem Land - herausgewählt wurden. Die Abstimmungen sowie die Kamera-Übertragungen aus dem Container wurden über die dafür eingerichtete Internetseite „www.auslaenderraus.at“ durchgeführt. Bereits am ersten Tag registrierte die Seite über 70.000 Zugriffe, der Andrang führte zu mehreren Serverausfällen.

Des Weiteren wurden an dem Container fremdenfeindliche Wahlplakate der FPÖ (z.B. „Stopp dem Asylmissbrauch“), eine FPÖ-Fahne sowie auf dem Dach ein Transparent mit der Aufschrift „Ausländer raus“ installiert. Auch ein Transparent mit dem SS-Motto „Unsere Ehre heißt Treue“ wurde angebracht, was zu einer Klage durch die FPÖ führte. Schlingensief wirft folgend die Frage auf, ob die FPÖ gegen sich selbst klagt, da Ernest Windholz, FP-Obmann aus Niederösterreich, diesen Ausspruch selbst verwendet hatte.

Täglich waren verschiedene Persönlichkeiten aus dem Kulturleben im Container zu Gast, die einen Tag mit den Containerbewohnern verbrachten, wie Daniel Cohn-Bendit, Elfriede Jelinek, Gregor Gysi, Josef Bierbichler oder Paulus Manker.

Außerdem wurden von Schlingensief rund um die Uhr rassistische Ansprachen des damaligen FPÖ-Vorsitzenden Jörg Haider zitiert.

Der Film

Der Film dokumentiert einerseits die Kunstaktion und die Reaktionen der Öffentlichkeit, andererseits werden Positionen verschiedener Persönlichkeiten gezeigt. Diese reichen vom Philosophen Burghart Schmidt und Freunden Schlingensiefs bis hin zu Vertretern verschiedener politischer Parteien.

Auszeichnungen

Literatur

Matthias Lilienthal, Claus Philipp: Schlingensiefs Ausländer raus. Bitte liebt Österreich. Dokumentation (Suhrkamp 2210), Frankfurt a. M.: Suhrkamp 2000.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”