Ausonius

Decimius Magnus Ausonius (* um 310 in Burdigala (Bordeaux); † 393 oder 394) war ein spätantiker hoher gallo-römischer Staatsbeamter, Prinzenerzieher und Dichter.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Giovanni Pietro Lasagna, Ausonius-Monument in Mailand

Ausonius wurde 310 in Burdigala (heute Bordeaux) als zweites von vier Kindern geboren. Er war der Sohn des Arztes Julius Ausonius und der Aemilia Aeonia. Während sein Vater aus kleinen Verhältnissen stammte, war die Familie seiner Mutter ein vornehmes Geschlecht der Haeduer. Seine drei Geschwister sollte er alle überleben.

Ausonius wuchs bei seiner Großmutter Aemilia Maura auf und studierte dann in seiner Heimatstadt sowie in Tolosa (Toulouse) unter der Obhut seines Onkels Aemilius Magnus Arborius, dem er ein Dankgedicht widmete, Rhetorik und freie Künste; ab 345 war er dort als ein angesehener Lehrer der Grammatik und Rhetorik tätig. Zu seinen Schülern zählte auch Paulinus, der spätere Bischof von Nola. Seine aus einer vornehmen Senatorenfamilie stammende Ehefrau Attusia Lucana Sabina, mit der er drei Kinder hatte, starb jung mit 28 Jahren. Ihren Tod sollte Ausonius sein Leben lang bedauern. Der im Westen Roms regierende Kaiser Valentinian I. berief Ausonius wahrscheinlich 365 an seinen Hof nach Trier, um dort am Kaiserhofe eine Stelle als Lehrer und Erzieher von Valentinians ältestem Sohn Gratian anzutreten, der von Ausonius geprägt wurde. Ausonius reiste in einer Kutsche über die Römerstraße, die heute seinen Namen trägt, von Mogontiacum über den Hunsrück nach Trier.

Nach einem kaiserlichen Feldzug gegen die Alamannen und Burgunden 365–367, an dem er als Kriegsberichterstatter teilnahm, fand er das Alamannenmädchen Bissula aus der Gegend der Donauquellen (Baar) unter der Kriegsbeute. Er verliebte sich in die Frau, und Kaiser Valentinian I. schenkte sie ihm. Ausonius heiratete sie rechtmäßig als freie römische Bürgerin und nahm sie mit nach Italien. Sie inspirierte ihn zu dem nach ihr benannten Liederzyklus Liebesgedichte an die blauäugige, blonde Germanin. 370 oder 371 wurde er zum comes und 375 Quaestor sacri palatii erhoben. Dies waren im spätrömischen Reich hohe Hofämter, die auch die Wertschätzung belegen, die Ausonius genoss, der allerdings auch zuweilen äußerst opportunistisch agierte. Valentinian I. starb 375, doch Ausonius’ Karriere setzte sich unter dem neuen Kaiser Gratian fort. Im Jahre 378 wurde er Prätorianerpräfekt von Gallien und bekleidete 379 das noch immer sehr prestigeträchtige Konsulat. Auch sein Sohn Hesperius stieg zu hohen Ämtern auf, was Ausonius der Gunst des Kaisers zu verdanken hatte. Nach der Ermordung Gratians 383 wurde Ausonius zunächst von Magnus Maximus festgehalten, konnte aber spätestens nach dessen Tod 388 auf sein Landgut in die gallische Heimat zurückkehren und widmete sich dort eifrig seinen literarischen Werken. Kaiser Theodosius I. brachte seine Wertschätzung für Ausonius zum Ausdruck, indem er ihn schriftlich um Übersendung seiner Werke bat. In Burdigala verstarb Ausonius nach 393.

Es ist wahrscheinlich, dass Ausonius, der auch mit Quintus Aurelius Symmachus befreundet war, Christ war, dem Heidentum aber dennoch recht nahe stand. Manches in seinen Werken verrät christliche Einflüsse, wobei die religiöse Zugehörigkeit im 4. Jahrhundert Schwankungen unterliegen konnte. Ausonius war mit der gesamten römischen Literatur vertraut. Seine Werke stellen eine wichtige kulturhistorische Quelle für seine Zeit dar und können sich mit den klassischen Werken der lateinischen Dichtung messen.

Die Reisebeschreibung Mosella aus dem Jahr 371 beschreibt seine Eindrücke auf der römischen Militärverbindung von Mainz (Mogontiacum) über Bingen (Bingium) nach Neumagen (Noviomagus) nach Trier (Augusta Treverorum), die er 368 selbst bereist hatte. Die nach Konrad Peutinger benannte Peutingersche Tafel, bezeugt, dass diese Straße, die heute Via Ausonia (Ausoniusstraße) genannt wird, wirklich existierte. An ihr befinden sich u. a. Belginum und Dumnissus. Durch Publius Cornelius Tacitus (55–116) wird diese Verbindung über den Hunsrück indirekt bereits früher erwähnt.

Werke

  • Bissula, Liederzyklus über das gleichnamige Alemannen-Mädchen
  • Cento nuptialis
  • Cupido cruciatus
  • Caesares, eine Gedichtesammlung, die die Kaiser bis Elagabal behandelt
  • Eclogae
  • Fasti
  • Gratiarum actio
  • Griphus ternarii numeri
  • Ludus Septem Sapientum (Das Spiel der Sieben Weisen)
  • Mosella, eine Schilderung aus dem Jahre 371 der Mosellandschaft und der Stadt Trier in 483 Hexametern
  • Ordo urbium nobilium, Gedichtzyklus über die wichtigsten Städte des Römischen Reiches: Rom, Konstantinopel, Karthago, Antiochia, Alexandria, Trier, Mailand, Capua, Aquileia, Arles, Emerita Augusta, Córdoba, Tarragona, Braga, Athen, Syrakus, Catania, Toulouse, Narbonne und Bordeaux.
  • Precationes variae
  • Versus Paschales, ein Ostergebet für Valentinian I. mit nizänischem Trinitätsbekenntnis
  • Briefwechsel mit seinem Freund Paulinus
  • Verloren ist etwa eine Kaiserdichtung (Tyranni), als deren Quelle das Werk des Eusebius von Nantes gedient hat.

Ausonius und der Weinbau

Ausonius besaß in Lucaniacus im heutigen Bereich Saint-Émilion ein Weingut. Möglicherweise befand es sich an der Stelle, wo heute das nach ihm benannte Château Ausone existiert. Nach jüngeren Erkenntnissen könnte es sich jedoch um das Château La Gaffelière handeln.

Ausgaben und Übersetzungen

Literatur

  • Altay Coşkun: Die gens Ausoniana an der Macht. Untersuchungen zu Decimius Magnus Ausonius und seiner Familie. Prosopographica et Genealogica 8. Oxford 2002, ISBN 1-900934-07-8.
  • Hans-Otto Kröner: Ausonius und Trier. In: Trierer Beiträge 6 (1979), S. 10–18.
  • Hagith Sivan: Ausonius of Bordeaux: genesis of a Gallic aristocracy. New York 1993.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ausonĭus — Ausonĭus, 1) Julius, Leibarzt des Kaisers Valentinian, st. 377, 90 Jahre alt; er schr. Mehreres (verlor.). 2) Decimus A. Magnus, Sohn des Vor., geb. 309 zu Burdigala, war Anfangs Sachwalter, dann Rhetor daselbst, wurde dann Lehrer des Kaisers… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Ausonĭus — Ausonĭus, Decimus Magnus, der namhafteste röm. Dichter des 4. Jahrh. n. Chr., geb. um 310 zu Burdigala (Bordeaux), Christ, stand als Lehrer der Beredsamkeit und Grammatik in seiner Vaterstadt in solchem Ruf, daß ihn Kaiser Valentinian zum… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Ausonius — Ausonĭus, Decimus Magnus, röm. Dichter, geb. zu Burdigala (Bordeaux) um 310, 378 Präfekt von Gallien, 379 Konsul, gest. um 395. Von seinen Gedichten sind unter anderm 20 sog. Idyllen übrig, unter denen »Mosella« (Verherrlichung des Moseltals) die …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Ausonius — Ausonius, Decius Magnus, geb. 309 nach Chr. zu Burdigala, (Bordeaux), Sachwalter, Rhetor, Dichter, stieg von Quästor bis zum Präfectus Prätorio und Consul, war Lehrer des Kaisers Gratian und st. 392 n. Chr. Von seinen Gedichten sind die 20… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Ausonius — Ausonius,   Decimus Magnus, lateinischer Dichter, * Burdigala (heute Bordeaux) um 310, ✝ ebenda um 395; Lehrer der Rhetorik, Prinzenerzieher, Hofdichter und Gelehrter. Er war Christ, doch war ihm die heidnische Götterwelt vertrauter. Neben Hof… …   Universal-Lexikon

  • Ausonius — This article is about the Roman poet. For the Swedish murderer, see John Ausonius. Monument to Ausonius in Milan. Decimius Magnus Ausonius (ca. 310 …   Wikipedia

  • AUSONIUS — I. AUSONIUS Sophista, scripsit epistolas et alia quaedam ad Nonnum. Suidas. II. AUSONIUS frater Iuliani, eius ad quem exstant B. Hieronymi Epistolae …   Hofmann J. Lexicon universale

  • Ausonius — /ɔˈsoʊniəs/ (say aw sohneeuhs) noun Decimus Magnus, c. AD 310–395, Roman poet …   Australian English dictionary

  • AUSONIUS seu DECIMUS MAGNUS AUSONIUS — AUSONIUS, seu DECIMUS MAGNUS AUSONIUS Gallus Burdigalensis, patre natus Ausoniô Medicô, Rhetor, Poeta et Gratiani Imperatoris Praeceptor fuit, a quo, cum ipsi simul et patri Quaestor fuislet, ad Praefecturam duplicem et Consulatum evectus est, A …   Hofmann J. Lexicon universale

  • Ausonius, Decimus Magnus — • Professor and poet (310 394) Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006 …   Catholic encyclopedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”